Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar

08.12.2017

Ob für den Urlaub oder dienstlich, Flugreisen werden immer beliebter. Der Andrang auf den Flughäfen nimmt stetig zu. Mancher Fluggast mag sich daher umso mehr darüber wundern, warum jedes Flugzeug erst fünf, sechs Minuten auf die Startfreigabe warten muss, nachdem das vorherige Flugzeug bereits abgehoben hat. Grund dafür sind nicht etwa unzureichende Flugpläne, sondern Turbulenzen.

Mahesh Dhone, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Modellierung und Simulation an der Universität Rostock, hat sich diesem Phänomen angenommen und der Turbulenzforschung verschrieben. Immer wenn ein Flugzeug auf der Startbahn des Flughafens abhebt, entsteht hinter ihm ein hochenergetisches Turbulenzfeld.


Turbulenzen hinter einem startenden Flugzeug


Mahesh Dhone beim Science-Slam auf dem Forschungscamp 2017 (ITMZ, Universität Rostock)

Dieses Turbulenzfeld besteht aus Wirbeln, die sich von den Flügelspitzen eines Flugzeugs lösen und daher auch Spitzenwirbel genannt werden. Sie drehen sich zueinander gegenläufig und bewirken so in der Region hinter einem gestarteten Flugzeug eine Abwärtskraft. Wenn sich ein solches Turbulenzfeld noch nicht genügend abgeschwächt hat, kann es sogar zum Absturz einer nachfolgend startenden Maschine führen.

Auch während des Fluges können diese Spitzenwirbel Probleme hervorrufen. Der Pilot kündigt dann an, den Sicherheitsgurt anzulegen, da das Flugzeug aufgrund der Druckdifferenz zu schwingen anfängt. Möglicherweise hat ein Jumbo Jet vor ein paar Minuten den gleichen Weg zurückgelegt und die von ihm verursachten Turbulenzen sind noch im Flugkorridor.

Nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei der Schifffahrt stellen Wirbelstrukturen eine große Herausforderung dar. Die Spitzen von Schiffspropellern können ebenfalls diese Art von Wirbeln verursachen, die die Einlaufströmung zu den Rudern der Schiffe beeinflussen können.

Infolgedessen lässt sich das Schiff schwerer steuern und Erosionen treten verstärkt auf. Auch an den Spitzen einer Windturbine entstehen derartige Wirbel, die das Windfeld in einem ganzen Windpark abschwächen können und so die Energieerzeugung verschlechtern.

Die Forschung des Teams am Lehrstuhl Modellierung und Simulation unter der Leitung von Professor Nikolai Kornev konzentriert sich deshalb darauf, die Entstehung dieser Spitzenwirbel besser verstehen zu können, um die Wirbelbildung zu vermindern. Mit Hilfe großer Computercluster wird schon länger versucht, solche Turbulenzfelder zu berechnen. Anders als in der numerischen Simulation vorausberechnet, bleiben in der Realität solche Wirbel sehr lange in der Luft erhalten.

Die Rostocker Forschergruppe wählt deshalb einen neuartigen Ansatz. Die großen Wirbel in der Nähe der Flügel werden dazu wie bisher üblich mit einer Computersimulation berechnet. Das weiter entfernte Wirbelfeld wird mit einer Vortex-Methode untersucht, das heißt man betrachtet ein einzelnes Teilchen und dessen Bewegung im Wirbelfluss. Die Kombination beider Methoden hat sich bewährt. Sie führt selbst bei großen Entfernungen zu einer verbesserten Genauigkeit mit viel weniger Fehlern.

Sobald es gelingt, das Turbulenzfeld an jedem einzelnen Punkt im Nachströmbereich mathematisch genau zu verstehen, wird es möglich durch eine gezielte Veränderung der Tragflächen die Entstehung der Spitzenwirbel zu vermindern. Dies würde wiederum zu mehr Stabilität für das Flugzeug, eine verbesserte Sicherheit und zu mehr Komfort beim Fliegen führen.

Sollte die Wartezeit nach einem Start eines Flugzeuges bis zum nächsten Start von fünf auf drei Minuten verringert werden können, würde die Kapazität bestehender Flughäfen weltweit nahezu verdoppelt werden können. Kostenersparungen beim Bau neuer Flughäfen und verringerte Wartezeiten wäre die Folge. Bei Schiffen könnte sich die Erosion reduzieren und bei Windkraftanlagen die Effizienz der Stromerzeugung verbessern lassen.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Modellierung und Simulation
M.Sc. Mahesh Dhone
T: +49 381 498 9554
mahesh.dhone2@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für »Microlauncher«
12.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics