Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erodierbohren spielt seine Stärken bei harten Werkstoffen aus

20.08.2008
Vor allem dann, wenn in harten Werkstoffen kleine Bohrungen gefertigt werden, kann das Erodierbohren seine Vorteile ausspielen. Flott, genau und mit hoher Qualität dringen Elektroden auch mit kleinen Durchmessern von 0,1 mm in die Tiefe vor. Mit einer speziellen Software zur Tiefenprogrammierung können während des Bohrverlaufs das Tiefenmaß und die Erodiercharakteristik beeinflusst werden.

Im Vergleich zum konventionellen Bohren bietet das Erodierbohren einige Vorteile. So sind beim herkömmlichen Bohren Durchmesser ab 1 mm abwärts problematisch. Das Erodierbohren kann das mechanische Bohren in den Durchmesserbereichen von 0,10 bis 3,0 mm, in Sonderfällen sogar bis zu 10 mm, vollkommen ersetzen. Weil Bohrerbruch, verschlissene Bohrer und das Anschleifen der Bohrer entfällt, ergeben sich hohe Zeit- und Kostenersparnis.

Funkenerosives Bearbeiten gewährleistet höchste Präzision bezüglich Bohrungsdurchmesser oben und unten, exakter Bohrungsvertikalität und Zylindrizität sowie grat- und verlauffreier Bohrung. Selbst gehärtetes Metall kann erodiert werden.

Dadurch wird Härteverzug, der bei herkömmlich gebohrten und dann gehärteten Platten entstehen kann, vermieden. Jeder elektrisch leitende Werkstoff kann bearbeitet werden, selbst „Exoten“ wie Wolfram, Titan, Inconell, Hastelloy, Edelstahl-Legierungen und Molybdän.

Erodierbohrmaschinen arbeiten im Werkzeug- und Formenbau, in der Luft- und Raumfahrt, im Maschinen- und Vorrichtungsbau, in der Glasindustrie, der Automobilbranche und in der Medizintechnik. Die vorwiegenden Anwendungsbereiche sind Startlochbohrungen, Düsenbohrungen, Entgasungsbohrungen, zum Beispiel in Formen für Gussteile der Automobilbranche, Kühlbohrungen für Kunststoffwerkzeuge, Vakuumbohrungen oder Ausblasbohrungen, Kühlbohrungen in Turbinenschaufeln sowie Kühlbohrungen in Turbinenteile.

Erodierbohren bietet hohe Qualität günstig und effizient

Hohe Qualität, kostengünstige und effiziente Bearbeitung sind Standard. Erodierbohrmaschinen von Heun können mehr. Ein beachtliches Durchmesser-Tiefen-Verhältnis von 700 × D ist ebenso realisierbar wie der Einsatz von Elektroden mit Durchmessern von 0,10 bis 6,0 mm, Abtragsgeschwindigkeiten bis 60 oder 65 mm/min in Stahl und Edelstahl sowie bis zu 200 mm/min in Aluminium oder Titan.

Mit den Erodierbohrmaschinen ist extrem steiles Eintauchen in die Werkstückoberfläche und das Durchbrechen in den leeren Raum, ohne eine genaue Bohrtiefenangabe, exakt kontrollierbar. Es wurde ein System entwickelt, um den Durchbruch der Elektrode unabhängig vom Elektrodenverschleiß zu detektieren und über die Steuerung der Maschine entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um im weiteren Bohrverlauf das Tiefenmaß und die Erodiercharakteristik zu beeinflussen.

Verschließ der Elektrode variiert beim Erodieren

Vielen Anwendern ist die prozessbedingte Problematik bekannt, dass die Elektrode beim Erodieren einem variierenden Verschleiß unterliegt und sich dadurch eine exakt wiederholbare Erodiertiefe sehr schwierig gestaltet. Außerdem verändern sich die Bedingungen des Erodierprozesses beim Durchbruch elementar, sodass eine weitere Zustellung in der Erodierachse um 2 bis 3 mm durchaus genauso lange dauern kann wie die eigentliche Bohrung mit beispielsweise einer Tiefe von 100 mm. Dies beeinflusst die Durchmessergenauigkeit der Bohrung und die Geometrie der Elektrode hinsichtlich Konus und Rundlauf.

Der Erodierbohrspezialist Heun hat einen Weg gefunden, diese Problematik zu eliminieren. Die ursprüngliche Problemstellung kommt aus der Turbinenschaufelfertigung. Dort arbeiten namhafte Hersteller mit Heun-Systemen, um Kühlluftbohrungen in extrem steilen Ein- und Austrittswinkeln in die Schaufeln einzubringen.

Die Aufgabe bestand darin, bei nicht bekannter Materialdicke die Durchgängigkeit der Bohrungen – ohne Beschädigung der nahe dahinter liegenden Rückwand – zu garantieren. Dies kann eine Tiefenprogrammierung, wie sie im Allgemeinen eingesetzt wird, nicht erfüllen.

Neues Konzept zum Erodierbohren auf der Messe AMB

Das neu entwickelte Konzept der Maschinen aus der Apos-Serie wird erstmals auf der AMB gezeigt. Gestiegene Anforderungen der Kunden, speziell bei Maschinen mit größeren Verfahrwegen, Fünf-Achsen-Bearbeitung und hoher Genauigkeitsanforderung haben die Heun GmbH dazu bewogen, einen modular aufgebauten, speziell entwickelten Maschinenkörper aus Mineralbeton zu konstruieren.

Die Vorteile dieses neuen Konzepts sind bessere thermische Stabilität, höhere mechanische Steifigkeit, größere Tragkraft, geringere Empfindlichkeit gegen Schwingungen sowie ein neues Antriebs- und Steuerungskonzept.

Die bisher schon hohe Benutzerfreundlichkeit der Maschinenserie Apos wurde durch die Umgestaltung des Maschinenlayouts noch verbessert. Die Steuerung und der Generator befinden sich jetzt in zwei separaten Schaltschränken. Insgesamt wurde ein kompakter Aufbau mit geringem Platzbedarf entwickelt. Die neue Umhausung aus rostfreiem Edelstahl erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards und kann optional als Becken für eine Wasser- oder Ölbadmaschine genutzt werden.

Rüdiger Heun ist geschäftsführender Gesellschafter der Heun Werkzeugmaschinen & Industriebedarf GmbH in 63796 Kahl.

Rüdiger Heun | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141001/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics