Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrere Gehäuse verbinden

01.03.2009
ist nur eines der positiven Merkmale einer neuen Generation von Druckluftfiltern. Diese Modulbauweise ermöglicht beispielsweise die sichere und einfache Verbindung mehrerer Gehäuse zu einer Filterkombination. Dazu muss man nur die Flanschstutzen mit einer Dichtung versehen und verbinden; zusätzliche Verbindungselemente sind nicht erforderlich. Die Stutzen erlauben auch eine flexible Wandmontage über robuste Haltewinkel, bei denen der Abstand zur Befestigungsfläche individuell eingestellt werden kann - das spart Platz und Montagezeit.

Die konische Form des Gehäuseunterteils vermeidet Turbulenzen in der Zone, in der sich das Kondensat sammelt. Die Kondensatableiter Ultradrain ermöglichen eine verlustfreie Abscheidung des Kondensates aus dem Druckluftnetz. Der in die Filter integrierte Absperrhahn erlaubt die Wartung des Ableiters ohne Unterbrechung der Druckluftversorgung. Die Gehäuse sind mit einem Energiekostenmonitor ausgestattet, der die aktuelle Druckdifferenz vor und nach dem Filter erfasst und den richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel des Filterelements anzeigt. Diese Anzeige, deren Signal optional auch an zentrale Leitwarten übertragen werden kann, trägt ganz erheblich zum energieoptimierten Betrieb der Druckluftfilter bei.

Die höchsten Energieeinsparpotenziale kann der Anwender realisieren, wenn er diese Ultrafilter-Gehäuse mit den ebenfalls neuen Hochleistungs-Filterelementen bestückt. Bei diesen Filtern sorgt die Nanotechnologie für eine drastische Reduzierung der filterbezogenen Energiekosten. Ein neutrales Institut hat errechnet, dass ein konventionelles Submikrofilter-Element mit 1"- Anschluss über den Differenzdruck Energiekosten von 385 Euro pro Jahr verursacht, beim Nanofilter von Ultrafilter sind es nur 115 Euro. Neben den Fein-, Nano- und Subnanofiltern stehen andere Filterbauarten wie z.B. Vorfilter aus Sinterwerkstoffen und Aktivkohlefilter zur Adsorption von Aerosolen und Geruchsstoffen zur Verfügung. Auch die strömungstechnisch optimierte Druckluftführung in den Gehäusen trägt zum energiesparenden Betrieb bei. Die Gehäuse stehen in 27 Baugrößen für Durchflussmengen von 40 bis über 50.000 m³/h zur Verfügung, so dass man jede Anwendung - von der Endstellenfiltration bis zur zentralen Aufbereitung sehr großer Druckluftmengen - mit diesen Filtern abdecken kann. Ultrafilter GmbH ist nach eigener Aussage das einzige, inhabergeführte, weltweit verbreitete Unternehmen und Premium-Marke für Komponenten und Dienstleistungen zur Aufbereitung von Druckluft, technischen Gasen und Flüssigkeiten, das auf allen fünf Kontinenten führend ist. Seit 1972 beschäftigt es sich mit der Entwicklung und Produktion von Druckluftfiltern.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Mehrere-Gehaeuse-verbinden_id_161__dId_410580_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics