Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lufthoheit

01.03.2010
Pneumatische Systeme + Regelungstechnik = Servopneumatik

Wie regelt man Luft in Handlingprozessen? Mit der Effizienz der Servopneumatik. Sie zeigt die gewünschten Eigenschaften in der industriellen Anwendung: leistungsfähige, anschlussfertige Spezial-Komponenten und eine unkomplizierte Installationstechnik. Die Kombination mechanischer und elektronischer Komponenten erweitert das Einsatzfeld der Pneumatik auf die Regelungstechnik.

Wesentliches Merkmal der Servopneumatik sind - im Gegensatz zur konventionellen Standardpneumatik - geschlossene Regelkreise mit stetig wirkenden Stellgliedern. Dabei lassen sich nahezu alle Anwendungen auf zwei Grundschaltungen reduzieren: die servopneumatische Druck-Regelung und die servopneumatische Kontrolle von Bewegungen und Positionierungen von Aktoren. Bei der Druckregelung misst ein Drucktransmitter den Ist-Druck, ein klassischer PID-Regler bildet die Regelabweichung und steuert das Servoventil an, das diese Stellgröße stetig in einen proportionalen Öffnungsquerschnitt umwandelt.

Bei der servopneumatischen Bewegungskontrolle pneumatischer Aktoren wird aus Sollwert und Istwert die Regelabweichung gebildet, die über einen speziell an die physikalischen Eigenschaften der Druckluft angepassten dreischleifigen Regler die Stellgrößen für die Servoventile berechnet. Sollwerte können in Form von Positionen, Kräften und Verfahrgeschwindigkeiten (Softstop) von entsprechenden Transmittern zur Verfügung gestellt werden.

Die Fähigkeit der Servoventile kleinste und große Durchflussmengen stetig, schnell und präzise zur Verfügung zu stellen, ermöglicht hohe Wiederholgenauigkeiten von Gasmengen, Positionen, Kräften und Verfahrgeschwindigkeiten, die zum Beispiel in Form von Kurven vorgegeben werden können. Sie werden präzise nachgefahren. Anwendungen erfolgen zum Beispiel in Prüfmaschinen und Manipulatoren. Obwohl die Laststeifigkeit eines derartigen Antriebs hoch ist, behalten die so gesteuerten Aktoren die oft gewünschte Weichheit der Pneumatik, die harte Stöße von der angetriebenen Mechanik abfedert.

Die gewünschte hohe Präzision eines Servoventils hängt unmittelbar von einer möglichst hohen Schaltgeschwindigkeit der Servoventile ab sowie einer möglichst geringen bauartbedingten Hysterese. Dr. Kolvenbach hat ein Ventil entwickelt, das die beiden Eckwerte unübertroffen optimiert. Das Prinzip ist einfach: Um Totzeiten und andere Schaltverzögerungen zu vermeiden, hat er das bekannte Hubventilprinzip in ein Drehschieberprinzip verwandelt. Resultate: beachtliche Schaltgeschwindigkeiten bei einer zu vernachlässigenden Hysterese. Diese Servoventile sind als direktgesteuerte, elektrisch betätigte, stetige drei/drei-Wege-Ventile ausgeführt. Das heißt: Es wird kein zusätzlicher pneumatischer Betätigungsdruck benötigt. Der Drehschieber wird mithilfe der integrierten elektronischen Lageregelung stetig positioniert.

Für Standard-Anwendungen stehen eigenständige, anschlussfertige Komponenten zur Verfügung: Druck-Servoventile und Positionier-Servoventile beinhalten in einem Gehäuse Regler und Stellglied. Lediglich Spannungs- und Druckversorgung, Istwertgeber und Sollwert müssen angeschlossen werden. Da bei beiden Grundschaltungen das Stellglied identisch ist, liegt es nahe, Druckregelungen und Lageregelungen zu kombinieren.

Werkstücke müssen wegekontrolliert bis zu einer bestimmten Kraft oder kraftkontrolliert auf definierte Presswege gebracht werden. Hier liefert die gleiche servopneumatisch-mechanische Hardware mit software-gesteuerten Signalen die Lösung. Anwendungen: präzise Schutzgasreglung in Schweiß- und Schneidvorgängen, feinfühliges Regeln von pneumatischen Bremsen, sofortiges und genaues Kompensieren wechselnder Lasten an Manipulatoren, Regelung von Vorgängen im Vakuum, präzises kraftkontrolliertes Crimpen und Punktschweißen, Regelung hysteresebehafteter Booster sowie genaue Bewegungskontrolle von automatischen Lackieranlagen.

Ingo Uhlenhaut | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Lufthoheit_id_882__dId_486210_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics