Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinuierliche Badanalyse erhöht Prozess-Sicherheit

08.10.2008
Die BWS Philipp Boecker + Wender Stahl GmbH & Co KG mit den Werken in Iserlohn und Hagen-Hohenlimburg ist Hersteller von Service-, Präzisions- und Federbändern aus rost-, säure- und hitzebeständigen Stählen (RSH-Stählen).

Im Jahr 2007 wurde die Entscheidung getroffen, das Glüh- und Oberflächenergebnis der Blankglühlinie zu verbessern und die bis dahin mechanische Entfettung durch eine Bandwaschanlage zu ersetzen. Die wichtigsten Kriterien dabei waren eine signifikante Verbesserung und Dokumentation der Reinigungsqualität. So installierte die BVL Oberflächentechnik GmbH, Emsbüren, nicht nur die Anlage, sondern auch das Badanalysegerät Libelle zur automatischen, permanenten Überwachung des Reinigungsprozesses.

Vor der Anlageninstallation wurde bei BWS die Bandreinigung mechanisch vorgenommen. Dazu hat man Abstreiftücher an das Band gedrückt, die den Fett- und Ölfilm zwar verringerten, aber keine 100%-Entfettung bewirkten. Die Folge war, dass der Restölfilm den nachfolgenden Glühprozess störte. Die nicht entfernten Ölbestandteile verbrennen und vercracken bei 1200 °C im Glühofen. Das beeinträchtigt die Ofenatmosphäre. Als Konsequenz sinkt der Wirkungsgrad des Ofens; der Aufwand für die Ofeninstandhaltung steigt. Mit der Anlagen- und Geräte-Installation wird beides vermieden.

Die Idee dazu hatte ein Anlagenlieferant von BWS. Er rüstet den Stahlbandhersteller mit Abcoilanlagen aus. Als Anlagenhersteller hatte er bereits Erfahrungen mit BVL. Die Aufgabenstellung für die Konzeption der Bandwaschanlage lautete: In einer kontinuierlich laufenden Blankglühlinie soll eine Reinigungsanlage zum Entfetten kaltgewalzter Bandstähle integriert werden. Beim Reinigen müssen die liquiden und festen Bestandteile entfernt werden und auf dem Band dürfen keine Reinigerrückstände verbleiben.

Trocknung erfolgt ohne Restfeuchte auf dem Band

Die Trocknung muss ohne Restfeuchte auf dem Band erfolgen. Der maximal zur Verfügung stehende Platz beträgt 3800 mm. Die Banddicke variiert von 0,05 bis 1,5 mm; die Bandbreite beträgt bis zu 400 mm. Auch bei einer Bandgeschwindigkeit bis 70 m/min muss ein optimales Reinigungsergebnis erzielt werden.

Um diesen Anforderungen zu genügen, ist die Bandwaschanlage prozesstechnisch dreistufig ausgelegt. So findet in der Anlage eine separate Reinigung, Spülung und Trocknung statt. Diese drei Prozesse sind räumlich durch Abquetschwalzen voneinander getrennt. Hauptverantwortlich für das Reinigungsergebnis sind Hochdruckpumpen. Das anschließende Spülen der RSH-Stahlbänder sorgt für eine optisch hochwertige Oberflächenreinheit.

Damit dieses Anlagenkonzept im Drei-Schicht-Betrieb „laufen“ kann, wurde bewusst in Badpflegemaßnahmen und die Badanalyse investiert. Das eingebrachte Öl wird der Waschflüssigkeit über einen Plattenphasentrenner entzogen. In einem zweiten Schritt scheiden Mikrofilter emulgierte Ölanteile ab. Das Spülwasser wird durch eine Umkehrosmoseanlage gepumpt. Dort werden dem Medium gelöste Mineralien und Salze entzogen.

Badanalysegerät automatisiert komplette Reinigung

Mit dem Badanalysegerät Libelle wird die komplette Reinigung automatisiert, inklusive der Badüberwachung. Ein Sensor kontrolliert permanent in einer Bypassleitung die Waschflüssigkeit. Die Ergebnisse werden von einem Rechner optisch angezeigt, der die Messdaten auswertet und am Bedienpult des Geräts angeschlossenen ist. Sie stehen online zur Verfügung. Das ermöglicht einen schnellen Blick auf den aktuellen Badzustand und somit auch auf die Reinigungsqualität im Prozess. Das Analysegerät funktioniert prozesssicher. Es wird entsprechend den Kundenbedürfnissen kalibriert. Nimmt die Schmutzfracht im Bad zu, wird der Verschmutzungsgrad auf einer Art Tachoscheibe von grün über gelb bis rot angezeigt.

Somit lässt sich der Zeitpunkt des Badwechsels optimal planen. Es ist garantiert, dass kein mangelhaft gereinigtes Band in den Glühofen einläuft. Ein Ausfall der Mikrofiltration wird vom Analysegerät sofort erkannt, genau wie ein Filterbruch in der Reinigungsanlage oder ein nicht ausreichend durchgeführter Badwechsel. Im Ergebnis sinken die Kosten. Die Prozess-Sicherheit steigt. Noch in diesem Jahr wird aufgrund der guten Erfahrungen eine weitere Entfettungsanlage für eine derzeit im Bau befindliche Blankglühanlage bestellt.

Bernhard Sievering ist Geschäftsführer der BVL Oberflächentechnik in 48488 Emsbüren.

Bernhard Sievering | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1498&pk=148096

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics