Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Framework für Automatisierungs- und Antriebstechnik erweitert

28.11.2012
Ihr Engineering Framework "Totally Integrated Automation Portal" (TIA Portal) hat die Siemens-Division Industry Automation um zahlreiche Funktionen erweitert.

Mit der Version 12 lassen sich nun alle Siemens-Antriebe der Umrichterfamilie Sinamics G über das TIA Portal parametrieren, und es wurden zusätzliche Diagnosefunktionen integriert.



Die Safety-Funktionalitäten wurden unter anderem für Simatic S7-1500 erweitert und die Profinet-Kommunikationsleistung ausgebaut. Die Programmiersprachen wurden auf noch höhere Effizienz getrimmt und neue Security-Funktionen verbessern den Know-how-, Kopier- und Zugriffsschutz. Im Rahmen der neuen Version des TIA Portals gibt es auch Updates für Engineering-Tools zur Projektierung, Programmierung, Inbetriebnahme und zum Service der Siemens-Automatisierungsgeräte und -Antriebssysteme.

Das sind beispielweise die Engineering-Systeme Simatic Step 7 V12 für Simatic-Controller, Simatic WinCC V12 für Bedien- und Beobachtungssysteme (Simatic HMI) und Sinamics Startdrive V12 für die Umrichterfamilie Sinamics G.

Mit dem TIA Portal von Siemens löst der Anwender schnell und intuitiv Automatisierungs- und Antriebsaufgaben. Die Software-Architektur ist auf hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausgelegt und sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Benutzer geeignet. Sie bietet ein einheitliches Bedienkonzept für Controller, HMI (Human Machine Interface) und Antriebe, für gemeinsame Datenhaltung sowie Datenkonsistenz, zum Beispiel bei Konfiguration, Kommunikation und Diagnose, sowie leistungsfähige Bibliotheken über alle Automatisierungsobjekte.

Das TIA Portal hat Siemens in der neuen Version 12 um zahlreiche Funktionen bei Antriebsintegration, Systemdiagnose, Safety, Profinet-Kommunikation, Security und Programmiersprachen erweitert:

Nahtlose Antriebsintegration: Mit dem Engineering-System "Sinamics Startdrive V12", integriert in das TIA Portal, lassen sich die Sinamics-G-Antriebe von Siemens schnell und effizient für die Automatisierung parametrieren und in Betrieb nehmen. In die Systemdiagnose sind die Antriebe automatisch integriert. Neu in TIA Portal V12 ist auch die skalierbare und flexible Motion-Funktionalität mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern für zentral oder dezentral angeschlossene Antriebe. Zur Programmierung stehen Bausteine gemäß PLCopen zur Verfügung sowie Motion-Control-Technologieobjekte für die Steuerungsaufgaben und Parametrierung der Umrichter. Damit lassen sich typische, nichtsynchronisierte Bewegungsabläufe programmieren und testen. Unterstützt werden absolutes und relatives Positionieren, Referenzieren, Drehzahlvorgabe und Absolutwertgeber.

Integrierte Systemdiagnose: Die Projektierung der Diagnose ist benutzerfreundlich im System integriert und wird mit nur einem Klick aktiviert. Das Update von Diagnoseinformationen bei neuen Hardwarekomponenten erfolgt automatisch. Mit einem verbesserten einheitlichen Anzeigekonzept werden Status- oder Fehlermeldungen identisch visualisiert – und dies sowohl im TIA Portal, auf den HMI-Geräten wie auch im Webserver und im Display der neuen Simatic-S7-1500-Controller. Mit der Echtzeit-Trace-Funktion für die Steuerungen und Antriebe lassen sich Anwender-Programme und Motion-Applikationen präzise diagnostizieren und die Antriebe optimieren.

Durchgängige Safety-Funktionalität: Das Engineering-System "Step 7 Safety Advanced V12" für das TIA Portal integriert die Sicherheitstechnik der Simatic-S7-Controller einschließlich der Simatic-S7-1500-Geräte. Ein optimierter Compiler mit effizientem Code bietet schnelle Abarbeitung des fehlersicheren Programms. Neu sind auch die autarke Priorisierungs- und Timing-Einstellung sowie die visuelle Überwachung der Fehlerzykluszeit. Ein vereinfachter Abnahmeausdruck sowie die neue funktionale Signatur für das Anwenderprogramm verkürzen den Abnahmeprozess auch bei Änderungen. Eine zusätzliche Sicherheitsstufe für die Safety-Konfiguration erhöht den Schutz vor unberechtigten Änderungen. Sinamics Startdrive unterstützt ab Version 12 auch fehlersichere Funktionen für Sinamics-Umrichter.

Leistungsstarke Profinet-Kommunikation:Das TIA Portal unterstützt in Version V12 jetzt auch die Profinet-Funktionen Media Redundancy Protocol (MRP) und I-Device.

Mehrstufige Security: Das Konzept "Security Integrated" bei TIA Portal V12 in Verbindung mit den neuen Simatic-S7-1500-Controllern reicht von Bausteinschutz bis Kommunikationsintegrität und hilft dem Anwender seine Applikation zu sichern. Integrierte Funktionen zur Know-how-Sicherung, etwa gegen den Nachbau von Maschinen, unterstützen beim Schutz vor unberechtigten Zugriffen und Modifikationen. Beim Kopierschutz wird die Simatic Memory Card eingesetzt, auf der einzelne Bausteine mit der Seriennummer der Originalspeicherkarte verknüpft werden. Dadurch sollen Programme nur mit der projektierten Speicherkarte laufen und sich nicht vervielfältigen lassen. Der Zugriffsschutz adressiert unberechtigte Projektierungsänderungen. Dazu lassen sich über Berechtigungsstufen unterschiedlichen Benutzergruppen separate Rechte zuordnen. Spezielle Mechanismen sind auf das Erkennen veränderter Engineering-Daten ausgerichtet – um zum Beispiel die zum Controller übertragenen Daten vor unberechtigter Manipulation zu schützen.

Optimierte Programmiersprachen: Mit Simatic Step 7 V12 stehen für die neuen Simatic-S7-1500-Controller optimierte Compiler für die Programmiersprachen AWL (Anweisungsliste), FUP (Funktionsplan), KOP (Kontaktplan) und SCL (Structured Control Language) zur Verfügung. SCL enthält nun die Programmierung mit Slice-Access für den schnellen Zugriff auf einzelne Teile von Variablen und den Export von SCL-Code. Die Funktion "Calculate Box" für komplexe Rechenoperationen sowie indirekte Adressierung und implizite Typkonvertierung wird für die neuen Controller auch in KOP und FUP unterstützt. Weitere Neuerungen sind 64-Bit-Datentypen (LREAL, LINT, LWORD), automatische Übernahme der aktuellen Werte als Initialwerte, Bausteinerweiterung im laufenden Betrieb zur Vermeidung von Datenverlust und Bausteingrößen bis 16 Megabyte. Die durchgängig symbolische Programmierung ermöglicht einen konsistenten Datenzugriff, hohe Transparenz bei der Projekterstellung und Fehlerminimierung durch automatische Aktualisierung der Projektdaten.

Besonderer Wert wurde bei TIA Portal V12 auf Wiederverwendung und Kompatibilität gelegt. Zum Beispiel können Projekte beim Umstieg von Simatic S7-300/400 auf S7-1500 wiederverwendet und S7-1200-Programme per Copy & Paste nach S7-1500 übertragen werden. Auch können in Version 11 erstellte Projekte in Version 12 geöffnet und gespeichert werden.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3301" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012113301d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/tia-portal
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics