Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsprung in der automatisierten Produktion

23.02.2011
Mit einer neuen Entwicklungsumgebung von Siemens wird die Planung und Realisierung von Industrieautomatisierung einfacher und effizienter.

Mit dem TIA Portal (Totally Integrated Automation) sparen Entwickler Zeit, denn sie können alle denkbaren Automatisierungsaufgaben in der industriellen Fertigung - komplette Anlagen von der Steuerung bis hin zu Bedienoberflächen - einheitlich konzipieren, statt jede Aufgabe in eigenen Werkzeugen zu bearbeiten.


Siemens Industry Automation hat das TIA Portal zwei Jahre lang mit Pilotkunden erprobt und verfeinert. Die besonders benutzerfreundliche Bedienung wurde anhand der Kundenrückmeldungen von den Usability-Experten der zentralen Siemens-Forschung von den ersten Konzepten bis zur Umsetzung mitgestaltet.

Die Stärke der Software zeigt sich beispielsweise bei einer Fertigungsstraße für Autos, weil deren Konzeption zahlreiche Aufgaben umfasst: Die Arbeitsschritte aller Roboter werden geplant, Motoren für die Bänder und Maschinen verteilt und gesteuert, Sensoren eingerichtet oder passende Bedienelemente und Anzeigen entwickelt. Heute verwenden Entwickler für jede dieser Einheiten unterschiedliche Programme. Sie müssen sich in jede Software einarbeiten, die Daten konsistent halten und sich darum kümmern, dass am Ende alle Komponenten zusammenarbeiten.

Das TIA Portal nimmt ihnen diese Arbeit ab. Sie können alle Aufgaben über eine einheitliche Oberfläche abwickeln und Daten oder Bibliotheken zentral pflegen. Änderungen werden automatisch projektweit übertragen. Praxisversuche zeigen, dass nachträglich weniger Korrekturen gemacht werden müssen. Das TIA Portal ist so gestaltet, dass es auch Neueinsteiger schnell intuitiv bedienen können: Aufgabenorientiert wird der Anwender durch die einzelnen Arbeitsschritte geleitet.

Siemens stellt jetzt weitere Entwicklungsprogramme, so genannte Engineeringtools, auf das TIA Portal um. Bereits verfügbar sind Werkzeuge für die Programmierung von Steuerungen, die Konfiguration von Bedien- und Anzeigeelementen und die Projektierung von Antrieben. Das TIA Portal ist die logische Fortführung des Konzepts Totally Integrated Automation, mit dem Siemens seit bald 15 Jahren alle Komponenten einer Fertigung durchgängig kompatibel macht. Für die Entwicklung beobachteten die Usability-Experten über Jahre hinweg die Arbeit vieler Kunden, um das Portal so praxisnah wie möglich zu gestalten. (IN 2011.02.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.industry.siemens.com/topics/global/de/tia-portal/Seiten/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics