Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-geeignet

21.01.2011
Werkstück-Trägermagazine für extreme Bauteiltests

Außerhalb unserer Atmosphäre herrschen extreme Bedingungen, die in ebenso extremen Tests in irdischen Laboren simuliert werden. Die hohen Anforderungen hierfür erfüllen Werkstückträger von LK-Mechanik.

Kleinen elektronischen Bauteilen, die später beispielsweise in Satelliten verbaut ins All geschossen werden, stellt sich die erste Herausforderung bereits schon im Klimaschrank: Um einen Temperatursturz von 200 Grad Celsius innerhalb weniger Minuten zu erzeugen, wird er mit Flüssigstickstoff geflutet, was eine hohe Konvektion erzeugt. Damit die Bauteile geschützt und fixiert sind, benötigt Tesat-Spacecom entsprechende Werkstückträger und fand diese bei LK-Mechanik.

In acht Jahren soll der europäische Mars-Rover, Bestandteil des ExoMars-Projekts, die Erde verlassen, um auf dem roten Planeten seine Mission anzutreten. Neben Spuren, die dort auf früheres oder gegenwärtiges Leben schließen könnten, soll der Rover Gefahren bei einer bemannten Marslandung erkennen und allgemeine Erkenntnisse über den Planeten bringen. Darüber hinaus plant die ESA in Kooperation mit NASA den Start eines Orbiters mit Landeeinheit als Teil des ExoMars-Projektes für 2016.

Auch das Raumfahrtunternehmen Tesat-Spacecom ist an diesem Projekt als CPPA (Central Parts Procurement Agency) beteiligt und für die Evaluation und Beschaffung der hochzuverlässigen elektronischen Bauteile verantwortlich. Das Unternehmen bietet die gesamte Kommunikationstechnik, die notwendig ist, um beispielsweise Fernsehprogramme über Satelliten in jeden Haushalt zu bringen. Mehr als die Hälfte aller Telekommunikations-Satelliten im Orbit haben Tesat-Geräte an Bord.

Miniteile im Überblick

LK-Mechanik kann mit hochempfindlichen Bauteilen gut umgehen: Zur Herstellung der Werkstück-Trägermagazine, die die Bauteile während vieler Temperaturschocks von plus 70 bis auf minus 130 Grad Celsius halten und schützen, setzt der Hersteller modernste Fertigungsmethoden ein, etwa das Laser-Feinschneiden und Laserschweißen. Dabei realisiert der Präsizionslaser einen Schnittspalt von 20 Mikrometer in Blechen und Formteilen. In Materialstärken von 0,01 bis drei Millimeter lassen sich Stegbreiten bis 0,05 Millimeter sowie geschnittene Bohrungen mit einem Durchmesser von 0,10 Millimeter erzeugen. Im Kleinteilebereich sind so Toleranzen gegen plus/minus null im Werkstücknest erreichbar, die Form- und Lagetoleranzen der Nester zueinander liegen im Bereich von 0,10 Millimeter.

Die Lösung für die Träger von Werkstücken mit Abmessungen bis maxi- mal 75 mal 75 Millimeter besteht aus zwei verschieden großen Rahmen mit jeweils unterschiedlichen Höhen sowie Böden aus Maschengewebe mit divergenten Maschenweiten für die Luftzirkulation. Die Böden für die Kleinteile haben keine Maschen, da für die Wärmeleitung hier ein dünner Blechboden ausreicht. Das eigentliche Behältnis bilden unterschiedliche Einlagen, hergestellt durch Laserfeinschneiden. Ein verschraubbarer Deckel, ebenfalls mit Maschengeweben ausgestattet, bildet den Abschluss des Systems.

Durch den reduzierten Materialeinsatz sind die Aufwärm- und Abkühlzeiten gering und der Energieverbrauch reduziert. Die Einlagen haben eine für Tesat erforderliche Besonderheit: eine abgeschrägte Ecke als Lageorientierung. Dadurch ist es möglich, kleinste Bauteile wie Widerstände oder Kondensatoren ohne Seriennummer in der Versuchs-Serie zu sortieren und eindeutig zuzuordnen. So lassen sich einzelne Messwerte für die Bauteile protokollieren und auswerten.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Montagetechnik---Werkstuecktraeger---Mars-geeignet.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics