Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Energieeinsparung im Verbund mit Netzwerkpartnern

11.03.2010
Bei Feinguss Blank in Riedlingen werden Prozesse intensiv aus Energiesicht optimiert. Kein Wunder: Rund 3000 t Stahl, Aluminium und Kupfer vergießen jährlich die Werke des Unternehmens. Dabei nutzt die Gießerei die Praxiserfahrungen anderer. Nachmachen ist im „EnBW-Netzwerk Energieeffizienz Donau-Alb“ ausdrücklich erwünscht, dem die Feingießerei seit zwei Jahren angehört.

Josef Menz ist ein pragmatischer Mann. „Manchmal aber suche ich hartnäckig nach Problemen, von denen ich gar nicht wusste, dass wir sie haben“, sagt der Leiter Instandhaltung bei Feinguss Blank. Sein Arbeitgeber gehört zur kleinen Schar der hochspezialisierten deutschen Feingießer. Hier wartet Menz nicht nur die Maschinen und Anlagen, sondern optimiert ganze Abläufe aus Energiesicht. „Energiepreise werden als Thema für uns immer wichtiger. Ich suche daher verstärkt nach Prozessen, die ich ganz einsparen kann“, so der Energieeinsparer.

Dazu hat er sich einer regionalen Gruppe von Unternehmern angeschlossen, die ihre Energieeffizienz steigern wollen. Im „EnBW-Netzwerk Energieeffizienz Donau-Alb“ sind 16 energieintensive Firmen zusammengeschlossen, darunter etwa der Kranhersteller Liebherr aus Biberach oder die Airbus Deutschland GmbH. Gemeinsam wollen sie binnen drei Jahren ihren Verbrauch von Strom und Gas um 8,5% senken. Dieses Ziel haben sie sich nach einer ersten Initialberatung selbst gesetzt.

EnBW bringt Firmen mit energieintensiver Produktion sowie Energie-Experten zusammen

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG moderiert die Treffen und bringt die Teilnehmer mit externen Fachleuten zusammen. Unterschiedliche technische Maßnahmen werden nach Effizienzgrad und Wirtschaftlichkeit bewertet und anschließend umgesetzt. Bei den Netzwerktreffen soll jeder Teilnehmer eigene Erfahrungen beisteuern und gleichzeitig von den Anderen lernen. „So manche gute Lösung, die in der Gruppe präsentiert wird, entwickelt plötzlich ein Eigenleben. Dann überlegt man, welches Problem man selbst damit beheben könnte. Und machmal hat man dann Wochen später die Querverbindung zum eigenen Prozess“, erläutert Menz.

In der Feingießerei im schwäbischen Riedlingen wird Stahl geschmolzen, Wachs erhitzt und die formgebenden Keramikmasken im Wärmeofen auf über 1100 °C gebracht. Im Jahr verbraucht Feinguss Blank rund 25 Mio. kWh Energie; der Bedarf verteilt sich etwa hälftig auf Gas und Strom. In den zwei Jahren Netzwerkarbeit hat das Unternehmen insgesamt 25 Effizienz-Maßnahmen umgesetzt. „Zu Beginn haben wir uns die Standard-Themen vorgenommen, Isolierungen ausgebessert, Regelungen bei Klimageräten optimiert und unsere Leckrate bei der Druckluft gedrosselt“, berichtet Menz. Schnell wurden die Projekte jedoch immer spezifischer.

Separate Kühlwasserführung für Prozess und Maschine spart 30% Kühlenergie ein

So wurde die zentrale Kühlanlage für den kompletten Fertigungsbereich im Wachsraum etwa so umgebaut, dass sieh heute unterschiedliche Temperaturniveaus in separaten Systemen fahren kann. Dadurch wird das mit viel Energie erzeugte 8 °C kalte Wasser nur noch zur Prozesskühlung genutzt, das Wasser zur Maschinenkühlung aber darf wesentlich wärmer sein und wird dagegen über Luft-Wärmetauscher bereitgestellt. Allein damit werden nun 30% Kühlenergie eingespart – was rund 325 000 kWh im Jahr ausmacht. Durch eine Optimierung der Klima- und Lüftungsanlagensteuerung konnte ebenfalls rund 30% Energie eingespart werden.

Und nicht nur das: Die neue Regelung bringt eine sehr homogene Temperaturverteilung bei geringer Strömungsgeschwindigkeit. Neben der Energieeffizienz konnte Feinguss Blank so auch die Arbeitsbedingungen verbessern. „Die Anlage läuft leiser und es gibt weniger Zugluft, was für unsere sitzenden Arbeiter eine Erleichterung ist. Nach unserer Erfahrung geht Energieeffizienz oft mit mehr Komfort und mehr Arbeitssicherheit einher“, weiß Menz.

25% Energieeinsparung durch Projekte mit 13,3 Monaten Armortisationszeit

Aktuell bringt der Energie-Fachmann die Beleuchtung in den Produktionshallen auf den neuesten Stand und tauscht alte Leuchtkörper gegen moderne, energiesparende Lampen aus. Die Beleuchtungskosten sollen dadurch um die Hälfte sinken. Tageslichtabhängige Steuerung und Präsenzmelder automatisieren den Lichtbedarf.

Das bei der Initialberatung ermittelte Sparpotenzial konnte Feinguss Blank dabei längst überholen. Und die Kosten? In Riedlingen betrug die durchschnittliche Amortisationszeit der Effizienzprojekte bislang 13,5 Monate. Dafür hat das Unternehmen jetzt schon eine insgesamte Energieeinsparung von 25%. Energieeffizienz rechnet sich also schnell – vor allem dann, wenn man noch weiche Faktoren wie die besseren Arbeitsbedingungen und stabilere Prozesse dazuzählt.

Als nächste Herausforderung will Menz sich den hohen Gasverbrauch in der Gießerei vornehmen. Gerne würde er die Abwärme bei den hohen Schmelztemperaturen von bis zu 1700 °C besser nutzen. „Auch wenn uns dabei eine Lösung einfällt, sind wir aber noch lange nicht am Ende. In so einem Netzwerk entwickelt man sportlichen Ehrgeiz. Man versucht, die Erfolge der Anderen immer noch ein bisschen zu toppen“, schmunzelt Menz.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/254530/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK
13.11.2019 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Pilotanlage in Vietnam: Wasser für 10 000 Menschen
12.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker der Uni Bonn lüften langjähriges Rätsel

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Lösungen für smarte Container

13.11.2019 | Informationstechnologie

Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel

13.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics