Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die Kälte gemacht - der Frequenzumrichter VLT Refrigeration Drive FC 103 von Danfoss

07.03.2012
Der Frequenzumrichter VLT Refrigeration Drive FC 103 von Danfoss senkt aufgrund seiner Funktionen zur Regelung von Verdichtern und Lüftern die Lebenszykluskosten von Kälteanlagen deutlich. Dies erreicht der Umrichter insbesondere durch eine stufenlose Drehzahlregelung sowie eine intelligent an den jeweiligen Anlagenbedarf angepasste Leistung.

Dieser Frequenzumrichter eignet sich für eine komplette Ausrüstung von kältetechnischen Anlagen sowie auch der Peripherieprozesse. Einen großen Pluspunkt bietet das Gerät auch durch die einheitliche Projektierung und eine durchgängige Programmierung aller Kälteanwendungen.

Der Frequenzumrichter deckt Nennleistungen zwischen 1,1 und 250 Kilowatt ab. Erhältlich ist der Frequenzumrichter in den Schutzklassen IP00, IP20 sowie IP54/55 und IP66.

Er verbessert laut Hersteller den COP-Wert – das heißt Coefficient of Performance – einer Kälteanlage aufgrund der bedarfsgerechten Leistungsanpassung. Zudem ergeben sich reduzierte Wartungskosten durch geringere mechanische Belastung und die so verlängerte Lebensdauer der Anlage.

Der Einsatz des Frequenzumrichters reduziert außerdem die Einschaltstromspitzen ganz wesentlich, so dass auch hier eine Kostenersparnis zu erwarten ist.

Durch einen an die Erfordernisse von Kälteapplikationen angepassten Assistenten für die Inbetriebnahme ist die Parametrierung des VLT Refrigeration Drive FC103 relativ einfach. Dabei ist der VLT HVAC Refrigeration-Einrichtungsassistent für drei grundlegende Anwendungen strukturiert: Verdichter, Verflüssigerlüfter und Pumpen.

Der Hersteller aus dem hessischen Offenbach nutzt zur Sicherstellung der funktionalen Maschinensicherheit in dem Antrieb bei gleichzeitig fortgesetzter einfacher Handhabung die MCB 140/150-Sicherheitsmodule. Sie eignen sich dafür, diskret aufgebaute Sicherheitskonzepte antriebsnah umzusetzen und zu realisieren. Die Sicherheitsmodule MCB 140 bieten die vollständige Trennung der Sicherheits- und Antriebsparameter, sowie der internen Prozessorarchitektur zum Antrieb hin.

Dadurch verhält sich das Sicherheitsmodul wie ein externes Sicherheitsbauteil, bietet aber die platz- und kostensparenden Vorteile antriebsbasierter Sicherheitstechnik. Das Modul bietet unter anderem SS1 (Safe Stop 1), SLS (Safe limited speed), sichere SMS (Safe max. Speed) gemäß EN 61800-5-2, eine Ansteuerung externer Schütze sowie eine Schutztür-Überwachung und -entriegelung.

Das Sicherheitsmodul MCB150 ist im Gegensatz zum MCB 140 direkt in den Umrichter integriert und damit für eine zukünftige Anbindung an gängige Sicherheitsbussysteme vorbereitet. Es bietet SS1 und SLS-Funktionalität. Die Parametrierung ist voll in das Frequenzumrichter-Engineering Tool MCT10 von Danfoss integriert. Es wurde besonders auf eine Inbetriebnahme und einfachen Service wertgelegt. Sicherheitsparameter können von einem Frequenzumrichter ohne zusätzliche Hilfsmittel auf andere Geräte mit MCB150 übertragen werden.st

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Antriebstechnik/Frequenzumrichter/Fuer-die-Kaelte-gemacht.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics