Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEIDENHAIN-Drehgeber mit DRIVE-CLiQ-Schnittstelle: Sicher und direkt mit Siemens-Steuerungen kommunizieren

07.02.2019

Für die Positionsmessung in Maschinen und Anlagen mit Siemens-Steuerungen bietet HEIDENHAIN absolute Drehgeber mit DRIVE-CLiQ*-Schnittstelle an. Sie liefern Positions- und Betriebsdaten sicher und direkt an die Steuerungen. Weil jede Applikation neben der Datenschnittstelle weitere spezifische Anforderungen z. B. an die Mechanik oder die Genauigkeit des Drehgebers hat, stehen zahlreiche Varianten für eine optimale Konnektivität zur Verfügung.

Eine Schnittstelle, unzählige Möglichkeiten – das ist die Kurzbeschreibung für das Programm der absoluten HEIDENHAIN-Drehgeber mit Siemens DRIVE-CLiQ-Schnittstelle.


Offen für zusätzliche Daten:

Die optischen Drehgeber ECN 1324S (oben links) und EQN 1336S (oben rechts) sowie der induktive Drehgeber ECI 4090S von HEIDENHAIN erlauben den Anschluss externer Temperatursensoren.


Robust: Die induktiven Drehgeber ECI 1319S (links) und EQI 1331S von HEIDENHAIN sind für Anwendungen mit besonders hoher mechanischer Belastung ausgelegt und erlauben ebenfalls den Anschluss externer Temperatursensoren.


Anbaualternativen von HEIDENHAIN: Vollwelle beim Drehgeber ROC 424S (oben), Hohlwelle beim Drehgeber ECN 424S.


Macht aus jedem HEIDENHAIN-Winkelmessgerät mit EnDat 2.2-Schnittstelle ein DRIVE-CLiQ-Gerät: Die Interface-Elektronik EIB 2391S, hier angeschlossen an ein RCN-Winkelmessgerät.

Aus diesem Programm kann der Maschinen- und Anlagenhersteller ganz einfach die für seine Regelungsanforderung optimale Lösung wählen. Dazu gehört vor allem die Wahl zwischen Drehgebern mit optischer oder induktiver Abtastung.

Optische und induktive Drehgeber sind in vielen Fällen anbaukompatibel. Während die optischen Drehgeber höhere Genauigkeiten ermöglichen, überzeugen induktive Drehgeber mit großer Robustheit und Unempfindlichkeit gegen Verschmutzungen sowie kompakteren Baumaßen.

Daher kann der Maschinen- und Anlagenbauer sie an ein und demselben Motor einsetzen und so z. B. dessen Systemgenauigkeit oder dessen Baulänge optimieren.

Des Weiteren stehen neben Singleturn- auch Multiturn-Drehgeber mit Getriebe für das Zählen der vollen Umdrehungen zur Wahl.

Als Varianten mit und ohne Eigenlagerung sowie mit unterschiedlichen Wellenausführungen und -durchmessern runden sie das Angebot an HEIDENHAIN-Drehgebern mit DRIVE-CLiQ-Schnittstelle ab.  

Viele Drehgeber mit DRIVE-CLiQ-Schnittstelle verfügen darüber hinaus noch über spezielle Eigenschaften:

  • An die optisch abgetasteten Drehgeber ECN 1324S und EQN 1336S mit Eigenlagerung und die induktiven Drehgeber ECI 1319S, EQN 1331S und ECI 4090S ohne Eigenlagerung können zur Temperaturmessung sowohl der Halbleitersensor KTY 84-130 als auch PT 1000-Sensoren angeschlossen werden. Des Weiteren steht mit der aktualisierten Firmware für diese Drehgeber ein vergrößerter Speicherbereich für Motordaten und weitere herstellerspezifische Daten zur Verfügung.
  • Die robusten induktiven Drehgeber ECI 1319S und EQI 1331S ohne Eigenlagerung eignen sich besonders für Applikationen mit hoher mechanischer Belastung des Rotors bis 600 m/s² und des Stators bis 400 m/s².
  • Zusätzlich zu den optischen Drehgebern ROC 424S und ROQ 436S mit Eigenlagerung und Vollwelle stehen auch die optischen Drehgeber ECN 424S und EQN 436S mit Eigenlagerung und Hohlwelle zur Verfügung.

Alle Drehgeber mit DRIVE-CLiQ-Schnittstelle sind für sicherheitsgerichtete Anwendungen nach SIL 2 (nach EN 61508) bzw. Kategorie 3, Performance Level „d“ (nach EN ISO 13849) zertifiziert. Ein Fehlerausschluss für die mechanische Ankopplung ist bei den Varianten mit Voll- und Hohlwelle verfügbar.

Außerdem bietet HEIDENHAIN diverse Anschlusskabel und ein Diagnosetool für die Messgeräte mit DRIVE-CLiQ Schnittstelle an: das Justage- und Prüfpaket, bestehend aus PWM 21 und ATS-Software.

Damit ist sowohl im Betrieb der Maschine (Online-Diagnose bei aktivem Betrieb der Achse) als auch bei der Montage bzw. bei einer Reparatur (Offline-Diagnose) eine umfangreiche Prüfung des Zustands der Messgeräte möglich.

Außerdem ermöglicht dieses Justage- und Prüfpaket bei absoluten Drehgebern die elektronische Nullpunktverschiebung zur Ausrichtung der Singleturn-Position des Drehgebers zur Vorzugsposition des Motors.

Neben dieser breiten Palette absoluter Drehgeber stehen auch gekapselte Längenmessgeräte mit DRIVE-CLiQ-Schnittstelle zu Verfügung. Außerdem kann über die externe Interface-Elektronik EIB 2391S jedes Messgerät mit EnDat 2.2-Schnittstelle an Folge-Elektroniken für DRIVE-CLiQ-Schnittstellen angeschlossen werden.

*) DRIVE-CLiQ ist eine eingetragene Marke der Siemens AG.

Mehr Informationen unter:

www.heidenhain.de

Kontakt für die Fachpresse:

Frank Muthmann

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

83292 Traunreut, GERMANY

Tel.: +49 8669 31-2188

muthmann@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Weitere Berichte zu: Ankopplung Applikationen Belastung Drehgeber ECI ECN EIB HEIDENHAIN Hohlwelle ISO Messgerät Messgeräte Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen
27.02.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics