Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigensichere Industrie-PCs für das Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich

15.03.2010
Ihre robusten Industrie-PCs erweitert die Siemens-Division Industry Automation um zwei eigensichere HMI (Human Machine Interface)-Geräte für den explosionsgefährdeten Bereich Ex-Zone 1/21 und 2/22.

Der robuste und vollkommen wartungsfreie Simatic HMI Panel PC Ex ist flexibel konfigurierbar und geeignet für den Einsatz direkt an der Maschine oder im Außenbereich bei Umgebungstemperaturen von minus 20 bis plus 50 Grad Celsius. Der Panel-PC eignet sich besonders für das Bedienen und Beobachten, Messen und Prüfen sowie die Datenerfassung und Kommunikation. Simatic HMI Thin Client Ex ist für das Bedienen und Beobachten als flexible Remote-HMI-Station konzipiert, zum Beispiel als Thin Client in einer Remote-Terminal-Umgebung. Beide Geräte sind einsetzbar bei entzündlichen Gasen, Dämpfen und Luft-/Staubgemischen, etwa bei der Herstellung von Benzin, Arzneimitteln und Zement oder der Verarbeitung von Mehl und Getreide. Simatic HMI IPC3077 EX ist der erste Panel-PC von Siemens für den explosionsgefährdeten Bereich.


Simatic HMI Panel PC Ex und Simatic HMI Thin Client Ex sind ohne spezielle Maßnahmen, wie aufwändige und teure Gehäuse oder zusätzliche Zertifizierungsverfahren, direkt im Ex-Bereich der Zonen 1/21 und 2/22 einsetzbar. Die Geräte verfügen über hohe Schwing- und Schockbelastbarkeit und sind zertifiziert für den Einsatz im Schiffbau.

Der robuste Simatic HMI Panel PC Ex ist ausgestattet mit einem 1,6-Gigahertz-Intel-Atom-Prozessor und bietet bei einem geringen Energieverbrauch von nur 2,5 Watt thermischer Verlustleistung eine hohe Rechenleistung. Das Gerät kommt ohne Lüfter, rotierende Massenspeicher und Batterie aus und ist damit vollkommen wartungsfrei. Die hohe Schutzart von frontseitig IP66 und rückseitig IP65 ermöglicht den direkten Einsatz im Außenbereich bei Umgebungstemperaturen von minus 20 bis plus 50 Grad Celsius. Für den Einsatz bis minus 30 Grad steht optional ein Gehäuse mit Heizung bereit.Durch vielfältige Konfigurationsvariationen lässt sich der Panel-PC flexibel an die jeweilige Aufgabe anpassen und in eine bereits vorhandene Infrastruktur integrieren. Angeboten werden Displays in den Größen 15 oder 19 Zoll mit Touchfunktionalität und acht Funktionstasten. Das 15-Zoll-Gerät ist optional mit einem besonders leuchtstarken Display für den Tageslichteinsatz erhältlich. Als robuste Massenspeicher stehen CompactFlash-Karten mit 4 oder 16 Gigabyte, 60-oder 120-Gigabyte-Festplatten sowie ein USB-FlashDrive mit 8 Gigabyte zur Verfügung. Die Ethernet-Vernetzung erfolgt wahlweise elektrisch über eine Kupferleitung mit 10/100 Megabit/s (Ex e) oder optisch über einen Lichtwellenleiter mit 100 Megabit/s (Ex op is). Für das einfache Engineering und die schnelle Inbetriebnahme ist das Betriebssystem Windows XP Professional oder Windows XPe vorinstalliert und aktiviert. Der modulare Aufbau und das servicefreundliche Design ermöglichen eine kostengünstige Reparatur, etwa den Tausch einzelner Komponenten.

Das Gerät zum Bedienen und Beobachten Simatic HMI Thin Client Ex ist als Thin Client oder Monitor flexibel über Ethernet in unbegrenzter Entfernung von der zugehörigen Rechnereinheit anschließbar. In Thin-Client-Architektur werden zur Kommunikation mit dem Server die Remote-Protokolle RDP oder Real VNC genutzt. Zusätzliche Software auf dem Rechner, die Speicherplatz benötigt oder Änderungen im Betriebssystem des Servers hervorrufen kann, ist nicht notwendig.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2225“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro.

Reference Number: IIA2010032225d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-ipc
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics