Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernster Roboter mit neuer Spritzdüsentechnologie für ThyssenKrupp Nirosta in Bochum

26.03.2010
Im Stahlwerk Bochum übernimmt ein mit modernster Steuerungstechnik ausgestatteter Spritzroboter die Pflege der Ofenwände. Über einen Teilautomatismus übernimmt er auch ohne manuelle Steuerung komplexe Feuerfestpflegetätigkeiten.

Die neue Ausmauerung eines Elektrolichtbogen-Ofens ist zwar regelmäßig notwendig, jedoch kostspielig und zeitintensiv. Daher kommt der feuerfesten Pflege der Ofenwände eine große Bedeutung zu. Nach zweimonatiger Hochlaufzeit übernimmt jetzt bei ThyssenKrupp Nirosta im Stahlwerk Bochum ein mit modernster Steuerungstechnik ausgestatteter Spritzroboter diese Pflege. Er besitzt einen Teilautomatismus und kann damit auch ohne manuelle Steuerung komplexe Feuerfestpflegetätigkeiten übernehmen. Die neu entwickelte Spritzdüsentechnologie ermöglicht eine höhere Spritzgeschwindigkeit und reduziert den Verbrauch der Heißreparaturmasse durch optimale Befeuchtung. Gleichzeitig sichert diese Technologie das gleichmäßige Auftragen in der gewünschten Schichtstärke.

Bei voller Ofenauslastung widersteht die feuerfeste Ausmauerung der Ofenwände den Temperaturen von bis zu 1.650 Grad Celsius in der Regel zweieinhalb Wochen. Mit Hilfe des Spritzroboters kann die Zeitspanne bis zur Erneuerung der feuerfesten Mauersteine verdoppelt werden. Die Robotersteuerung erfolgt über eine digitalisierte Bedieneroberfläche. Sie ermöglicht dem Stahlwerker eine genaue Auswahl der Wandbereiche, die mit dem angefeuchteten Magnesit, ein ungeformtes, sandartiges Feuerfestmaterial, bespritzt werden. Das Material verfestigt sich durch Bindekomponenten sofort an den schadhaften Stellen und "versiegelt" diese. Ein Pflegevorgang dauert zwischen fünf und zehn Minuten und sichert so nachhaltig die Verfügbarkeit der Schmelzkapazität.

"Auch bezüglich der Wartung des neuen Spritzroboters haben wir einen weiteren Vorteil realisiert", erklärt Helge Mees, Leiter des Teams Schmelzen im Stahlwerk Bochum. "Hier setzt ThyssenKrupp auf Eigenleistung statt Fremdleistung". Früher wurde die Wartung durch den Roboter-Hersteller Minteq durchgeführt. Das amerikanische Unternehmen schulte im Rahmen der Neuanschaffung zwei ThyssenKrupp Teamhandwerker umfangreich in den Bereichen Wartung und Instandhaltung für die moderne Anlage. "Damit können wir flexibel agieren und sind von Dritten unabhängig", erläutert Mees.

Der neue Spritzroboter sichert so nicht nur Arbeitsplätze, sondern trägt maßgeblich zur Aufrechterhaltung der Produktionssicherheit des Elektrolichtbogen-Ofens in Bochum und zur Einsparung von Feuerfestpflegemasse bei.

ThyssenKrupp Nirosta ist einer der weltweit führenden Hersteller von nichtrostenden Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von nichtrostenden Stählen, Abmessungen und Oberflächen. Das Unternehmen ist mit mehreren Standorten in Deutschland vertreten und beschäftigt rund 4.200 Mitarbeiter.

Corporate Center Communications, Strategy & Technology
Kaiser-Wilhelm-Straße 100
47166 Duisburg
Postfach
47166 Duisburg
Deutschland, Nordrhein-Westfalen
E-Mail-Adresse: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics