Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitsubishi gründet in Europa neuen Geschäftsbereich für Laserschneidanlagen

09.03.2010
Mitsubishi Electric gründet für seine Laserschneidanlagen einen europäischen Geschäftsbereich mit Sitz in Deutschland. Grund sei die steigende Nachfrage, wie die Mitsubishi Electric B.V. in Ratingen mitteilt. Gleichzeitig wird die Schiavi s.r.l. als Vertriebspartner in Italien vorgestellt. Das Unternehmen ist dort laut Mitsubishi Marktführer bei Herstellung und Vertrieb von Blechverarbeitungsmaschinen.

Die Mitsubishi Electric Corporation hat nach eigenen Angaben in den vergangenen 30 Jahren über 10000 Laserschneidanlagen in Betrieb genommen und damit einen Weltmarktanteil von rund 15% erreicht. Die Gründung der neuen Niederlassung und die Zusammenarbeit mit Schiavi seien die Basis für eine weitere Expansion in Europa, sagte Noriaki Himi, Leiter der Mitsubishi-Electric-Niederlassung Deutschland: „Laserschneiden ist eine ausgesprochen umweltfreundliche Technologie, deren Einsatz die Fertigungskosten deutlich senken kann. Daher sehen wir hier in den nächsten Jahren ein enormes Wachstumspotenzial.“

Eigene Entwicklungen für Laserschneidanlagen

Ein wesentlicher Beitrag zu diesem Erfolg sei, dass Mitsubishi die Schlüsseltechnologie für die Laserbearbeitungsanlagen in seiner eigenen Entwicklungsabteilung ständig optimiere. Beispiele seien die Laserquelle, der so genannte Resonator, die in den Laserschneidanlagen verwendeten CNC-Steuerungen oder die Servo-Motion-Systeme.

Durch diese Kombination der Komponenten haben Laserschneidanlagen von Mitsubishi Electric in Anwendungsbereiche Einzug gehalten, die bislang auf weniger präzise und teurere Bearbeitungsverfahren angewiesen waren, heißt es. In vielen neuen Einsatzgebieten könnten nun die Produktionskosten deutlich gesenkt und die Qualität erhöht werden.

Laserschneidanlagen bieten hohe Präzision und Oberflächengüte

Mit den Laserschneidanlagen von Mitsubishi Electric können Werkstücke verschiedener Stärken und Materialen sehr präzise bearbeitet werden, wie der Hersteller mitteilt. Die Präzision werde insbesondere bei der Rundheit von Kanten erkennbar, wo keinerlei Nachbearbeitung mehr erforderlich sei.

Mit der „Brilliantcut“ genannten Technik werde bereits beim Laserschneiden eine Oberflächengüte erzielt wird, die bislang nur mit Schleifen erreicht worden sei. Grundlage sei die sehr hohe Steifigkeit der Maschinenteile bei den Laserschneidanlagen, verbunden mit Antriebskomponenten, die höchste Verfahr- und Schneidgeschwindigkeiten ermöglichen würden.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/254069/

Weitere Berichte zu: Laserschneidanlage Mitsubishi Schiavi electric cars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics