Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydraulik auf hoher See

21.09.2010
Auf der SMM 2010 hat Parker Hannifin neu entwickelte Pro- dukte und Systeme für die Schiffbau- und Offshore-Industrie vorgestellt. Ob Linearantrieb, Hydraulikkomponenten oder Filtrationslösungen – das Unternehmen bietet weltweit ein breites Portfolio für die Bereiche Konstruktion, Bau und Instandhaltung.
Ob Erstausrüstung oder Modernisierung bestehender Anlagen; mit dem Piping Solutions-Programm bietet Parker Hannifin seinen Kunden eine breite Rundumbetreuung. Vom ersten Beratungsgespräch über die Konstruktion und das Vorkonfektionieren bis hin zum Liefern und Installieren der Rohr- und Flanschelemente. Für die korrekte Ausführung der Teilschritte ist ein- und derselbe Projektbetreuer von Parker verantwortlich. Dies bedeutet für den Kunden ein beschleunigtes Durchführen des gesamten Vorhabens gemeinsam mit einem zentralen Ansprechpartner. Zudem kann der Betreiber sein eigenes Team entlasten und freien Kapazitäten für andere Aufgaben nutzen.

Eines der bewährten Produkte des Unternehmens gehört zur Verbindungstechnik – das Parflange-System F37. Es reduziert den Montage- und Instandhaltungsaufwand im Vergleich zu klassischen Schweißverbindungen deutlich, da mit dieser Lösung weder ein zeit- noch ein kostenintensives Nacharbeiten notwendig ist. Dieses System wurde für Rohrleitungen bis 165 mm/6“ Außendurchmesser und Rohrwanddicken von bis zu fünf Millimeter erweitert und ist für Drücke bis 420 bar geeignet. Es verbindet die Rohre formschlüssig miteinander. Da keine Spannungsrisskorrosion auftreten kann, erhöht sich zusätzlich die Lebensdauer des Rohrsystems.

Die weiterentwickelte Pumpenserie P1/PD für Anwendungen mit Nenndrücken bis hin zu 280 bar bietet einen reduzierten Geräuschpegel, einfache Installation und hohe Wartungsfreundlichkeit. Sie ist jetzt auch in den Größen 18, 28 und 45 cm³/U erhältlich. Zusammen mit den bereits bestehenden Varianten 60, 75, 100 und 140 cm³/U stellt das Unternehmen eine große Bandbreite an Mitteldruckpumpen für Mobilanwendungen (P1) sowie Industrie- und Marineanwendungen (PD) wie Rudermaschinen, Krananlagen oder Antriebe für Winden zur Verfügung.


Gut angetrieben
Auch der Hydraulikschlauch Compact Spiral ist eine Neuentwicklung, die nicht nur aufgrund seiner hohen Flexibilität im Vergleich zu den sonst üblichen Varianten neue Maßstäbe setzt: Kleinerer Außendurchmesser (30% geringer), engere Biegeradien (1/2 Radius gegenüber SAE 100 R13/R15), niedrigeres Gewicht (25% weniger) und eine längere Lebensdauer (2 Mio. Impuls-Testzyklen). Damit eignet er sich perfekt für den Einsatz im Schiffbau und Offshore-Anwendungen. Denn dort treffen sowohl Konstrukteure als auch Montage- und Wartungsteams häufig auf enge Einbauräume und die daraus resultierenden Probleme bei Konzeption, Einbau und Wartung - wie beispielsweise bei Schiffskränen.
Ebenfalls neu im Themenumfeld Hydraulik ist der elektrohydraulische Linearantrieb Compact EHA mit einer bislang unerreichten Leistungsdichte. Es ist eine komplette, einbaufertige Linearantriebslösung für beengte Einbauräume. Zu den typischen Einsatzgebieten dieses Linearantriebs zählen Lifte für Außenbordmotoren oder Badeplattformen, Niveauregulierung für Außenborder sowie weitere Hebe-, Senk- oder Sperranwendungen. Damit ist er eine sinnvolle Alternative zu konventionellen elektromechanischen und pneumatischen Systemen. Der neue elektrohydraulische Linearantrieb ist in 12V- und 24V-Versionen erhältlich und wird betriebsbereit geliefert (Plug-and-Play).

Den Wenigsten dürfte bekannt sein, dass Parker auch Wasseraufbereitungs-, Filtrations- und Condition Monitoring-Lösungen entwickelt. Die vollständig neu entwickelten EPF-Hochdruckfilter verwenden umweltfreundliche, patentierte iprotect-Filterelemente, die kein Metall enthalten, da der Stützkörper ein Teil des Filtergehäuses ist. Dieser Filter ermöglicht einen Durchfluss von bis zu 700 l/min bei einem maximalen Betriebsdruck von 450 bar. Parker unterstützt seine Kunden bei der Auswahl der am besten geeigneten Filter mit dem Auswahltool http://www.filterselector.com im Internet. Mit Hilfe des „ParFit Selector“ unter http://www.parkerhfde.com findet der Nutzer darüber hinaus auch passende Austauschelemente für Filtergehäuse anderer Hersteller.

Eine weitere mobile Lösung, die Parker auf der SMM vorgestellt hat, ist der neue IPD.OCI (icountPD Oil Cleanliness Indicator / Ölverschmutzungsanzeiger). Er wird zur Messung von Feststoffverschmutzungen sowie freiem Wasser in Treibstoffen eingesetzt und ermöglicht Treibstofftests nach ISO4406:1999 Standard. Die integrierte Pumpe und der Motor erleichtern das Testen von Treibstoffen aus Containern, Treibstofflagern und Vorratsbehältern, wie beispielsweise die Qualitätskontrolle von Flugtreibstoffen, die an Bord von Flugzeugträgern, Fregatten oder Versorgungsschiffen transportiert werden. Der icount PD.OCI verfügt über einen integrierten Speicher, der bis zu 250.000 Messungen erfassen kann.

Jörg Landgraf | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/Filtrationsloesungen_id_2793__dId_547230__app_510-30212_.htm

Weitere Berichte zu: Filtergehäuse Hannifin Linearantrieb OCI SMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics