Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Fertigungssysteme für die Zahnradproduktion

01.12.2015

Die Anforderungen an Verzahnungsprozesse, wie sie z.B. bei der Produktion von Powertrain-Komponenten gestellt werden, sind seit Jahren steigend. Immer komplexere Getriebekonfigurationen stellen höchste Ansprüche an die Bauteilqualität und deren Fertigung und das bei immer weiter wachsenden Stückzahlen.

EMAG bietet mit den neuen modularen Maschinen der VLC-Baureihe, bestehend aus der vertikalen Wälzfräsmaschine VLC 200 H und der vertikalen Anfasmaschine VLC 100 C, die ideale Lösung, um diesen hohen Anforderungen begegnen zu können.


VLC 200 H – vertikale Pick-up-Wälzfräsmaschine für Werkstücke bis 200 mm Durchmesser


Die VLC 200 H ist für radförmige Werkstücke mit einem Durchmesser bis 200 mm und Modul 4 ausgelegt.


Die VLC 100 C – vertikale Pick-up-Anfasmaschine


Das Be- und Entladen der Maschine erfolgt über die Pick-up-Arbeitsspindel. Beim Verzahnen von radförmigen Werkstücken sorgt dieses intelligente System für ein großes Plus bei der Produktivität – die EMAG typische Bauweise macht es möglich.


Einsatz der CHAMFER-CUT-Technologie auf der VLC 100 C

Für Verzahnungsprozesse sind die Experten von KOEPFER mit Sitz in Villingen-Schwenningen der ideale Ansprechpartner innerhalb der EMAG Gruppe. Das seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Verzahnungstechnik erfolgreiche und innovative Unternehmen KOEPFER hat die Entwicklung der Branche stets im Blick.

KOEPFER ist als Lieferant von Produktionsmitteln und als kompetenter Partner „rund ums Zahnrad“ bekannt. Daher verwundert es nicht, dass KOEPFER sich auch in Anbetracht der sich verändernden Anforderungen zu positionieren weiß. Mit der vertikalen Wälzfräsmaschine VLC 200 H bietet KOEPFER die erste Maschine auf Basis des neuen „modularen Maschinensystems“ von EMAG an.

Modulare Plattform im Einsatz

Die modulare Plattform von EMAG vereint die unterschiedlichen Technologien der EMAG Gruppe in einem immer gleichen Grundaufbau der Maschinen. Dabei kommt stets das von EMAG bekannte Pick-up-Prinzip zum Einsatz. Jede modulare Maschine verfügt über einen Teilespeicher, von dem sich die Pick-up-Spindel selbständig be- und entlädt. Dies führt zu sehr kurzen Span-zu-Span-Zeiten von nur wenigen Sekunden.

Der vertikale Grundaufbau der Maschine garantiert nicht nur einen optimalen Spänefall, sondern verhindert zudem die Bildung von Spänenestern, was zu gleichbleibender Fertigungsqualität beiträgt. Der vertikale Aufbau ermöglicht zudem eine sehr kompakte Anordnung von Spindel, Schlitten und dem Teiletransportsystem, was den Platzbedarf der Maschinen auf ein absolutes Minimum reduziert. Die modularen Maschinen sind dank dieses einheitlichen Aufbaus ideal für die Verkettung in Fertigungssystemen vorbereitet, da der Teiletransport zwischen den Maschinen aufgrund der gleichen Übergabehöhe sehr einfach zu gestalten ist.

Modulare Wälzfräsmaschine VLC 200 H

Die vertikale Wälzfräsmaschine VLC 200 H offenbart eine Technologie, die auch in der „Stand-Alone-Version“ den Anwendern große wirtschaftliche Vorteile eröffnet. Die zum Einsatz kommenden Hochleistungsantriebe, die an der Hauptspindel und am Fräser hohe Drehmomente und Drehzahlen ermöglichen, sind dabei Garanten für eine produktive Fertigung von Zahnrädern mit einem Durchmesser bis 200 Millimetern und Modul 4, die sich auf diese Weise in kurzer Bearbeitungszeit trockenfräsen lassen.

Für eine jederzeit optimale Bauteilequalität lässt sich die VLC 200 H optional mit einem auf einem Schlitten installierten Messsystem ausstatten. Es ist außerhalb des Arbeitsraumes angeordnet und somit vor Spänen und Schmutz geschützt und kann bei Bedarf ausgefahren werden.

Zudem ist es möglich, das Messsystem mit einem Messtaster für die Bauteilvermessung sowie mit einer Sensorik für Orientierungsaufgaben auszurüsten. So lassen sich nicht nur die Bearbeitungsvorgänge jederzeit anpassen, sondern es wird auch eine lückenlose Dokumentation für die Qualitätssicherung in der Produktion ermöglicht.

VLC 100 C – optimale Technologien für das Anfasen von Verzahnungen für jedes Werkstück

Wie nach jedem Verzahnungsprozess stellt sich auch bei der VLC 200 H die Frage, wie eine möglichst konturtreue Fase entlang des Zahnprofils am effektivsten umgesetzt werden kann. Hierfür lässt sich die Anfasmaschine VLC 100 C je nach Anforderung mit der jeweils optimalen Technologie ausstatten.

„Welches Verfahren wir einsetzen, hängt in erster Linie von dem zu bearbeitenden Werkstück ab. Grundsätzlich haben wir die Auswahl, entweder das Abkantentgraten oder das neuere CHAMFER-CUT-Verfahren einzusetzen“, erklärt Jörg Lohmann, Vertriebsleiter bei EMAG KOEPFER. Das klassische Abkantentgraten, ein in der Automobil- und Zulieferindustrie bereits etabliertes Verfahren, kommt dann zum Einsatz, wenn dies die Werkstückgeometrie aufgrund von Störkonturen notwendig macht.

Dies ist vor allem bei wellenförmigen Werkstücken, die eine Nabe aufweisen, oder z.B. bei Schalträdern mit Synchronkegel der Fall. Hervorzuheben ist, dass das hier eingesetzte Werkzeug, anders als bei anderen Herstellern, selbstständig vom Kunden mit einfachen Mitteln nachgeschärft werden kann. So wird eine sehr geringe Werkzeugvorhaltung ermöglicht und zuletzt nicht nur die Werkzeugkosten, sondern auch die Lagerhaltungskosten reduziert.

Bei Werkstücken mit einer günstigeren Geometrie wird die VLC 100 C mit dem CHAMFER-CUT-Verfahren ausgestattet. Das von FETTE entwickelte CHAMFER-CUT-Verfahren ist ideal für einen präzisen und kostengünstigen Anfasprozess.

„Da bei diesem Verfahren kein Sekundärgrat entsteht, ist dieses Verfahren besonders für Verzahnungen geeignet, die nach dem Härten noch gehont werden“, erklärt Jörg Lohmann. Das Anfasen per CHAMFER-CUT-Verfahren erfolgt in zwei Schritten: Zunächst wird z.B. die Oberseite des Zahnrads mit dem Werkzeug konturtreu angefast, die Schnittrichtung invertiert und danach wird der Vorgang an der Unterseite wiederholt.

„Welche Anforderungen sich auch immer aus dem Werkstück und der Werkstückgeometrie ergeben, wir bei EMAG KOEPFER können unseren Kunden immer eine sehr gute Lösung anbieten“, betont Lohmann.

Die Kombination der beiden Maschinen VLC 200 H und VLC 100 C mit Chamfer-Cut-Technologie oder alternativ mit dem Abkantengraten eröffnet Produktionsplanern vielfältige Möglichkeiten, ihre Zahnradproduktion zu optimieren oder gar neu zu konzipieren.

Die Umsetzung der Zahnradfertigung auf Basis des modularen Maschinentyps vereint dabei alle Qualitäten der EMAG Gruppe, vom Einsatz der hochwertigen KOEPFER Verzahnungstechnologie über die integrierte Automation hin zur Bearbeitungs- und Bauteilqualität, und erfüllt damit alle Anforderungen für die großvolumige Zahnradproduktion.

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Herangehensweise bei sich selbstmontierenden Mikromaschinen
25.06.2019 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung
18.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

2nd International Conference on UV LED Technologies & Applications – ICULTA 2020 | Call for Abstracts

24.06.2019 | Event News

SEMANTiCS 2019 brings together industry leaders and data scientists in Karlsruhe

29.04.2019 | Event News

Revered mathematicians and computer scientists converge with 200 young researchers in Heidelberg!

17.04.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics