Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck

13.02.2020

Durchbruch in der additiven Fertigung: Forschungsteam der TH Nürnberg entwickelt neuartigen Druckkopf

Die additive Fertigung ist zukunftsweisend in der industriellen Produktion. Trotz stetiger Weiterentwicklungen ist es bisher allerdings nicht möglich, innerhalb eines gedruckten Bauteils unterschiedlich breite Kunststoffbahnen aufzubringen.


Der 3D-Drucker mit dem neuartigen Druckkopf

TH Nürnberg


Prof. Dr.-Ing. Michael Koch präsentiert sein Projekt.

Melanie Scheller / TH Nürnberg

Prof. Dr.-Ing. Michael Koch von der TH Nürnberg entwickelt im aktuellen Forschungsprojekt „IvExAP“ einen innovativen Druckkopf, der variable Bahnbreiten ermöglicht und dadurch den 3D-Druck deutlich schneller und effizienter macht. Die STAEDTLER Stiftung fördert das Projekt mit 40.000 Euro.

Nürnberg, 12. Februar 2020. Die Bedeutung der additiven Fertigung in der industriellen Produktion steigt mit den möglichen Funktionen des 3D-Druckers. Prof. Dr.-Ing. Michael Koch von der Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik der TH Nürnberg ist hier ein Durchbruch gelungen:

Er ermöglicht es, unterschiedlich breite Kunststoffbahnen in einem Prozessschritt zu drucken – das war bisher nicht möglich. Der Wissenschaftler hat eine Methode entwickelt, um mit einem 3D-Drucker variable Bahnen aufzubringen.

In seinem Forschungsprojekt „Innovatives Extruderkonzept für schnelle und effiziente Additive Produktion“, kurz „IvExAP“, entwickelt er im Institut für Chemie, Material- und Produktentwicklung der TH Nürnberg einen einsetzbaren Prototyp eines Druckkopfs für die additive Fertigung.

Die gängigste Methode der additiven Fertigung ist die sogenannte „Schmelzschichtung“. Bei diesem Verfahren baut der Drucker das Werkstück schichtweise aus einem schmelzfähigen Kunststoff auf. Der Druckkopf, ein sogenannter Extruder, erhitzt den Kunststoff und trägt ihn in rechtwinkligen Bahnen auf das Werkstück auf.

Die Schichten verbinden sich miteinander und das Material härtet danach sofort aus. Feine Düsen mit einer Düsenbohrung von 0,1 bis 0,4 Millimetern können kleinste Details darstellen, benötigen dafür allerdings eine längere Druckzeit.

Grobe Düsen mit einem Durchmesser von 0,5 bis hin zu zwei Millimetern arbeiten zwar mit einer höheren Druckgeschwindigkeit, durch die größere Schichtdicke gehen allerdings die Details verloren. „Den Widerspruch zwischen Auflösung und Druckgeschwindigkeit kann die Industrie theoretisch durch eine Düse lösen, die einen unterschiedlich dicken Kunststofffaden extrudieren kann“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Michael Koch.

„Das ist technisch allerdings nicht so einfach, deshalb forsche ich mit meinem Team an einer neuen Möglichkeit, einen Kunststofffaden bzw. -strang mit unterschiedlichen Durchmessern im Bereich von 0,2 bis hin zu einem Millimeter zu erzeugen.“

Bislang haben die 3D-Drucker nur eine runde Düsenbohrung. In ihrem Projekt entwickeln Prof.
Dr.-Ing. Michael Koch und sein Team eine ovale und eine rechteckige Düsenöffnung. Dieses sogenannte Langloch ist einfach aufzubauen und funktioniert mit den vorhandenen Standard-Extrudern – dadurch arbeitet es auch im täglichen Einsatz stabil.

„Um die verschiedenen Düsenöffnungen in alle Richtungen verwenden zu können, ist es erforderlich, dass der komplette Extruder oder zumindest die Düse drehbar ist. Je nach Winkelstellung wird dann mit der schmalen Seite, der breiten Seite oder einer Zwischenposition gedruckt. Dadurch erhalten wir unterschiedlich dicke Kunststoffbahnen bei einer konstanten Druckgeschwindigkeit. Wir können sowohl große Flächen als auch kleine Details innerhalb eines Arbeitsschrittes drucken, ohne den Drucker zu stoppen“, so Prof. Dr.-Ing. Michael Koch.

Bisherige Lösungsansätze der Industrie brachten keinen durchschlagenden Erfolg. Austauschbare Düsen am Extruder sind zeitaufwändig, zudem muss der 3D-Drucker nach jedem Düsenwechsel neu kalibriert werden. Bei Druckern mit mehreren Düsen kommt es zu ungewünschtem Tropfen und Verschmieren des Materials.

Alle bisherigen Versuche, einen 3D-Drucker mit unterschiedlichen Düsendurchmessern zu entwickeln, stellten sich als relativ kompliziert und teuer heraus. Die Weiterentwicklung des Extruders durch Prof. Dr.-Ing. Michael Koch und sein Forschungsteam macht das 3D-Druck-Verfahren deutlich effizienter und schneller.

Die geringen Kosten ermöglichen es auch kleinen und mittleren Unternehmen, die zukunftsweisende Technik der additiven Fertigung einzusetzen.
Die STAEDTLER Stiftung fördert erfreulicherweise dieses hochinnovative Forschungsprojekt mit 40.000 Euro.

Hinweis für Redaktionen:
Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Jasmin Bauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für »Microlauncher«
12.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Laser meets Textiltechnik – Mit Ultrakurzpulslaser und Roboter zur schnelleren CFK-Fertigung
30.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Im Focus: New synthesis methods enhance 3D chemical space for drug discovery

After helping develop a new approach for organic synthesis -- carbon-hydrogen functionalization -- scientists at Emory University are now showing how this approach may apply to drug discovery. Nature Catalysis published their most recent work -- a streamlined process for making a three-dimensional scaffold of keen interest to the pharmaceutical industry.

"Our tools open up whole new chemical space for potential drug targets," says Huw Davies, Emory professor of organic chemistry and senior author of the paper.

Im Focus: Quantum fluctuations sustain the record superconductor

Superconductivity approaching room temperature may be possible in hydrogen-rich compounds at much lower pressures than previously expected

Reaching room-temperature superconductivity is one of the biggest dreams in physics. Its discovery would bring a technological revolution by providing...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

13.02.2020 | Informationstechnologie

Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck

13.02.2020 | Maschinenbau

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

13.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics