Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

25.03.2019

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit ihren Unternehmenspartnern während eines dreijährigen Forschungsprojekts:


Demonstratorbauteil, das am Fraunhofer IPT in einer Wasser-Abrasivstrahl-Bearbeitung durch flächiges Abtragen gefertigt wurde.

Foto: Fraunhofer IPT

Die Anwendung von Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag hochfester Oxidkeramik oder metallischer Sonderwerkstoffe verspricht deutliche Kosteneinsparungen für Unternehmen in der Werkzeugbaubranche und im Turbomaschinenbau.

Während der Entwicklung des Bearbeitungsprozesses haben die Projektpartner einen besonders ressourcenschonenden Einsatz von Granatsand berücksichtigt, ein Abrasivstoff, der in den sogenannten Wasser-Abrasivstrahlen verwendet wird. Um komplexe 3D-Geometrien herstellen zu können, wurde die Strahlführung der Wasserstrahlanlage 5-achsig ausgeführt.

Was sind Wasser-Abrasivstrahlen?

Wasser-Abrasivstrahlen sind ein Gemisch aus Wasser, Granatsand und Luft, das unter dem Druck von bis zu 6000 bar über eine Hartmetalldüse zu einem Bearbeitungsstrahl geformt wird. In der Anwendung wird das Gemisch mit zwei- bis dreifacher Schallgeschwindigkeit auf den Werkstoff gerichtet. Solche Hochdruckwasser-Abrasivstrahlen dienten bisher vorwiegend zum Schneiden und Trennen von Werkstoffen.

Deutlich geringere Werkzeugkosten bei der Wasser-Abrasivstrahl-Bearbeitung

Neu hingegen ist der Einsatz von Wasser-Abrasivstrahlen, um das Material des Werkstücks, ähnlich wie bei der Schruppbearbeitung mit dem Fräswerkzeug, flächigabzutragen. Der Abrasivstoff im Strahl kommt anstelle des Werkzeugs in mechanischen Kontakt mit dem hochfesten Werkstoff.

Dabei unterliegen zwar die Hartmetalldüse zur Fokussierung und der Abrasivstoff selbst einem Verschleiß, dieser verursacht jedoch erheblich geringere Kosten als der Werkzeugverschleiß, der beim Fräsen an der Werkzeugschneide entsteht.

Forschungsschwerpunkte im Projekt »HydroMill«

Die physikalischen Eigenschaften des abtragenden Wasserstrahls müssen während des Bearbeitungsprozesses in der CAM-Programmierung berücksichtigt werden. Um die Oberfläche des Werkstücks mit dem Wasserstrahl gleichmäßig abzutragen, spielt deshalb die softwaregesteuerte Bahnplanung des Strahls eine wichtige Rolle.

Die Projektpartner haben dazu grundlegende CAM-Bearbeitungsstrategien aus der Frästechnologie übernommen und die für den Wasserstrahl relevanten Parameter wie die Bewegungsgeschwindigkeit der Strahlführung, die Menge an Abrasivstoff oder den Systemdruck an den Prozess angepasst.

Direkt in die Wasserstrahlanlage wurde außerdem eine neu entwickelte Messtechnik integriert, die anhand einer berührungslosen Messung des Werkstücks die Ergebnisqualität und die Einhaltung der Toleranzen prüft. Zusätzlich hat das Projektkonsortium die Recyclingfähigkeit der unterschiedlichen Abrasivstoffe, die im Prozess verwendet wurden, untersucht und bewertet.

Ein Großteil des getesteten Granatsands war nach dem Einsatz wiederverwendbar. Zum Abschluss des Projekts konnte die Eignung der Wasser-Abrasivstrahl-Bearbeitung zur Herstellung von 3D-Geometrien aus hochfestem Werkstoff nachgewiesen werden. Am Fraunhofer IPT fertigten die Ingenieure dazu in dem neuen Verfahren entsprechende Demonstratorbauteile an.

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) getragen und durch das Forschungsprogramm »Hochleistungsfertigungsverfahren für die Produkte von Morgen« gefördert (Förderzeichen: 2PN2230).

Partner im Projekt »HydroMill«

- Carl Zeiss Optotechnik GmbH, Neubeuern
- Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
- H.G. Ridder GmbH, Hamm
- Kuhmichel GmbH, Ratingen
- Module Works GmbH, Aachen

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Harald Schumacher

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
www.ipt.fraunhofer.de
harald.schumacher@ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20190320-hochdruckwass... Hier finden Sie diese Pressemitteilung und druckfähiges Bildmaterial.

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für »Microlauncher«
12.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleber für gebrochene Herzen

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschende entdecken eine neue biochemische Verbindung, die Umweltschadstoffe abbauen kann

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics