Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Zugriff auf Gerätedaten via Online-Konfigurator

30.05.2012

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert die Funktionalität ihrer Engineering-Softwarelösung Comos 10.0 um die Auswahl und Konfiguration von Feldinstrumenten und Analytikprodukten.

Der Online-Konfigurator PIA-Selektor unterstützt die einfache Selektion und fehlerfreie Zusammenstellung von Bestellnummern der Geräte. Vom Detail-Engineering über den Anlagenbetrieb bis hin zu Modernisierungsarbeiten ermöglicht PIA-Selektor jederzeit einen effizienten Zugriff auf Gerätedaten.

Die Integration der Engineering-Softwarelösung Comos mit dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7 schafft die Voraussetzung für ein Engineering, basierend auf nur einem elektronischen Workflow, über alle Projektphasen hinweg. Der konsistente und bidirektionale Informationsaustausch zwischen Comos 10.0 und PCS 7 wird dabei über eine Schnittstelle sichergestellt. Jede Änderung in Comos wird unmittelbar in die Steuerungslogik von PCS 7 übertragen wie auch umgekehrt. So lässt sich der serielle Planungsablauf von der ersten verfahrenstechnischen Entwicklung über die Ausarbeitung der Mechanik und Elektrotechnik bis hin zur Automatisierung noch stärker parallelisieren. Zu jeder Zeit verfügt der Anwender über alle Daten und Dokumente aus der Planungsphase einer Anlage sowie aus der realen Anlage, die er für Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben inklusive der Stillstandsplanung nutzen kann.

Über einen in Comos 10.0 implementierten Link baut der Anwender eine Webverbindung auf und gelangt auf die Startseite des PIA-Selektors. Die in Comos angelegten Planungsdaten werden automatisch in den PIA-Selektor übertragen. Darüber hinaus kann eine weitere Spezifizierung der Messdaten in den Konfigurator eingegeben werden, um die Auswahl der Feldgeräte zu konkretisieren. Entsprechend der Angaben erhält der Anwender eine Geräteübersicht, aus der er das passende Gerät auswählt. Die Datenübergabe des ausgewählten Produktes nach Comos 10.0 erfolgt automatisch vom Konfigurationstool aus und steht dann über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage zur Verfügung. So können die Daten in den nächsten Schritten des Engineerings verwendet werden, beispielsweise für die Erstellung der Bill of Materials (BOM) und die Bestellliste.

Sie finden den Text auch im Internet auf der speziellen Presse-Eventseite zur Achema 2012: www.siemens.com/presse/achema

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3005 "an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012053005d

Ansprechpartner
Frau Evelyne Kadel
Division Industry Automation
Siemens AG
Klaus-Bungert-Str. 6
40468 Düsseldorf
Tel: +49 (211) 6916-1003
evelyne.kadel@siemens.com

Evelyne Kadel | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/comos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics