Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen im Maschinenbau - durch paralleles Entwickeln in der Maschinen- und Geräteverkleidungsbranche

27.11.2019

Der Maschinenbau zählt zu den führenden Industriezweigen Deutschlands. Innovationen in diesem Bereich können die Entwicklungen in der Fahrzeugtechnik, Verfahrenstechnik und Fertigungstechnik entscheidend beeinflussen.

Hohe Gestaltungsfreiheit durch additive Fertigungsverfahren


Pixabay | CCO Inhalt


In der Maschinen- und Geräteverkleidungsbranche ermöglicht die Anwendung additiver Fertigungsverfahren eine hohe Gestaltungsfreiheit. Als institutionalisierte Wissenschaft entstand der Maschinenbau erst im Laufe der Industrialisierung.

Heutzutage ist das Maschinenwesen eine der klassischen Ingenieurwissenschaften, die sich auf die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Maschinen und deren Bestandteilen erstreckt.

Mit fortschreitender technischer Entwicklung werden die Anforderungen an den modernen Maschinenbau immer komplexer. Inzwischen spielen auch innovative Nebengebiete, wie die Informationstechnik, eine wichtige Rolle.

An größeren Universitäten gibt es sogar einen eigenen Campus für den Maschinenbau. Maschinenbauwissen wird unter anderem in Branchen wie der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik sowie in der Medizintechnik und im Anlagenbau benötigt.

Bei der Entwicklung moderner Maschinen- und Geräteverkleidungen gelang einem auf die Herstellung von Spezialgehäusen spezialisierten österreichischen Unternehmen mit der Rekordzeit-Rundtaktmaschine eine bahnbrechende Kreation. Eine Rundtaktmaschine ist eine aus einem großen Rundschalttisch bestehende spezielle Werkzeugmaschine, die zur spanenden Metallbearbeitung eingesetzt wird. Maschinen dieses Typs wurden ursprünglich zur Anfertigung hochpräziser und produktiver Groß-Serienfertigungen kleiner komplexer Teile entwickelt.

Durch den Einsatz dieser Mehrstationen-Maschine sollen die für die Fertigung notwendigen Bearbeitungsschritte an einem einzigen Rundschalttisch konzentriert werden. Mit einer Bearbeitungszeit von rund 7 Sekunden pro Station übertrifft die in Österreich entwickelte 1a-Rundtaktmaschine vergleichbare Modelle hinsichtlich Wirkweise und Effizienz ganz erheblich.

Bei der Herstellung kam das Prinzip des parallelen Entwickelns zur Anwendung, sodass in Kundenbetrieben gleichzeitig an der Maschine selbst gearbeitet wurde, während beim österreichischen Konstrukteur zeitgleich an der exakt auf die Maschinen abgestimmten Verkleidung gefeilt wurde. Für den Hersteller ergab sich dadurch eine enorme Zeitersparnis.

Inzwischen werden die modularen Rundtaktmaschinen im Automotive-Bereich, wo sie zur Bearbeitung komplexer Werkstücke dienen, eingesetzt. Bei einer Taktzeit von rund 7 Sekunden können bis zu 20 Bearbeitungsstationen integriert werden.

Ähnlich minimal sollen auch die Umrüstzeiten ausfallen. Deshalb sind bei einer Rundtaktmaschine neben der Zugänglichkeit für alle Werkzeugstationen auch Eigenschaften wie leichte Wartung und Instandhaltung von großer Bedeutung.

Spezialgehäuse, die höchsten Designansprüchen gerecht werden

Da während der verschiedenen Arbeitsvorgänge hinsichtlich Schmierung und Kühlung mit sehr hohem Druck gearbeitet wird und beim Öffnen der Gerätetüren keine Flüssigkeiten nach außen gelangen dürfen, muss eine entsprechende Lösung gefunden werden. Bei der Entwicklung innovativer Schiebetüren wurde deshalb besonders auf Leichtgängigkeit geachtet.

Das Öffnen und Schließen wird durch ergonomisch angeordnete Griffe erleichtert. Damit die Kabelführung leichter zugänglich ist, wurde diese nach außen verlegt. Spezialgehäuse müssen höchsten Design­ansprüchen gerecht werden.

Die Werkstücke werden bei Rundtaktmaschinen in palettenartigen Spannvorrichtungen, die sich auf einem Rundschalttisch befinden, eingespannt. Deshalb muss die Gehäusetechnik exakt auf die Bedürfnisse der verschiedenen Arbeitsprozesse abgestimmt werden. Mit den modernen Rundtaktmaschinen der neuesten Generation können auch komplexe Teile vollständig aus Rohmaterial angefertigt werden.

Je nach Modell und Ausführung werden entweder Einzelteile oder Bestandteile ganzer Serien gefertigt. Zu den Vorteilen von Rundtaktmaschinen zählen neben der optimalen Platznutzung und den niedrigen Betriebskosten vor allem die große Wiederholgenauigkeit, die aufgrund des einmaligen Einspannens erzielt wird. Da moderne Rundtaktmaschinen eine vollautomatische Produktion ermöglichen, stellen die Geräte eine wirtschaftliche Investition dar.

| Sebastian Müller - freier Redakteur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Bauteile nah am Limit: Neuartiger Shakeraufbau im Fraunhofer LBF mit Beschleunigungen bis 1000g
13.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Die perfekte Fadenführung
12.03.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics