Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis

09.10.2018

HEIDENHAIN-Messgeräte liefern alle zur Inbetriebnahme, Überwachung und Diagnose notwendigen Informationen. Gut, wenn diese Daten im Alltag auch schnell und einfach nutzbar sind. Mit dem Testgerät PWT 100 und dem Prüfgerät PWM 21 von HEIDENHAIN haben Fachkräfte im Service und in der Instandhaltung von Maschinen und Anlagen viele praxisorientierte Möglichkeiten, sich die umfangreichen Informationen anzeigen zu lassen, sie auszuwerten und die Messgeräte zu analysieren.

Das PWT 100 ist ein Testgerät zur Funktionskontrolle sowie Justage, das PWM 21 ein Prüfgerät zur Diagnose und Justage von HEIDENHAIN-Messgeräten.


HEIDENHAIN PWT 100: das mobile Testgerät zur Funktionskontrolle und Justage von HEIDENHAIN-Messgeräten vor Ort in der Fertigung


HEIDENHAIN PWM 21: das Prüfgerät mit besonders engen Messtoleranzen für umfassende Diagnose- und Justage-Aufgaben

Beide Geräte zeichnen sich durch ihre einfache Bedienung und vor allem durch die leicht verständliche Darstellung der Ergebnisse aus.

So bieten sie eine unkomplizierte Unterstützung bei der Inbetriebnahme, Justage, Überwachung und Diagnose aller HEIDENHAIN-Messgeräte.

Dank regelmäßiger kostenloser Firm- und Softwareupdates bleiben die Geräte immer auf dem Stand der Technik und können sowohl bestehende als auch kommende Messgerätegenerationen testen und prüfen.

PWT 100 – das Testgerät zur mobilen Funktionskontrolle und Justage

Das PWT 100 ist vor allem für den mobilen Einsatz bei der Funktionskontrolle von HEIDENHAIN-Messgeräten in Maschinen und Anlagen vor Ort in der Fertigung gedacht. Dafür bringt es kompakte Abmessungen, ein robustes Design und einen integrierten 4,3“-Touchscreen mit.

Das PWT 100 ist der Nachfolger der Baureihen PWT 10, PWT 17 und PWT 18, weist jedoch einen deutlich höheren Funktionsumfang auf, der zudem laufend durch Firmware-Updates erweitert wird.

PWM 21 – das Prüfgerät mit besonders engen Messtoleranzen

Das PWM 21 überzeugt mit besonders niedrige Messtoleranzen, kann kalibriert werden und bietet darüber hinaus einen sehr großen Funktionsumfang. So ist neben dem Einsatz bei der Inbetriebnahme und der Funktionskontrolle von Messgeräten auch eine Diagnose im geschlossenen Regelkreis möglich.

Zusammen mit der ATS-Software ist das PWM 21 ein komplettes Justage- und Prüfpaket. Der Funktionsumfang umfasst einen Verbindungsdialog, umfangreiche Positionsanzeigen, Diagnosefunktionen, Anbau- und Prüfassistenten sowie die Anzeige und Änderung von Speicherinhalten.

Interessante Angebote rund um die Test- und Prüfgeräte      

Fachkräfte für Service und Instandhaltung können den Einsatz der Test- und Prüfgeräte PWT 100 und PWM 21 in der Schulung „Messgeräte Diagnose MG-DIAG“ des HEIDENHAIN-Schulungszentrums erlernen. Damit haben Unternehmen einen eigenen Test- und Prüfprofi vor Ort.

Betriebe, die keine eigene Fachkraft ausbilden möchten, können alternativ auf den HEIDENHAIN-Service und die HEIDENHAIN-Vertretungen zurückgreifen. Diese bieten viele Justage-, Test- und Prüfleistungen als Dienstleistungen an.     

Mehr Informationen unter:

www.heidenhain.de

Kontakt für die Fachpresse:

Frank Muthmann

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

83292 Traunreut, GERMANY

Tel.: +49 8669 31-2188

muthmann@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ölkatastrophen ökologisch bekämpfen! Erfindung von TUD-Holztechnikern wird im Ostseeraum etabliert
07.01.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht LZH-LIBS-System auf dem Weg in den pazifischen Ozean
21.12.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics