Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalmengen-Schmierung birgt enorme Einspar-Potenziale

18.02.2010
Bielomatik präsentiert bei der Metav 2010 auf dem Gemeinschaftsstand des VDW ein Minimalmengen-Schmiersystem, das in der spanenden Metallbearbeitung höchste Produktivität mit ökologischen und gesundheitlichen Vorteilen verbinden soll. Die Minimalmengen-Schmiertechnik, habe sich mittlerweile als echte Alternative zur Nass- oder Trockenbearbeitung in der spanabhebenden Metallbearbeitung bewährt.

Das Minimalmengen-Schmiersystem sorgt laut Biolematik nicht nur für kürzere Taktzeiten und bessere Oberflächengüte. Es könne zudem die Kosten alleine in der spanenden Fertigung um 15% senken. Dr.-Ing. Michael Hager, Operations Director Lubrication Technology bei Bielomatik, ergänzt: „Ein unschätzbarer Vorteil der Minimalmengen-Schmiersysteme liegt im drastisch gesunkenen Gesundheitsrisiko. Weniger Kühlschmiermittel bedeutet auch weniger Haut-Allergien. Die Folgekosten von Haut-Allergien für die Krankenkassen können wir nicht explizit ermitteln, sie sind aber enorm. Also 15% + x, das rechnet sich für Betriebe und Gesellschaft.“

Minimalmengen-Schmiersystem hilft beim Umweltschutz

Zugleich helfen die Minimalmengen-Schmiersysteme dabei, die Fertigungsprozesse umweltschonender zu gestalten. Hager erläutert: „Unsere feinst dosierbaren Minimalmengen-Schmiersysteme ermöglichen neben optimierten Zerspanprozessen auch längere Werkzeugstandzeiten. Je nach Fertigungsaufgabe kommt zum deutlich verringerten Fluid-Einsatz die Reduzierung beziehungsweise der komplette Wegfall des Aufwands für die Teilereinigung.“

Der minimierte Ölverbrauch, die trockenen Späne und entfallende Fluid-Entsorgungskosten sowie verlängerte Reinigungsintervalle des Maschinenraums würden zusätzlich zur hohen Umweltfreundlichkeit beitragen.

Minimalmengen-Schmiersysteme als 1-Kanal- und 2-Kanal-Schmiersystem erhältlich

Bielomatik bietet sowohl 1-Kanal- als auch 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersysteme an, um anwendungsspezifisch die jeweils optimale Lösung bieten zu können. Das 1-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem soll sich besonders bei Bedarf von Nass- und Minimalmengenschmier-Bearbeitung mit jeweils innerer Zufuhr und mittleren Spindel-Drehzahlen eignen.

Mit Hilfe einer patentierten Mehrfachdüsentechnik wird ein Aerosol erzeugt, das über die Aerosolleitung, die Drehdurchführung und durch die Spindel oder den Revolver dem Werkzeug zugeführt wird. Bauartbedingt werden Öle mit niedrigerer Viskosität eingesetzt. Typische Anwendungsfälle sind laut Hersteller Transferstraßen oder Maschinen mit Werkzeug-Revolver.

2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem für hohe Spindeldrehzahlen

Die richtige Lösung für die kostenoptimierte Fertigung mit hohen Produktionsraten und hohen Spindeldrehzahlen ist ein 2-Kanal-System. Typische Anwendungsfälle sind Bearbeitungszentren mit häufigem Werkzeugwechsel, heißt es.

Bei dem 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem wird ein Öl-Luft-Gemisch erzeugt, das dem Werkzeug zugeführt wird. Eine exakte Dosierung ist bei kleinen Werkzeugen ebenso gegeben wie die Versorgung von Werkzeugen mit höherem Schmierstoffbedarf. Eine Überdosierung während des Werkzeugwechsels sei bauartbedingt ausgeschlossen und die Span-zu-Span-Zeit durch schnelles Ansprechen sehr kurz.

Bielomatik Leuze GmbH & Co. auf der Metav 2010: Halle 16, Stand B9

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250933/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics