Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Messgeschwindigkeit und Flexibilität dank automatisierter Ultraschallprüfung

03.06.2016

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS entwickelt anwendungsspezifische Lösungen für die Ultraschallprüfung, wobei die Systeme der PCUS® pro-Familie vom einfachen Handprüfsystem bis hin zur vollständig automatisierten Ultraschallprüfung reichen. Auf der World Conference on Non-Destructive Testing (WCNDT) stellen Forscher des Fraunhofer IKTS die Neuentwicklung PCUS® pro Array II vor, welche für die schnelle automatisierte Prüfung in der Metallverarbeitung sowie in den Bereichen Bahn- und Automobilbau, Kraftwerks- oder auch Windkrafttechnik optimiert ist.

Die am Fraunhofer IKTS entwickelte Ultraschall-Plattform PCUS® pro steht seit Jahren für höchste Zuverlässigkeit, hohe Prüfgeschwindigkeit und Anpassbarkeit an die jeweilige Prüfaufgabe. Die Systeme ermöglichen die zerstörungsfreie Prüfung sowohl durch konventionelle Ultraschall-Methoden als auch durch Phased-Array-Techniken während der Fertigung, Wartung oder im Prüflabor.


Die Neuentwicklung PCUS® pro Array II für besonders schnelle Phased-Array-Prüfungen mit vielen Elementen.

© Fraunhofer IKTS

Das Ultraschall-Frontend PCUS® pro Array II erweitert die Produktpalette um ein kompaktes und schnelles Phased-Array-Gerät mit bis zu 128 (128:128) nativen Kanälen. IKTS-Wissenschaftler Christian Richter weist auf weitere Vorteile des Systems hin:

»Durch eine Kaskadierung mehrerer Geräte können zudem auch noch größere Aperturen angesteuert werden. Durch das vollständig parallele Design und die USB 3.0-Schnittstelle werden höchste Taktraten erreicht. Um maximale Zuverlässigkeit zu garantieren, ist das PCUS® pro Array II-Frontend mit einer Vielzahl an Diagnose- und Selbsttestmöglichkeiten ausgestattet.«

Der Einsatzbereich des neuen Prüfsystems reicht von Phased-Array-Prüfungen an Schweißnähten über komplexe Prüfaufgaben mit mehreren Array-Prüfköpfen, zum Beispiel die Prüfung von Vollachsen im Güterzugbereich, bis zu medizinischen Anwendungen, wie Kleintier-Ultraschall und hochauflösende Hirn-Scans. Durch die frei konfigurierbare Soft- und Hardwarekombination sind auch Prüfungen mit vielen konventionellen Prüfköpfen möglich, beispielsweise bei der Inline-Blechprüfung,.

Alle am Fraunhofer IKTS entwickelten PCUS® pro-Geräte sind kompakt, energieeffizient und erfüllen die jeweils relevanten Teile der Ultraschallnorm DIN EN 12668. Der modulare Aufbau erlaubt die Anpassung an die jeweilige Prüfaufgabe mit geringem Entwicklungsaufwand. Alle Frontends sind mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet für einen problemlosen Anschluss - auch mehrerer Geräte - an jeden Windows PC, Laptop oder Tablet.

Ein weiteres Highlight ist das PCUS® Pocket: ein vollwertiges Ultraschallprüfgerät »für die Hosentasche«. PCUS® Pocket ergänzt die erfolgreiche PCUS®-Ultraschallgerätefamilie im Zeitalter von Industrie 4.0. Das Prüfgerät »to go« wird über Smartphone oder Tablet gesteuert, kann aber ebenfalls über die USB-Schnittstelle auch einfach an Laptop oder PC angeschlossen werden.

Am Stand FE57 stellen Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS die PCUS-Systeme zur Ultraschallprüfung vor.

Weitere Informationen:

http://www.ikts.fraunhofer.de/de/kommunikation/presse_medien/pressemitteilungen/...

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics