Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange und mittelgroße Werkstücke mit Bearbeitungszentren effizient und flexibel bearbeiten

21.09.2009
Seit zehn Jahren stellt Hedelius vertikale fünfachsige CNC-Bearbeitungszentren für unterschiedliche Aufgaben her. Mit der RS 505 wurde ein kompaktes Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum entwickelt, das sowohl 1000 mm lange als auch kubische Werkstücke mit einem Hüllkreis bis 420 mm mit höchster Präzision bearbeitet.

Das kompakte Bearbeitungszentrum RS 505 aus der Rota-Swing-Baureihe mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 1000, 510 und 480 mm ist laut Hedelius für den Maschinen- und Fahrzeugbau ebenso geeignet wie für den anspruchsvollen Werkzeug- und Formenbau. Die Maschine bearbeitet Werkstücke mit höchster Präzision, Oberflächenqualität und Wiederholgenauigkeit und erreicht Zerspanungsleistungen bis zu 250 cm³/min in ST 60, so Hedelius.

Die Besonderheit des neuen Maschinenkonzeptes liegt in der Gestaltung des Arbeitsraumes. Das Bearbeitungszentrum ist mit einer Dreh-Schwenktisch-Einheit (420 mm Durchmesser) und einem feststehenden Maschinentisch ausgerüstet. Beide Tische liegen auf einer Höhe, so dass bei der Langbettbearbeitung Werkstücke mit einer maximalen Gesamtlänge von 1000 mm bearbeitet werden können.

Bearbeitungszentrum eignet sich auch für HSC-Simultan-Bearbeitung

Durch die zwei Tische können alle sechs Seiten eines Werkstücks in einem Aufspannvorgang sehr wirtschaftlich gefertigt werden, wird hervorgehoben: Im linken Basisarbeitsraum mit drei NC-Achsen werden in der ersten Aufspannung die Spann- oder Bezugsflächen angearbeitet. Im rechten Arbeitsraum wird mit der Fünf-Achs-Bearbeitung das Werkstück fertiggestellt. In Verbindung mit dem Formingstar-Paket ist das Bearbeitungszentrum den Angaben zufolge auch hervorragend für die Fünf-Achs-HSC-Simultanbearbeitung geeignet.

Digitale Antriebe der Linearachsen und Direktantriebe mit wassergekühlten Torque-Motoren in der Dreh-Schwenktisch-Einheit sorgen in Kombination mit einer CNC iTNC 530 von Heidenhain für eine sehr hohe Dynamik und Präzision des Bearbeitungszentrums. Die Direktantriebe erlauben Eilganggeschwindigkeiten von 45 m/min in den Linearachsen und 25/30 min—1 in der Schwenk- beziehungsweise Drehachse und sorgen dadurch für eine extrem schnelle Positionierung.

Ein weiterer Vorteil der Direktantriebe ist ihre hohe Verfügbarkeit, so Hedelius.

Der Grund: durch den Wegfall von mechanischen Zwischenelementen wie Getrieben, Kupplungen und Riemen sind sie praktisch verschleißfrei. Die hohe Positioniergenauigkeit von 10 µm und damit eine zuverlässige Werkstückqualität wird durch direkte Wegmesssysteme (Glasmaßstäbe) von Heidenhain in allen fünf Achsen sichergestellt.

Eigensteifes Maschinenbett dämpft Schwingungen des Bearbeitungszentrums

Die Hauptspindel wird in zwei Versionen angeboten. Für den allgemeinen Maschinen-, Vorrichtungs- und Fahrzeugbau wird die RS 505 mit einer robusten, drehmomentstarken Spindel mit Drehzahlen bis 8000 min—1 ausgerüstet. Die flüssigkeitsgekühlten Celox-Motorspindeln, die insbesondere in der 3D-Bearbeitung zum Einsatz kommen, erreichen Drehzahlen bis 12000, 14000 oder 18000 min—1. Eine innere Kühlmittelzuführung bis maximal 75 bar optimiert die präzise Herstellung feiner oder tiefer Bohrungen.

Das Werkzeugmagazin fasst 20 Werkzeuge. Durch ein 180-faches Standby-Hintergrundmagazin, das auch eine hauptzeitparallele Bestückung ermöglicht, wird das Einsatzgebiet des Bearbeitungszentrums erheblich erweitert, stellt Hedelius fest. Für sehr gute Zerspanungsbedingungen sorgt ein eigensteifes Maschinenbett, das Schwingungen optimal dämpft.

Bearbeitungszentrum ergonomisch gestaltet

Wie alle anderen Bearbeitungszentren von Hedelius ist die RS 505 ergonomisch gestaltet und ermöglicht einen einfachen und schnellen Zugang zu den Spannvorrichtungen und Werkzeugen. Sei es die Höhe der Maschinentische, die Schiebetüranlage oder das schwenkbare NC-Terminal – alles ist perfekt auf den Bediener abgestimmt, heißt es.

Kontroll- und Überwachungseinrichtungen wie Werkzeugkontrolle mittels Laser, Werkzeugstandzeitüberwachung, Werkzeugverschleißkontrolle, 3D-Taster oder motorisch betätigte Türen erhöhen den Automatisierungsgrad der Fertigung und schließen nach Auffassung von Hedelius Bedienerfehler von vornherein aus.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230587/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics