Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einachs-Servoumrichter erweitert Antriebsfamilie

25.11.2008
Mit dem Sinamics S110 erweitert Siemens Drive Technologies seine Antriebsfamilie um einen Einzelachsantrieb im Leistungsbereich von 0,12 bis 90 kW. Der AC-Servoumrichter ist speziell für einfache Positionieranwendungen mit Synchron- oder Asynchronmotoren konzipiert.

Neben einer umfassenden Palette an Positionierfunktionen verfügt der Antrieb auch über die gängigsten integrierten Sicherheitsfunktionen. Der Antrieb ist derzeit wahlweise mit Profibus- oder CANopen-Schnittstelle verfügbar. Neben dem Einsatz mit dem Automatisierungssystem Simatic kann er damit an einer Vielzahl an Steuerungen betrieben werden.


Mit dem neuen AC-Servoumrichter erweitert Siemens die Sinamics-Reihe um einen Einachsumrichter für ein breites Spektrum an Applikationen. Der Sinamics S110 kann sowohl für einfache Pick&Place- oder Zustellaufgaben als auch bei Rundtakttischen eingesetzt werden. Auch für Robotik- und Handhabungsanwendungen oder für Anleger in Druck- und Papiermaschinen sowie für Auswerfer in Spritzgussmaschinen ist der Umrichter geeignet. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind die Werkzeugpositionierung in Bearbeitungsstationen oder Positionieraufgaben in Wind und Solartechnik.

Basis der Antriebsfunktionalität und Intelligenz des Sinamics S110 ist die neu entwickelte Control Unit CU305. Diese ist wahlweise mit Schnittstellen zu Profibus DPoder CAN Open lieferbar. Damit lässt sich auch der Einachsumrichter schnell und flexibel in unterschiedliche Automatisierungsstrukturen einbinden und kann auch im Rahmen von Retrofit-Projekten einfach in bestehende Architekturen integriert werden. Zur Bedienung und Diagnose am Gerät selbst kann die Control Unit um ein Basic Operator Panel (BOP) erweitert werden. Die Power Modules des Typs PM340 sind baugleich mit denen der bestehenden Reihe Sinamics S120 AC-/AC, also aufbau- und anschlusskompatibel. Das erlaubt durchgängige Lösungen und vereinfacht zudem die Ersatzteilhaltung. Die Power Modules sind in der Bauform Blocksize (Framesizes FSA bis FSF) in einem Leistungsspektrum von 0,12 bis 90 kW erhältlich. Die Power Modules sind für den Anschluss an geerdete und ungeerdete Netze geeignet.

Eine der Schlüsselfunktionen des Sinamics S110 ist der integrierte Einfachpositionierer (EPos). Klassische Positionierfunktionen, wie relative und absolute Verfahrbewegungen mit Vorgabe von Geschwindigkeit und Beschleunigung sind damit ebenso schnell zu realisieren wie die komplexeren Funktionen "fliegendes Positionieren" oder "fliegendes Referenzieren". Der Anwender kann bis zu 16 Zielpositionen oder Verfahrwege einschließlich der jeweiligen Bewegungsparameter im Antrieb hinterlegen. Die einzelnen Verfahrsätze lassen sich zu Verfahrprogrammen zusammenfassen. Änderungen von Zielpositionen und Geschwindigkeiten sowie weiterer Bewegungsparameter sind jederzeit und sogar während einer Positionierfahrt möglich. Die eingebaute Überwachung von Verfahrbereichsgrenzen, Schleppabstand und Stillstand weist rechtzeitig auf eventuelle Überschreitungen oder Störungen hin und trägt somit maßgeblich zu einer hohen Betriebssicherheit einer derart angetriebenen Maschine bei.

Der Einfach-Servo bietet sowohl die Basis- als auch die erweiterten integrierten Sicherheitsfunktionen der Antriebsfamilie Sinamics. Diese erfüllen die Anforderungen der Kategorie 3 gemäß EN 954-1 sowie Safety Integated Level 2 gemäß EN 61508. Damit lassen sich normenkonforme Sicherheitskonzepte ohne aufwändige Zusatzbeschaltungen sehr einfach und kostengünstig realisieren. Die Ansteuerung der Safety-Funktionen erfolgt über drei sichere Eingänge und einen sicheren Ausgang (Klemmen), die sich beim S110 „on board“ befinden. Eingebunden in eine Gesamtautomatisierung ist auch die Ansteuerung über das Profisafe-Profil möglich.

In der Betriebsart „Servo Control“ können vorzugsweise Synchronmotoren, insbesondere der im Zusammenspiel geprüften Baureihen von Siemens (1FK, 1FT) und Asynchronmotoren (1PH, 1LA) sowie Fremdmotoren mit und ohne Geberrückführung betrieben werden. Die Geberanschaltung erfolgt im Idealfall über die integrierte Drive-Cliq-Schnittstelle der Sinamics-Familie. Über eine ebenfalls integrierte HTL/TTL-Schnittstelle können aber auch herkömmliche HTL/TTL- und SSI-Geber angeschlossen und betrieben werden. In Kombination mit Motoren, die über ein elektronisches Typenschild verfügen und über die digitale Systemschnittstelle Drive Cliq angebunden sind, ist der Antriebsverband nach dem elektrischen Anschluss ohne manuelle Eingabe von Motorkenndaten betriebsbereit. Das vereinfacht im Servicefall den Austausch und verkürzt somit Stillstandszeiten. Über ein Sensormodul (SMC) lassen sich aber auch unterschiedlichste Motoren anderer Hersteller am neuen AC-Drive betreiben.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sinamics-s110

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics