Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In fünf Stufen zum frugalen Produktionssystem

25.02.2016

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist vor allem für seine High-End- Produkte bekannt. Im mittleren Marktsegment, das in den letzten Jahren stark gewachsen ist, sind die Hersteller oft nur wenig vertreten. Hier sind frugale Produktionssysteme beliebter denn je. Vielen deutschen Unternehmen fehlt jedoch eine Strategie, ihre Geschäftsmodelle um bedarfsgerechte Maschinen zu erweitern. Mit »ProFrugal« hat das Fraunhofer IPA einen fünfstufigen Prozess entwickelt, mit dem die Hersteller frugale Produktionssysteme einführen und umsetzen können.

Deutsche Hersteller sind im High-End-Bereich sehr gut aufgestellt. Sie investieren in Industrie-4.0-Technologien und entwickeln innovative Produkte.


Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist vor allem im High- End-Bereich vertreten. Der Prozess unterstützt dabei, mit frugalen Produktionssystemen auch im mittleren Marktsegment Fuß zu fassen.

Quelle: Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez


Der fünfstufige Prozess »ProFrugal« unterstützt Unternehmen, frugale Produktionssysteme zu entwickeln, umzusetzen und so das stark wachsende mittlere Marktsegment zu erschließen.

Quelle: Fraunhofer IPA

»Diese sind zwar qualitativ hochwertig und mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattet, aber auch entsprechend teuer«, weiß Uwe Schleinkofer, Wissenschaftler am Fraunhofer IPA. Das mittlere Marktsegment, in dem vorrangig Schwellen- und Entwicklungsländer vertreten sind, sind andere Maschinen- und Lösungen gefragt.

Asien ist Spitzenreiter bei der Umsetzung von Standardmaschinen

Das Schlüsselwort heißt »frugal«. In Bezug auf Produktionssysteme bedeute das schlicht, robust und kostengünstig, vor allem aber auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten, erläutert Schleinkofer. Auf Anbieterseite haben asiatische Hersteller im mittleren Marktsegment die Nase vorn. Diese konzentrierten sich seither zwar eher auf ‚Billigmaschinen‘, steigern nun aber allmählich ihre Qualität, verbessern ihre Serviceleistungen und werden zu immer stärkeren Wettbewerbern, meint der Experte.

Damit deutsche Hersteller ihre Wettbewerbsposition halten und sich zukunftsorientiert absichern können, ist es entscheidend, hier rechtzeitig einzusteigen. »Die Auslandsmärkte sind enorm wichtig, da sie allen Prognosen zufolge künftig weitaus höhere Wachstumsraten als Europa aufweisen«, erklärt Schleinkofer.

Unternehmen sollen demnach ihr Angebot neben dem High-End-Bereich um das der frugalen Maschinen für das mittlere Marktsegment erweitern. Frugale Produktionssysteme umzusetzen, bedarf allerdings einer sorgfältig ausgearbeiteten Strategie. Die gesamte Unternehmensstruktur müsse einbezogen und auf die lokalen Bedürfnisse des definierten Marktsegments abgestimmt werden, weiß Schleinkofer.

Deutschland darf Markteintritt nicht verpassen

Der Prozess »ProFrugal« begleitet die Unternehmen, neue Geschäftsmodelle für das mittlere Marktsegment zu erschließen. Er umfasst die Punkte Identifikation (I), Verankerung (II), Umsetzung (III), Roadmap (IV) und Roll-out (V.) Bei allen Schritten stehen die IPA-Wissenschaftler ihren Partnern beratend zur Seite, z. B. bei der strategischen Entwicklung des Geschäftsmodells, Markt- und Anforderungsanalysen, der systematischen Produktentwicklung, der fertigungstechnischen Infrastruktur und dem Vermarktungskonzept.

Der fünfstufige Prozess der IPA-Wissenschaftler eignet sich für jede Art von Unternehmen, ganz besonders aber für KMU. »Mittelständische Unternehmen verfügen meist nicht über alle erforderlichen Kompetenzen, um selbst eine passende Strategie zu erarbeiten«, weiß Schleinkofer. »Im Rahmen des Prozesses erhalten sie dort Unterstützung, wo sie selbst nicht weiterwissen«. Im Bereich der frugalen Produktionssysteme zähle das IPA deutschlandweit zu den Vorreitern. »Als eine der ersten Organisationen unterstützen wir Unternehmen, frugale Produktionssysteme auf den Markt zu bringen«, fügt Schleinkofer abschließend hinzu.

Pressekommunikation
Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Uwe Schleinkofer | Telefon +49 711 970-1553 | uwe.schleinkofer@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Redaktion
Ramona Hönl | Telefon +49 711 970-1638 | ramona.hoenl@ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/industrie-40_profrugal
http://www.ipa.fraunhofer.de/presse/presseinformationen-20160/2016/februar/fruga...

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Fertigung von Hartmetall-Schneidwerkzeugen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics