Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitachi entwickelt schnellsten Aufzug der Welt

01.02.2010
Welthöchster Aufzugsforschungsturm in Japan dient Tests

Das japanische Elektronik- und Maschinenbauunternehmen Hitachi wird im April mit dem "G1TOWER" den höchsten Aufzugsforschungsturm der Welt fertig stellen. Die Anlage, die sich 213,5 Meter über den Erdboden erhebt, dient unter anderem Tests für ein Beförderungssystem, das eine Nenngeschwindigkeit von 1.080 Metern pro Minute erreicht. Das sind knapp 65 km/h, was ebenfalls einen Weltrekord darstellt.

Neben Verifikationstests für den schnellsten Lift der Welt wird die Forschungsanlage laut Hitachi auch der Entwicklung eines schnellen Aufzugssystems für große Lasten dienen. Dieses werde eine Ladung von fünf Tonnen mit einer Geschwindigkeit von immerhin 600 Metern pro Minute befördern können.

Forschung für den Fahrkomfort

Auch der Fahrkomfort wird einen Forschungsschwerpunkt bilden. So dient die Anlage der Entwicklung von Kontrolleinheiten zur Schwingungsdämpfung sowie von Systemen, die bei Hochgeschwindigkeit den Luftdruck in der Liftkabine regeln. Ferner wird das Unternehmen an Technologien arbeiten, um den Platzbedarf von Aufzugschächten sowie das Eigengewicht der Kabinen zu minimieren.

Angesichts eines globalen Trends zu immer höheren, größeren Gebäuden rechnet Hitachi mit einer steigenden Nachfrage nach Hochgeschwindigkeitsaufzügen mit großer Kapazität, die viele Personen gleichzeitig sicher und komfortabel transportieren können. Als besonderen Wachstumsmarkt sieht das Unternehmen dabei China. Gleichzeitig betont es, dass nach umweltfreundlicheren Lösungen verlangt wird, die den Kampf gegen die globale Erwärmung unterstützen. Auch in dieser Hinsicht soll die neue Forschungsanlage zur Optimierung von Aufzugsystemen beitragen.

Große Testanlagen

Der in Hitachinaka in der japanischen Präfektur Ibaraki entstehende G1TOWER nutzt eine Grundfläche von 388 Quadratmetern. Neben neun oberirdischen Stockwerken auf der Höhe von 213,5 Metern reicht der Turm auch 15 Meter unter die Erdoberfläche zu einer Kelleretage. Noch im Sommer 2010 soll die Anlage in Shanghai einen etwas kleineren Bruder bekommen. Mit 172 Metern Höhe wird es sich dabei laut Unternehmen um den höchsten Aufzugstestturm Chinas handeln.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hitachi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sparsame Motoren durch weniger Reibung
07.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Großlagerprüfstand startet Dauerbetrieb
28.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics