Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte und leistungsstarke Netzgeräte stellen zuverlässige Stromversorgung sicher

15.11.2010
Die Stromversorgungslinien Sitop Smart und Sitop Compact der Siemens-Division Industry Automation erhalten Familienzuwachs: Kompakt, effizient und leistungsstark – diese drei Eigenschaften zeichnen die neuen dreiphasigen Netzgeräte Sitop PSU300S und die einphasigen Gerätevarianten Sitop PSU100C aus.

Die schmale Bauform der Netzgeräte erfordert nur eine kleine Montagefläche. Auf Grund des hohen Wirkungsgrads verbrauchen die neuen Modelle im Vergleich zu am Markt befindlichen Geräten weniger Energie und erzeugen nur geringe Abwärme.


Zwei neue Varianten des Netzgeräts Sitop PSU300S für den dreiphasigen Netzanschluss erweitern die Siemens-Stromversorgungslinie Sitop Smart. Neben der bereits erhältlichen Stromversorgung mit 20 A Nennstrom bieten die hinzugekommenen Varianten 10 und 40 A Ausgangsnennstrom.

Das 10-A-Netzgerät ist in einem 90 mm breiten Metallgehäuse untergebracht. Das 40-A-Gerät benötigt 145 mm Platz auf der Hutschiene. Grund für die kompakte Bauform ist der hohe Wirkungsgrad von über 91 Prozent, der die Wärmeentwicklung reduziert und so einen voluminösen Kühlkörper überflüssig macht. Die Sitop-PSU300S-Netzgeräte sind für Standard-Anforderungen in automatisierten Maschinen und Anlagen optimiert, die eine geregelte Gleichspannung von 24 V erfordern.

Die leistungsstarken Stromversorgungen können für fünf Sekunden den 1,5-fachen Nennstrom bereitstellen, etwa beim Anlauf von Lasten mit hohem Strombedarf. Über einen integrierten Meldekontakt kann eine Steuerung den Betriebszustand des Netzgeräts als “24 V O.K.“-Angabe auswerten. Darüber hinaus lassen sich die Netzgeräte mit Redundanzmodulen, Selektivitätsmodulen und DC-USV-Modulen (Unterbrechungsfreie Stromversorgung mit Gleichstrom) kombinieren. Durch den dreiphasigen Weitbereichseingang für Wechselstrom von 340 bis 550 V sowie umfangreiche Zertifizierungen für alle Standard-Applikationen sind die PSU300S-Geräte für den weltweiten Einsatz konzipiert.

Die Stromversorgungslinie Sitop Compact hat Siemens um drei Varianten des einphasigen Netzgeräts Sitop PSU100C mit mehr Leistungsstärke erweitert. Die beiden 24-V-Varianten liefern 2,5 und 4 A Ausgangsnennstrom, die 12-V-Variante ist auf 6,5 A Ausgangsnennstrom ausgelegt. Mit Baubreiten von nur 45 und 52,5 mm eignen sich die neuen Sitop-Netzgeräte besonders für den dezentralen Einsatz im unteren Leistungsbereich bis 100 Watt, wie etwa für den Einbau in Schaltkästen oder kleinen Schaltschränken. Wie alle Modelle der Produktlinie zeichnen sich auch die neuen Hutschienengeräte durch einen hohen Wirkungsgrad über den gesamten Lastbereich und geringe Leerlaufverluste unter 1 Watt aus. Der Weitbereichseingang erlaubt den Anschluss an einphasige Wechselstrom-Netze mit 120 und 230 V Spannung sowie an Gleichspannungsnetze mit 110 bis 300 V Spannung. Abnehmbare Steckklemmen ermöglichen eine vorkonfektionierte Verdrahtung sowie einen einfachen Gerätetausch. Die Netzgeräte sind für einen universellen Einsatz im Betriebstemperaturbereich von -20 bis +70 Grad Celsius geeignet.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2607“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112607d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sitop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics