Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes Kilo weniger zählt – „Diät“ im Automobilbau dank Laserschweißen

19.06.2012
Nimmt das Gewicht eines Fahrzeugs um 100 Kilo ab, verringert sich sein Verbrauch um bis zu 0,3 Liter.

Deshalb wird in der Automobilindustrie jedes Bauteil daraufhin untersucht, ob es noch leichter werden kann. Wie innovativ die Ansätze sind, verdeutlicht der Pkw-Getriebebau. Hier gilt es, millionenfach herzustellende Zahnräder und ähnliche Bauteile zu „verschlanken“.



Damit das effizient funktionieren kann, setzen Maschinenbauer wie die EMAG Gruppe mit Sitz in Salach bei Göppingen auf High-Tech-Lösungen. Ein spektakuläres Beispiel dafür sind Laserschweiß-Anlagen.

Es ist ein zentrales Bauteil im Auto – unverzichtbar und millionenfach verbaut: das Differenzialgetriebe. Lässt sich ein optimiertes Bauteil noch leichter konstruieren und produzieren? Die Antwort der Konstrukteure ist verblüffend naheliegend: So wird bei deutschen Automobilunternehmen die bisher verwendete Schraubverbindung zwischen zwei Bauteilen des Differenzialgetriebes durch eine Schweißverbindung ersetzt. Dadurch sinkt die Materialmenge – angesichts der hohen Stückzahlen ein bedeutender Kostenfaktor. Gleichzeitig wird das Gewicht des Differenzialgehäuses um rund 1,2 Kilo leichter. „Für den Automobilbereich ist diese Einsparung natürlich eine Welt“, erklärt Dr. Andreas Mootz, Geschäftsführer EMAG Automation.

Prozessintegration sorgt für effiziente Abläufe

Aber wie funktioniert der Produktionsablauf beim Laserschweißen – schließlich gilt es, eine riesige Stückzahl herzustellen? Die Produktion erfolgt mit automatisierten Laserschweiß-Anlagen zum von EMAG. Die Maschine belädt sich selbst, anschließend werden die Bauteile miteinander verpresst und beim Laserschweißen verbunden. Abhängig vom Bauteil kommen weitere Prozesse innerhalb der Maschinen zum Einsatz. Der komplette Ablauf für ein Getrieberad erfolgt in nur zwölf Sekunden, die Komponenten eines Differenzials sind auf diese Weise in maximal 40 Sekunden fertig miteinander verschweißt. „Bei dem Verfahren des Laserschweißens lässt sich die Energie des Laserstrahls exakt dosieren“, erklärt Mootz.

Bei Getriebe-Komponenten weltweit führend

Insgesamt können die Laserschweiß-Spezialisten von EMAG auf eine beeindruckende Erfolgsgeschichte zurückblicken: Alle führenden Automobilisten haben die Technologie im Einsatz. Dabei hilft auch die allgemeine Marktentwicklung den deutschen Maschinenbauern: So sorgen zum Beispiel die erfolgreichen Doppelkupplungsgetriebe für eine erhöhte Zahnrad-Produktion. Auch konventionelle Schaltgetriebe verfügen in der Tendenz über mehr Gänge, weil auf diese Weise der Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge sinkt.

Ansprechpartner
Herr Oliver Hagenlocher
Presse und Veröffentlichung
Telefon: +49 / 7162 / 17-267
Telefax: +49 / 7162 / 17-199
ohagenlocher@emag.com

Janine Christoph | EMAG Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.emag.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor
05.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Einfach verzahnen: Neue TNC-Zyklen für den Werkstatttrend Wälzschälen
22.08.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics