Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen

29.03.2018

Bauteile für Automobile und Maschinen werden häufig in mehreren Massivumformschritten hergestellt. Dabei können die Werkstoffe bis an die Grenze ihrer Verformbarkeit belastet werden und unsichtbare Schäden auftreten, die wichtig für die Lebensdauervorhersage eines Bauteils sind. Bisher gebräuchliche Computersimulationen zur Auslegung eines Bauteils können die Schädigungsentwicklung in mehrstufigen Prozessen nicht immer präzise genug berechnen, um Ort und Zeitpunkt eines Materialversagens vorherzusagen. Dies leistet nun ein neues Simulationsmodell, das am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg entwickelt wurde.

Mit diesem Simulationstool, das die tatsächlichen Schädigungs- und Versagensmechanismen in metallischen Werkstoffen abbildet, können Massivumformunternehmen die Kosten bei Prozessauslegungen reduzieren und Entwicklungszeiten verkürzen. Zudem sind komplexere Bauteilgeometrien als bisher zu realisieren, die ohne die neue und präzisere Simulation nur sehr aufwändig verwirklicht werden könnten.


Umlaufender Riss im fließgepressten Napf: reales Teil (links) und Simulation (rechts).

Fraunhofer IWM


Beispiel Getriebewelle. Mitte: Schadensort im Umformexperiment, links: inkorrekte Schadensvorhersage nach Stand der Technik, rechts: korrekte Schadensvorhersage mit dem Fraunhofer IWM-Materialmodell.

Fraunhofer IWM

Schädigungsmodell für viele Werkstoffe einsetzbar

»Wir haben das neue Verfahren modular aufgebaut, damit es flexibel auf die große Anzahl der Werkstoffe einsetzbar ist«, erklärt Dr. Maksim Zapara, Leiter des Teams Massivumformung der Gruppe Umformprozesse am Fraunhofer IWM. Das Modell beschreibt, unter welchen Voraussetzungen sich bei der plastischen Verformung des Werkstoffs Poren bilden, unter welchen Bedingungen sie wachsen oder sich mehrere Poren zusammenschließen. Aus diesen Zusammenschlüssen können Makroporen, dann Mikrorisse und letztlich ein kritischer Makroriss entstehen.

»Je nach Materialzustand bestehen bereits im Gefüge des Ausgangswerkstoffs Poren, beim Umformen nimmt dann die plastische Deformation zu und es entstehen zusätzliche Poren an Einschlussteilchen und an Korngrenzen des Metalls«, sagt Zapara. Bisher gaben die Standardsimulationen lediglich eine Hilfestellung im Entscheidungsprozess für die Auslegung von Bauteilen ab: Das Expertenwissen war hierbei der wichtigste Faktor. Größere Vorhersagegenauigkeit liefern jedoch die so genannten mechanismenbasierten Schädigungsmodelle.

»Für Prozesse bei der Kaltmassivumformung haben wir im Rahmen eines IGF-Projekts das bekannte mechanismenbasierte Materialmodell nach Gurson, Tvergaard und Needleman, oder GTN-Modell, so erweitert, dass es beobachtete Mechanismen der duktilen Schädigung für die relevanten Materialien genauer abbildet als bisher«, so Zapara. Bei der duktilen Schädigung ist ein Material so stark belastet, dass es sich plastisch verformt und seine Mikrostruktur sich verändert. Bei Überbeanspruchung kann das Material brechen.

Neue Erkenntnisse zum Werkstoffverhalten bei hoher Dehnung und Druck

Als Grundlage für das neue Materialmodell wurden die physikalischen Ursachen für das Werkstoffverhalten in Kaltmassivumformprozessen am Fraunhofer IWM systematisch erforscht. In umfangreichen Mikrostrukturuntersuchungen fanden die Forscherinnen und Forscher beispielsweise heraus, dass sich bei der Umformung Poren insbesondere an nichtmetallischen Einschlussteilchen im Material bilden: Entweder zerbricht das Teilchen oder es löst sich vom umgebenden Material ab.

Entgegen der bisherigen Meinung, dass sich Poren schließen wenn das Material hohen Druckbelastungen ausgesetzt ist und damit Schädigungen quasi verschwinden, fand das Forschungsteam heraus, dass sich im Gegenteil neue Poren an Einschlussteilchen infolge von starkem Querfließen des Materials unter Druck bilden und damit größere Schädigungen entstehen können als bisher angenommen.

Modell bildet Vielzahl realer Schädigungsmechanismen ab

Die gefundenen Schädigungsmechanismen treten jedoch nicht in allen Werkstoffen gleichermaßen auf. Beispielsweise gibt es Mechanismen, die allein im Zusammenhang mit spröden Partikeln wie Mangansulfiden auftreten. Der modulare Aufbau des neuen Schädigungsmodells ermöglicht es, eine große Anzahl in der Anwendung zugänglicher Werkstoffe damit simulieren zu können: Je nach betrachtetem Werkstoff können Module an- oder abgeschaltet werden.

Es beschreibt zudem die physikalischen Ursachen der Schädigungen wie Porenzusammenschlüsse, Wachstum von Poren oder Bildung von Mikrorissen. Das neue Modell ist als Benutzer-Routine in das häufig genutzte Finite Elemente-Programm ABAQUS implementiert und kann auch in bestehenden Simulationsprogrammen für die Massivumformung umgesetzt werden. Dies ermöglicht den Umformbetrieben, ihre bestehenden Simulationstools zur Schadensvorhersage und Auslegung von Herstellungsprozessen mit der neuen Methode erweitert verwenden zu können.

Bessere Schadensvorhersage in komplexen Umformprozessen

Mit dem neuen modularen Schädigungsmodell simulierte das Forschungsteam industrielle Massivumformprozesse, bei denen in Realität bereits Bauteilschädigungen auftraten. »Die industriell etablierten Simulationsansätze konnten den tatsächlichen Schadensort nicht immer präzise genug vorhersagen.

Das am Fraunhofer IWM erweiterte GTN-Modell jedoch bestimmte den Ort und den Zeitpunkt des Versagens korrekt vorher, zum Beispiel an einer kaltfließgepressten Getriebewelle«, erläutert Zapara. Werden die nach dem Herstellungsprozess bestehenden Werkstoffeigenschaften wie lokale Verfestigung oder Eigenspannungen, die nun durch das neue Modell exakter bestimmt sind, als Eingangsgrößen für Simulationen des späteren Bauteilverhaltens im Betrieb genutzt, so sind auch dort genauere Simulationsaussagen möglich, beispielsweise zur Bauteillebensdauer.

Weitere Informationen:

https://www.iwm.fraunhofer.de/de/presse/pressemitteilungsliste/28_03_2018_kaltma... - Pressemitteilung auf der Instituts-Webseite

Katharina Hien | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics