Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalmengen-Schmierung birgt enorme Einspar-Potenziale

18.02.2010
Bielomatik präsentiert bei der Metav 2010 auf dem Gemeinschaftsstand des VDW ein Minimalmengen-Schmiersystem, das in der spanenden Metallbearbeitung höchste Produktivität mit ökologischen und gesundheitlichen Vorteilen verbinden soll. Die Minimalmengen-Schmiertechnik, habe sich mittlerweile als echte Alternative zur Nass- oder Trockenbearbeitung in der spanabhebenden Metallbearbeitung bewährt.

Das Minimalmengen-Schmiersystem sorgt laut Biolematik nicht nur für kürzere Taktzeiten und bessere Oberflächengüte. Es könne zudem die Kosten alleine in der spanenden Fertigung um 15% senken. Dr.-Ing. Michael Hager, Operations Director Lubrication Technology bei Bielomatik, ergänzt: „Ein unschätzbarer Vorteil der Minimalmengen-Schmiersysteme liegt im drastisch gesunkenen Gesundheitsrisiko. Weniger Kühlschmiermittel bedeutet auch weniger Haut-Allergien. Die Folgekosten von Haut-Allergien für die Krankenkassen können wir nicht explizit ermitteln, sie sind aber enorm. Also 15% + x, das rechnet sich für Betriebe und Gesellschaft.“

Minimalmengen-Schmiersystem hilft beim Umweltschutz

Zugleich helfen die Minimalmengen-Schmiersysteme dabei, die Fertigungsprozesse umweltschonender zu gestalten. Hager erläutert: „Unsere feinst dosierbaren Minimalmengen-Schmiersysteme ermöglichen neben optimierten Zerspanprozessen auch längere Werkzeugstandzeiten. Je nach Fertigungsaufgabe kommt zum deutlich verringerten Fluid-Einsatz die Reduzierung beziehungsweise der komplette Wegfall des Aufwands für die Teilereinigung.“

Der minimierte Ölverbrauch, die trockenen Späne und entfallende Fluid-Entsorgungskosten sowie verlängerte Reinigungsintervalle des Maschinenraums würden zusätzlich zur hohen Umweltfreundlichkeit beitragen.

Minimalmengen-Schmiersysteme als 1-Kanal- und 2-Kanal-Schmiersystem erhältlich

Bielomatik bietet sowohl 1-Kanal- als auch 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersysteme an, um anwendungsspezifisch die jeweils optimale Lösung bieten zu können. Das 1-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem soll sich besonders bei Bedarf von Nass- und Minimalmengenschmier-Bearbeitung mit jeweils innerer Zufuhr und mittleren Spindel-Drehzahlen eignen.

Mit Hilfe einer patentierten Mehrfachdüsentechnik wird ein Aerosol erzeugt, das über die Aerosolleitung, die Drehdurchführung und durch die Spindel oder den Revolver dem Werkzeug zugeführt wird. Bauartbedingt werden Öle mit niedrigerer Viskosität eingesetzt. Typische Anwendungsfälle sind laut Hersteller Transferstraßen oder Maschinen mit Werkzeug-Revolver.

2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem für hohe Spindeldrehzahlen

Die richtige Lösung für die kostenoptimierte Fertigung mit hohen Produktionsraten und hohen Spindeldrehzahlen ist ein 2-Kanal-System. Typische Anwendungsfälle sind Bearbeitungszentren mit häufigem Werkzeugwechsel, heißt es.

Bei dem 2-Kanal-Minimalmengen-Schmiersystem wird ein Öl-Luft-Gemisch erzeugt, das dem Werkzeug zugeführt wird. Eine exakte Dosierung ist bei kleinen Werkzeugen ebenso gegeben wie die Versorgung von Werkzeugen mit höherem Schmierstoffbedarf. Eine Überdosierung während des Werkzeugwechsels sei bauartbedingt ausgeschlossen und die Span-zu-Span-Zeit durch schnelles Ansprechen sehr kurz.

Bielomatik Leuze GmbH & Co. auf der Metav 2010: Halle 16, Stand B9

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250933/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flügel die sich verformen: Mit Morphing Technologien zur Luftfahrt der Zukunft
22.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Fraunhofer ISE entwickelt mit Partnern neuartige Hochdurchsatz-Anlage für funktionalen Druck
17.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics