Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Prozesskette steigert Produktivität in der Metallverarbeitung

23.02.2010
Auf der diesjährigen Metav vom 23. bis 27. Februar in Düsseldorf zeigte die Siemens-Division Drive Technologies Produkte, Applikationen und Services für mehr Produktivität und Effizienz in allen Branchen der Metallverarbeitung. Die neue Programmieroberfläche Sinumerik Operate vereinfacht die CNC-Programmierung und das neue Technologiepaket Sinumerik MDynamics erhöht die Präzision und damit die Produktivität beim Fräsen. Im Rahmen des Sonderstandes „Metal meets Medical“ veranschaulichte Siemens zusammen mit Partnern eine effiziente Prozesskette für die Erstellung und Bearbeitung medizinischer Teile.

In der Halle 16 stellte Siemens Neuheiten zur CNC-Systemplattform Sinumerik vor. So wurden die Funktionalitäten für die Fräs-Dreh-Bearbeitung anhand eines Werkstücks aus der Luft- und Raumfahrtindustrie demonstriert. Produkthighlights waren unter anderem die neue Kompakt-CNC Sinumerik 828D, die Premium-CNC Sinumerik 840D sl sowie das Technologiepaket Sinumerik MDynamics für Fräsanwendungen.


Die neue, leicht zu bedienende Bedienoberfläche Sinumerik Operate vereinfacht und beschleunigt die CNC-Programmierung. Die neuen Modelle veranschaulichten, wie energieeffiziente Lösungen rund um die CNC-Plattform mit Antrieben und Motoren für alle Technologien und Branchen umgesetzt werden können. Mehr Produktivität für die Werkzeugmaschine bietet das Dienstleistungsportfolio Sinumerik Manufacturing Excellence, aus dem die Themen „Machine Retrofit“ und „Manufacturing IT“ vorgestellt wurden. Auch zum Service und Support für die Steuerung Sinumerik konnte sich der Besucher informieren.

Gemeinsam mit den Partnern aus der Werkzeugmaschinenbranche DMG, Index, Iscar, Renishaw, Schütte, Star und Zoller präsentierte Siemens auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ in Halle 9 den gesamten Fertigungsprozess für medizinische Teile. Dort konnte der Messebesucher sehen, wie medizintechnische Produkte mit Werkzeugmaschinen - ausgestattet mit der Steuerung Sinumerik 840D sl – bearbeitet werden. Anhand von Bearbeitungstechnologien wie 5-Achs-Schleifen, Dreh-Fräsen, HSC-Fräsen und Langdrehen konnte sich der Messebesucher dort über den Einsatz der Zerspanungstechnik in der Medizintechnik informieren. Auch komplexe Implantate lassen sich mit der Steuerung Sinumerik 840D sl präzise und schnell bearbeiten. Brandschutz in Werkzeugmaschinen spielt wegen der hohen Zerspangeschwindigkeit, der Ölkühlung und besonders harter Materialien in der Medizintechnik eine große Rolle. Zu sehen war die Objektlöschanlage Sinorix al-deco STD, deren Brandsensor aktiv wird, sobald ihre Umgebungstemperatur 110°C übersteigt.

Am Beispiel einer Digitalen Fabrik wurde die gesamte Verfahrenskette zur Fertigung medizintechnischer Produkte dargestellt. Im Fokus standen die ganzheitliche Planung und Realisierung der wesentlichen Produktionsschritte in Verbindung mit dem Werkstück, der effiziente Einsatz von Ressourcen sowie die Standardisierung des Prozesses und seine kontinuierliche Verbesserung. Die Prozesskette wurde mit den Softwareprodukten Teamcenter und NX CAM von Siemens vorgeführt. Das in NX CAM konstruierte Objekt wurde auf einer Werkzeugmaschine gefräst.

Energieeffizienz mit dem Antriebssystem Sinamics zeigte Siemens bei der Ausstellung „Blue Competence“ in Halle 16. Ein Exponat mit dem Frequenzumrichter Sinamics G120 demonstrierte, wie durch Rückspeisung von Strom, der bei Bremsvorgängen entsteht, Energiekosten gesenkt werden können. Auch energieeffiziente Niederspannungsmotoren der Klasse IE2 reduzieren Energiekosten. Ein Beispiel mit dem Antriebssystem Sinamics S120 veranschaulichte den Energieausgleich bei Mehrmotorenantrieben durch Rückspeisung von Strom zwischen Servoantrieben bei gleichzeitigen Beschleunigungs- und Bremsphasen. Die kinetische Energiepufferung erhöht die Anlagenverfügbarkeit und sichert den Betrieb bei Netzausfall und externen Störungen.

Im Rahmen der Sonderschau Jugend (Halle 7) informierte Siemens über die Aus- und Weiterbildung von CNC-Fachkräften. Im Mittelpunkt stand das Schulungssystem Sinutrain. Der Vergleich mit der Praxisarbeit an einer Drehmaschine mit der Steuerung Sinumerik 840D sl machte deutlich, dass Bedienung und Programmierung an der Maschine und am Trainingsgerät nahezu identisch sind.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2311“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen. Durchgängige Technologien über den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten bieten die größten Potentiale, den Energieverbrauch in Industrieanlagen zu senken. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online-Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 36 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro.

Reference Number: IDT2010022311d

Julia Kauppert | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/metav
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/drivetechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics