Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitachi baut schnellsten Fahrstuhl der Welt

23.04.2014

"Ultra-High-Speed"-Lift erreicht 72 Kilometer pro Stunde

Der japanische Elektrotechnik- und Maschinenbaukonzern Hitachi http://hitachi.com hat angekündigt, den schnellsten Lift der Welt bauen zu wollen.


Entwurf: das geplante CTF Finance Centre in Guangzhou

(Foto: hitachi.com)

Laut Angaben des global agierenden Unternehmens soll der neue "Ultra-High-Speed"-Fahrstuhl nach seiner Fertigstellung Personen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.200 Metern pro Minute - das entspricht umgerechnet 72 Stundenkilometern - in luftige Höhen befördern.

Geplanter Errichtungsort ist das "CTF Finance Centre", ein 530 Meter hoher Wolkenkratzer, der gegenwärtig in der südchinesischen Stadt Guangzhou aus dem Boden gestampft wird. Als voraussichtlicher Fertigstellungstermin wird das Jahr 2016 angegeben.

"Mit dem neuen Fahrstuhl reagiert Hitachi auf den zunehmenden Trend von immer größeren und höheren Gebäuden der vergangenen Jahre", heißt es vonseiten des japanischen Konzerns. Dieser habe schließlich schon 1968 den schnellsten Lift Japans entwickelt, der zur damaligen Zeit bereits eine Geschwindigkeit von rund 300 Kilometern pro Stunde erreichen konnte.

Mit dem geplanten "Super-Lift" wolle man nun aber in eine völlig neue Dimension vorstoßen. "Dieser Fahrstuhl wird mit 1.200 Metern pro Minute nicht nur den Speed erreichen, um den bisherigen Geschwindigkeitsrekord zu brechen, sondern Passagieren auch einen vollkommen sicheren und bequemen Transport garantieren", betont Hitachi.

Sicherheits- und Support-Features

Um dieses Versprechen einhalten zu können, haben die hauseigenen Ingenieure dem neuen Hightech-Fahrstuhl gleich eine ganze Reihe von nützlichen Sicherheits- und Support-Features verpasst. So sorgt etwa ein spezielles extrem hitzeresistentes Bremssystem dafür, dass der Lift nach seiner rasanten Fahrt besonders sanft abgebremst wird. Zusätzlich wird äußerst sensible Sensortechnik in jeder der Ecken des Lifts verbaut, die Unebenheiten und seitliche Schwankungen der Führungsschienen im Fahrstuhlschacht erkennen und ausgleichen soll.

Auch für das bekannte Taubheitsgefühl, das bei einigen Menschen auftreten kann, wenn bei einer schnellen Fahrt mit einem Lift innerhalb kurzer Zeit eine große Zahl von Höhenmetern überwunden werden, hat sich Hitachi etwas einfallen lassen: "Wir haben eine eigene Technologie zur Anpassung des Luftdrucks entwickelt, die die Veränderung des Drucks in der Fahrstuhlkabine reduziert, die bei schnellen und langen Vertikalbewegungen ein Problem sein kann."

In 43 Sekunden in den 95. Stock

Läuft alles nach Plan, wird der neue "Super-Fahrstuhl" die Besucher des CTF Finance Centres in Guangzhou in knapp 43 Sekunden von dem ersten in den 95. Stock befördern können. Damit wäre die Entwicklung von Hitachi tatsächlich der klare Rekordhalter im Speed-Ranking der Wolkenkratzerlifte. Der derzeitige Rekord liegt in Taiwan, wo Passagiere im "Taipei 101 Buildung" ganze 37 Sekunden brauchen, um vom fünften in das 89. Stockwerk zu gelangen.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics