Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Lösungen für effiziente Anlagenprojekte

19.05.2014
  • Mobiles Datenmanagement über Tablets und webbasierten Zugriff auf relevante Anlageninformationen zu jeder Zeit und an jedem Ort
  • Einfach auch für ungeübte Nutzer bedienbar
  • Neu: Comos WebPQM für verbesserte Zusammenarbeit über die gesamte Wertschöpfungskette und Comos Snapshots für effiziente Abfragen großer Datenvolumina

Ihre webbasierten Lösungen für Anlagenprojekte in der Prozessindustrie bündelt die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Produktfamilie Comos Mobile Solutions. Diese unterstützt das weltweit vernetzte Arbeiten über die gesamte Wertschöpfungskette.


Mit Comos Mobile Document Review bearbeitet der Anwender Comos-Dokumente standortunabhängig bequem per iPad.

Mit Comos Mobile Solutions haben alle Projektbeteiligten über webbasierte Services und mobile Endgeräte, zum Beispiel Tablets, Zugriff zu relevanten Informationen zu jeder Zeit und an jedem Ort. Auf die praktische Anwendung zugeschnittene Lösungen und einfache Bedienbarkeit vereinfachen die Zusammenarbeit und den Zugang zu Comos-Daten und -Dokumenten.

Auch Nutzer ohne einen direkten Comos-Zugang, wie von unterwegs arbeitende Manager, Controller oder externe Zulieferer, können nun schnell und sicher in Comos-Projekte eingebunden werden. Die Comos Mobile Solutions werden in deutlich kürzeren Release-Zyklen ausgeliefert, um neue Features und Applikationen schneller am Markt anbieten zu können.

Zwei neue Lösungen erweitern die neue Produktfamilie: Comos WebPQM und Comos Snapshots. Comos WebPQM (Project Quality Management) zur Online-Bearbeitung von Dokumenten und Engineering-Daten ist besonders für hochregulierte Prozessindustrien ausgelegt. Mit Funktionalitäten wie Hochladen, Ein- und Ausschecken von Dokumenten und vollständigem Revisionsmanagement direkt in der Comos Web-Oberfläche lassen sich auch globale Projekte über die gesamte Wertschöpfungskette effizient umsetzen.

In Pilotprojekten waren die neuen, editierbaren Webattribute von Vorteil: Diese vereinfachten den Austausch von Engineering-Daten mit Zulieferern und unterstützen die Einhaltung regulatorischer Anforderungen. Mit Comos Snapshots lassen sich Abfragen selbst größter Datensätze in kürzester Zeit anzeigen. Der Nutzer legt per einfach zu bedienendem GUI (Graphical User Interface) diese Abfragen nach individueller Disposition fest, und die Daten stehen innerhalb weniger Sekunden auf Knopfdruck zur Verfügung.

Für alle Comos Mobile Solutions ist der Comos Web Server Grundvoraussetzung für den Datenaustausch via Web. Dies gilt auch für die bereits etablierten Lösungen Comos WebView, Comos Mobile Document Review und das SharePoint-Interface für Microsoft-Umgebungen.

Comos WebView mit vereinfachter Oberfläche für die Nutzung durch gängige Browser ermöglicht den lesenden Zugang zu allen Comos-Dokumenten und -Daten. Über das SharePoint-Interface arbeitet der Nutzer in gewohnter Microsoft-Umgebung und kann trotzdem redundanzfrei auf Comos-Dokumente zugreifen. Die iPad-App Comos Mobile Document Review bietet umfassende Funktionen zum Dokumentenmanagement (auch offline verfügbar) einschließlich Redlining und Freigabe von Revisionsschritten.

In Anlagenprojekten ist ein Trend zum Zugang zu allen relevanten Daten zu jeder Zeit an jedem Ort erkennbar – ob durch eine einfache Web-Verbindung oder spezifische Apps für mobile Endgeräte. Die Comos Mobile Solutions, als einfach und effizient zu nutzende Lösungen für das Dokumentenmanagement in Anlagenprojekten, unterstützen den Zugriff auf unterschiedliche, verteilte Datenquellen und vereinfachen die globale Zusammenarbeit. Die Applikationen für das mobile Arbeiten von unterwegs lassen sich mit unmittelbar verfügbarem Datenzugang direkt starten. Die intuitiv zu bedienende Oberfläche verschafft innerhalb weniger Klicks Zugang zur gesuchten Information.

Weitere Informationen unter www.siemens.com/comos

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

 

Reference Number: I2014052309d

Ansprechpartner

Herr Gerhard Stauß
Division Industry Automation

Siemens AG

Gleiwitzerstr. 555

90475  Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

Gerhard Stauß | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics