Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen bis 20 Prozent: Rittal System Consulting erfolgreich etabliert

18.03.2011
Das System Consulting von Rittal hat sich erfolgreich etabliert: Bereits 180 Kunden haben das neue Angebot in Anspruch genommen. Die Berater ermittelten bei den Unternehmen Einsparpotenziale von bis zu 20 Prozent. Mit dem neuen Effizienz-Check und einer vereinfachten Bestellung sparen Kunden im Maschinen- und Anlagenbau jetzt noch mehr Geld und Zeit.

Rund 180 mittelständische Kunden aus dem deutschsprachigen Raum haben im vergangenen Jahr das Angebot des Rittal System Consultings genutzt. "Teilweise konnten wir Einsparpotenziale von 20 Prozent ermitteln", freut sich Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting. "Das hat unsere Kunden begeistert, weil sie damit viel Geld und Zeit einsparen können."



Matthias Schüler, Leiter Rittal System Consulting



Mit "Rittal – Das System." bietet das Unternehmen Rittal eine ganzheitliche Systemlösung für die Industrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie IT-Anwendungen an.

Dank der Systemberatung lassen sich die Vorteile des umfassenden Baukastensystems "Rittal – das System." voll ausschöpfen. "Vielen Kunden ist gar nicht bewusst, wo man sparen kann und vor allem: wie viel", fasst Schüler seine Erfahrungen aus einem Jahr Systemberatung zusammen. "Die meisten sehen nur die Spitze des Eisbergs: den Produktpreis. Verborgene Kosten in der Abwicklung bringt erst unsere ganzheitliche Analyse zum Vorschein."

Dem trägt Rittal beispielsweise durch die neuen Systempakete aus Schaltschrank und Systemzubehör Rechnung, deren Einsatzmöglichkeiten die Berater vor Ort prüfen und die sich über eine einzige Bestellnummer ordern lassen. Dadurch reduziert sich der Aufwand des Bestellvorgangs, der laut einer Studie des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik im Maschinenbau Kosten von rund 240 Euro je Bestellung verursacht.

Eine weitere Neuheit bietet das Rittal System Consulting mit seinem Effizienz-Check. Dabei bilanzieren die Berater den Energieverbrauch der Schaltschrankklimatisierung und spüren so versteckte Sparpotenziale auf. Im Bereich der Klimatisierung beispielsweise unterstützt Rittal seine Kunden dann mit besonders effizienten Lösungen beim Energiesparen, wie etwa mit sparsamen Filterlüftern oder neuen Kühlgeräten der "Blue e"-Generation. Diese brachten in einem Praxistest bei der Daimler AG Energieeinsparungen von bis zu 70 Prozent ein.

Für die Rittal Systemberatung gibt es in der Regel zwei Einstiegspunkte: bei Neuanschaffung eines Schaltschranksystems oder wenn eine bestehende Anlage modernisiert werden soll. In beiden Fällen ermitteln die Rittal Berater zunächst im Rahmen eines Quick-Checks anhand von zehn Systemfragen mögliche Sparpotenziale. Diese werden dann in einem zweiten Schritt in einem umfassenden System-Check analysiert.

Das Rittal System Consulting basiert auf der Anwendung zahlreicher Planungs- und Softwaretools. Dazu gehören das effiziente Engineering mit RiCAD 3D für die Mechanikkonstruktion sowie die Planungssoftware Power Engineering für den Aufbau von Schaltanlagen. Die Dimensionierung von Kühlgeräten lässt sich mit der Software Therm schnell und exakt umsetzen.

"Wir wollen unseren Kunden helfen, effizienter zu werden, damit sie mehr Zeit für ihre Kernkompetenz und für ihre Kunden haben", fasst Schüler den Ansatz des Rittal System Consulting zusammen. Der Themenkomplex reicht von Systemlösungen, CAD-Anwendungen, Strom- und Energieverteilung, Klimatisierung, Kompatibilität, Schnittstelle Mensch-Maschine, Modifikation/Sonderlösungen, Netzwerk/IT-Applikationen über Systemberatungen bis hin zu den Services. Mit dem System Consulting des weltweit führenden Systemanbieters für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service lassen sich alle Vorteile von "Rittal – Das System." optimal ausschöpfen.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics