Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschine zur Komplettbearbeitung von Langteilen

18.02.2010
Von den Exponaten am Stand bei der Messe Metav 2010 hebt der Aussteller Hagen & Goebel als Highlight die horizontale CNC-Maschine FEB-3-150 zur Flansch- und Endenbearbeitung von Profilen und zylindrischen Langteilen hervor. Diese Maschine ist speziell für Werkstücke beliebiger Länge konzipiert – mit dem Ziel einer schnellen, unkomplizierten Bearbeitung der Werkstückenden.

Die Bearbeitungsmöglichkeiten umfassen Fräsen, Bohren, Entgraten und Gewindeschneiden. Ein NC-Spindelmotor und eine Siemens-CNC ermöglichen dabei eine stufenlose Einstellung und Regelung der Drehzahl im Bereich bis zu 6000 min–1.

CNC-Maschine erstmals auf der Metav 2010

Diese Maschine wird erstmals auf der Metav präsentiert. Sie ist die jüngste Erweiterung eines Maschinenprogramms, zu der auch die etablierte Zwei-Spindel-Maschine HG-831 zum Bohren und Gewindescheinden von Langteilenden am Stand von Hagen & Goebel gehört.

Schnell, flexibel und günstig, heißt bei der Maschinenanwendung die Devise. Laut Aussteller sind konventionelle Maschinen zur Endenbearbeitung kleinerer Losgrößen oftmals zu groß, unflexibel und nicht wirtschaftlich. Gründe dafür werden im aufwändigen Handling und in der mehrstufigen Bearbeitung gesehen.

CNC-Maschine baut auf etablierten Bearbeitungseinheiten auf

So basiert die Entwicklung dieser CNC-Maschine auf etablierten Bearbeitungseinheiten, Spannsystemen und Endbearbeitungsköpfen. Auf Basis dieser Komponenten wurde ein Maschinenkonzept umgesetzt, bei dem zwei Stationen nebeneinander angeordnet sind.

Die Steuerung setzt entweder auf der Siemens S7 oder der Siemens 840D auf. Beide Stationen können unabhängig voneinander betrieben werden. Aufgrund des Konzepts der jeweils einseitigen Endenbearbeitung ist die Länge der Teile laut Hagen & Goebel wieder nebensächlich.

CNC-Maschine mit massiv dimensionierten Vorschubachsen

Mehr Unterschiede gibt es in den Maschinenfunktionen. So eignet sich die CNC-Maschine FEB-3-150 zur Komplettbearbeitung von Langteilenden. Massiv dimensionierte Vorschubachsen ermöglichen einen Hub von je 150 mm in den X-, Y- und Z-Achsen.

Auf dem davor angeordneten Aufspanntisch befinden sich zwei manuelle Zentrierspannstöcke (Typ V2) aus dem Komponentenbereich Busch von Hagen & Goebel. Der Spannbereich beträgt derzeit bei Rundhalbzeug 12 bis 100 mm Durchmesser. Anstatt der Spannstöcke können auch teilespezifische Vorrichtungen aufgebaut werden.

CNC-Maschine lässt sich weiter aufrüsten

Weitere Aufrüstung ist möglich, zum Beispiel zur Automatisierung des Werkzeugwechsels, zur inneren Kühlmittelzufuhr und zur Anpassung des Drehzahl- und Hubereichs der Bearbeitungseinheit. Das erfordert teilweise Erfahrungen aus dem Sondermaschinenbau, den der Aussteller nicht nur mit Maschinenkomponenten, beispielsweise großen Spindeleinheiten und Zentrierspannstöcken oder schnellen Einheiten zur Gewindefertigung, versorgt. Hagen & Goebel baut selbst Sondermaschinen, wie die Hochleistungs-Gewindeschneidmaschine HG-22 Servo in Kastenständerausführung mit Zwei-Spindelkopf.

Hagen & Goebel Werkzeugmaschinen GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand C50

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250905/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics