Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand

11.11.2010
Die Bedeutung von Ingenieur-Dienstleistungen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Daran hat auch die Finanz- und Wirtschaftskrise nichts geändert – vielmehr haben sich die Dienstleister auch 2009 als flexible Partner der deutschen Industrie bewährt. Allerdings haben sich auch die Anforderun- gen an die Ingenieur-Dienstleister gewandelt. Statt der Reali- sierung einzelner Komponenten sind heute zunehmend ganzheit- liche Lösungen und Projektkompetenz gefragt.

Gründe dafür, warum Unternehmen auf externe Ingenieur-Dienstleister zurückgreifen, gibt es viele. „Dem einen Betrieb fehlen die eigenen personellen Kapazitäten zur Umsetzung eines Auftrags, dem anderen mangelt es intern an fachspezifischem Know-how“, berichtet Frank Fugel, Manager Technical Development bei Yacht Teccon, einem der führenden Dienstleister für Engineering- und IT-Services in Deutschland. „Bei vielen Unternehmen kommen mehrere dieser Faktoren zusammen, und sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung technischer Lösungen.

Zudem werden auch ganze Projekte ausgelagert und durch Dienstleister wie uns realisiert.“ Dabei kann es sich um kleinere Aufträge handeln, wie zum Beispiel die Konstruktion eines Gabelstapler-Bauteiles oder um Projekte in großen Dimensionen, wie etwa die Bauunterlagen-Erstellung für elektrische Systeme in Flugzeugen. In aller Regel sind größere Ingenieur-Dienstleister wie Yacht Teccon in unterschiedlichen Branchen und Kompetenzbereichen tätig. Von diesem übergreifenden Blickwinkel profitieren die Kunden, insbesondere wenn es darum geht, neue Lösungsansätze zu finden.

Nicht allein der Zugewinn an technischem Know-how aber motiviert viele Unternehmen dazu, auf die Unterstützung von Ingenieur-Dienstleistern zurückzugreifen. Vielmehr werden Projekte immer komplexer, womit auch der Aufwand für Organisation und Personalverteilung steigt. Diese Komplexität spiegelt sich in den aktuellen Anforderungen an die Ingenieur-Dienstleister wider. Weil viele Unternehmen eine nachgewiesen strategische Projektplanung sowie die transparente und effiziente Projektsteuerung als zentrale Erfolgsfaktoren bei der Projektabwicklung erkannt haben, fordern sie dies auch von ihren externen Partnern ein. Denn beides sind die Voraussetzungen für Prozesssicherheit und optimale Ergebnisse über die gesamte Prozesskette hinweg. „Von Engineering-Partnern wird neben der technischen Komponente auch eine starke Methodenkompetenz verlangt; das bedeutet ganz konkret: Erfahrung und Professionalität im Projektmanagement“, weiß Chris Foley, Executive Manager Projects bei Yacht Teccon.


Fachwissen und Projektkompetenz
Das Unternehmen mit Stammsitz in Stuhr bei Bremen hat bereits über 35 Jahre Erfahrung in der Projektabwicklung und hat – abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden – vor einigen Jahren den eigenen Projektmanagement-Standard PM Excellence entwickelt. „PM Excellence gründet auf einer klaren Philosophie, international verbindlichen Standards sowie unternehmensweit einheitlichen Vorgehensweisen. Zudem wird die gesamte Prozesskette der Projektabwicklung im eigenen System mit SAP C Projects abgebildet“, schildert Chris Foley, der PM Excellence von der ersten Stunde an federführend mit aufgebaut hat. Der Standard gewährleistet jederzeit einen transparenten und kontinuierlichen Einblick in den Entwicklungsstand eines Projektes. Technische Kompetenz verbunden mit einem transparenten Projektmanagement ist in allen Branchen gefragt – gleichgültig, ob man in den Maschinen- und Anlagenbau schaut, in die Automobil-Industrie oder in die Windkraft-Branche, die aktuell mit rund 21.300 Windenergieanlagen in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist.

Die Realisierung von Windkraft-Anlagen ist komplex und erfordert ein Fachwissen ganz unterschiedlicher technischer Disziplinen. Daher sind auch hier Ingenieur-Dienstleister zur Unterstützung gefragt. „In der Windenergie haben wir beispielsweise für einen Kunden gearbeitet, der nicht die Möglichkeit hatte, in 3D zu konstruieren, weil ihm die nötigen Tools fehlten“, berichtet Frank Fugel. Daher lautetet die Aufgabenstellung an Yacht Teccon in diesem Fall: Unterstützung bei der 3D Konstruktion inklusive statischer Berechnung sowie Simulation und Projektmanagement. Als Engineering- und IT-Partner mit bundesweit rund 3.000 Spezialisten und mehr als 900 eigenen CAD-Arbeitsplätzen konnte Yacht Teccon hier die notwenigen Ressourcen liefern: „Wir arbeiten interdisziplinär und haben daher für dieses Projekt verschiedene Spezialisten eingesetzt“, sagt Fugel. Über PM Excellence hatte das Team den Projektablauf und die Steuerung jederzeit im Blick und konnte daher eine effiziente Komplettlösung bieten.

Ob eine komplette Projektabwicklung oder spezifische technische Lösungen für Einzelkomponenten – die Kundenbedürfnisse stehen bei Ingenieur-Dienstleistern stets im Vordergrund des Geschehens. Das bezieht sich auch auf die Art und Weise – oder besser gesagt: die Formen – der Zusammenarbeit. Klassische Modelle dafür sind Dienst- und Werkverträge sowie die Arbeitnehmerüberlassung.

Im Rahmen von Dienstverträgen wird nach Aufwand gearbeitet. „Dieses Modell eignet sich, wenn eigenverantwortlich durchzuführende Leistungen gefragt sind“, erklärt Chris Foley.

Beim Werkvertrag hingegen führen Teams die Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit in eigener Regie durch. „Bei uns erfolgt dies in eigenen technischen Büros. Ein effizientes Projektmanagement ist dabei Voraussetzung“, sagt Foley. Bei Spitzenauslastungen und Personalengpässen greifen Unternehmen zudem gerne auf das Modell der Arbeitnehmerüberlassung zurück. Dabei stellen die Engineering-Dienstleister qualifizierte Mitarbeiter, die dann vollständig unter der Regie des Kunden arbeiten.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/DienstleisterForum---Ingenieur-Dienstleistungen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics