Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die klügere Spannbacke gibt nach

07.08.2008
Der Spann- und Greiftechnikspezialist Schunk bietet mit seinem Programm standardisierter Pendelbacken seiner Einschätzung nach durchdachte Spannlösungen, die ein kostengünstiges und dennoch sicheres Spannen dünnwandiger und verformungsgefährdeter Werkstücke ermöglichen.

Bei dünnwandigen und verformungsgefährdeten Werkstücken stoßen herkömmliche Spannlösungen schnell an ihre Grenzen. Wer sicherstellen will, dass seine Werkstücke zur Bearbeitung sicher fixiert und die Toleranzen eingehalten werden, muss zur Werkstückspannung jedoch nicht zwingend auf hochpreisige Spezialfutter zurückgreifen.

Der gleiche Effekt lässt sich zu einem Bruchteil der Kosten mit den standardisierten Pendelbacken von Schunk erzielen. Sonderkonstruktionen mit Pendelbacken bieten zudem eine Fülle von Möglichkeiten, die selbst außergewöhnliche Spannaufgaben souverän meistern.

Pendelbacken bestehen in der Regel aus einer beweglich gelagerten Pendelbrücke mit zwei Spanneinsätzen, die mit Hilfe eines Lagerbolzens auf eine Trägerbacke montiert wird. Die Montage der Pendelbacke entspricht der Montage einer einteiligen Aufsatzbacke und ist ebenso einfach und schnell durchzuführen. Pendelbacken gibt es sowohl für die Innen- als auch für die Außenspannung.

Konventionelle Futter lassen sich kostengünstig umrüsten

Ein konventionelles Drei-Backen-Futter kann mit standardisierten Pendelbacken innerhalb kürzester Zeit kostengünstig auf eine Sechs-Punktspannung umgerüstet werden. Die gleichmäßig im Winkel von jeweils 60° am Bauteilumfang oder am Innendurchmesser verteilten Anlagepunkte übertragen die Spannkräfte statt auf drei nun auf sechs Spannpunkte.

So werden Deformationen des Werkstücks wesentlich verringert. Aus diesem Grund sind Pendelbacken besonders für verformungsempfindliche und dünnwandige Bauteile, wie Aluminiumringe oder Gehäuse, hervorragend geeignet. Aufgrund der Pendelung passen sich die Spezialbacken dem Werkstück an und gleichen innerhalb eines gewissen Bereichs auch Formtoleranzen wie bei Gusskörpern aus.

Ergänzend zu den Sechs-Punkt-Standard-Pendelbacken bietet Schunk Sonderspannlösungen mit einer noch größeren Anzahl von Spannpunkten an. Bei zylindrischen Bauteilen sind dies beispielsweise 12-Punkt- oder 24-Punkt-Pendelbacken, die dort benötigt werden, wo selbst die mit einem Sechs-Punkt-Pendel erreichbaren Rundheitsgenauigkeiten nicht mehr ausreichend sind. Anhand von Berechnungsprogrammen können die technischen Berater ermitteln, welche Pendelung erforderlich ist, um die vorgegebenen Rundheitstoleranzen einzuhalten.

17-fach verbesserte Rundheitsgenauigkeit

Hintergrund der Berechnung ist unter anderem die Tatsache, dass sich bei identischer Spannkraft und einer Verdoppelung der Spannpunkte die erzielbare Rundheitsgenauigkeit rechnerisch um den Faktor 17 verbessert. Anhand eines Beispiels wird die Wirkung von Pendelbacken deutlich: Wird ein 50 mm langer Rohrabschnitt aus Aluminium mit einem Außendurchmesser von 60 mm und einem Innendurchmesser von 50 mm mit einer Spannkraft von 100 kN in einem herkömmlichen Drei-Backen-Futter gespannt, so beträgt die rechnerische Deformation 0,497 mm. Bei Spannung über ein Sechs-Punkt-Pendel verbessert sich der Wert auf nur noch 0,029 mm.

Dies bedeutet, dass im Vergleich zu einer herkömmlichen Drei-Backen-Spannung bereits mit einer Standard-Sechs-Punkt-Pendelungen die Rundheitsgenauigkeit deutlich verbessert wird. Für besonders sensible Bauteile empfiehlt der Spannmittelspezialist Zwölf-Punkt-Pendelungen, die bei gleichbleibender Spannkraft den Rundheitsfehler rechnerisch nochmals um den Faktor 17 verringern. Im genannten Beispiel würde mit einer Zwöl-Punkt-Pendelung die rechnerische Deformation des Werkstücks dann nur noch 0,002 mm betragen.

Durchdachte Sonderlösungen

24-Punkt-Pendelungen von Schunk kommen zum Einsatz, wenn verformungsempfindliche Werkstücke mit großen Abmessungen bearbeitet werden. So handelte es sich in einem konkreten Anwendungsfall um ein Gussbauteil, das eine Wanddicke von 7 mm, eine Gesamthöhe von 250 mm und einen Spanndurchmesser von 278 mm hat. Bei einer Spannkraft von 100 kN darf der Rundheitsfehler maximal 0,03 mm betragen.

Selbst mit einer Zwölf-Punkt-Pendelung könnten diese Anforderungen nicht erfüllt werden. Deshalb wurde eine 24-Punkt-Spannlösung konstruiert, bei der das Bauteil auf zwei Ebenen an jeweils zwölf Punkten radial pendelnd gespannt wird. Dabei sind beide Spannebenen ebenfalls wieder pendelnd zueinander angeordnet, diesmal axial, um eine optimale Werkstückanlage aller Spannpunkte zu gewährleisten und Formfehler des Bauteils auszugleichen.

Komplizierte Formen einfach spannen

Während zylindrische oder kubische Bauteile mit konventionellen Spannmitteln recht einfach zu fixieren sind, benötigen verformungsempfindliche Werkstücke oder Werkstücke mit außergewöhnlichen Geometrien Speziallösungen, die mitunter recht aufwändig und teuer sind. Auch dort können Pendelbacken eine kostengünstige und zugleich wirkungsvolle Alternative beispielsweise zu Sechs-Backen-Futtern sein. Dies gilt auch für Pleuel, Gehäuse oder Kranhaken. Eine individuelle Kombination aus pendelnden und festen Spannelementen sorgt bei derartigen Bauteilen für sicheren Halt.

Pendelbacken werden standardmäßig entweder mit weichen oder mit pflastersteinverzahnten Spanneinsätzen ausgestattet. Weiche Spanneinsätze passt der Anwender individuell der jeweilige Werkstückkontur an. Verzahnte Einsätze aus einsatzgehärtetem Stahl 16 MnCr 5 sind extrem verschleißfest. Sie gewährleisten auch bei Werkstücken aus hochfesten Werkstoffen einen absolut sicheren Halt und ermöglichen die Übertragung höherer Drehmomente. Sowohl weiche als auch verzahnte Spanneinsätze lassen sich einfach und schnell austauschen. Das reduziert die Rüstzeiten und sorgt für eine effiziente Maschinennutzung.

Pendelbacken mit Feingefühl

Daneben können Pendelbacken auch mit Spanneinsätzen in Sonderausführung ausgestattet werden. Quentes-Backen beispielsweise weisen einen hohen Reibwert von 0,3 bis 0,4 auf. Mit diesen Kunststoffbacken können Werkstücke auch auf bereits fertig bearbeiteten Flächen gespannt werden ohne dass Spannmarkierungen zurückbleiben. Gleichzeitig können aufgrund des hohen Reibwerts die Spannkraft und damit auch die Deformation des Werkstücks reduziert werden.

So verschieden die Anforderungen in der Zerspanung sind, so unterschiedlich sind auch die Möglichkeiten zur Werkstückspannung. Als führendes Spanntechnikunternehmen bietet Schunk den Angaben nach mit über 1200 unterschiedlichen Backentypen das größte Standard-Spannbackenprogramm der Welt sowie ein extrem breites Programm an Stationären Spannsystemen und Drehfuttern. So ist gewährleistet, dass Anwender systemneutral beraten werden und auf diesem Weg zu einer Spannlösung finden, die sämtliche Anforderungen erfüllt und zugleich eine maximale Kosteneffizienz aufweist.

Schunk auf der AMB 2008: Halle 1, Stand G12

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/139610/

Weitere Berichte zu: Bauteile Deformation Pendelbacken Spannkraft Spannlösung Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics