Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG Dreh-/Fräszentren für komplexe Futterteile

23.10.2015

Die Maschinen der VMC MT-Baureihe sind ideale Produktionssysteme für Futterteile mit komplexen Geometrien. Ob im Prototypenbau oder beim schnellen Wechsel in der Kleinserienproduktion, die VMC MT-Baureihe von EMAG ist dank des sehr gut zugänglichen Arbeitsraums und der unten liegenden Werkstückspindel ideal für den Bedarf in flexiblen Fertigungssituationen ausgelegt.

Egal für welche der vielfältigen Ausstattungsvarianten der Kunde sich entscheidet, der Grundaufbau der VMC 300 MT, VMC 450 MT oder VMC 600 MT bleibt stets derselbe.


Die Maschinen der VMC MT­Baureihe sind hochflexible Produktionszentren. Universalität steht im Fokus der Maschinen, die sich auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren lassen.


Aufbau der VMC MT-Maschinen


Bei der VMC MT-Baureihe steht die Komplettbearbeitung mit unterschiedlichsten Technologien im Vordergrund. Für die Maschinen stehen verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen zur Auswahl. Diverse Spindelvarianten ergänzen das Sortiment. Damit ist die VMC MT-Baureihe die Allzwecklösung für unterschiedlichste Werkstücke.


Die Lasermessbrücke außerhalb des Arbeitsraums überprüft den Verschleiß sowie den Durchmesser der Werkzeuge und sorgt stets für einen ununterbrochenen Bearbeitungsprozess.


Für die Maschinen gibt es verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen. Das Schnellwechselsystem sorgt für kurze Span-zu-Span-Zeiten.


Komplexe Werkstücke mit hohem Bohr- und Fräsanteil lassen sich mit den Maschinen der VMC MT-Baureihe fertigen.

Der Grundkörper besteht aus dem Mineralbeton Mineralit®, der sich durch besonders gutes Dämpfungsverhalten auszeichnet. Die Dreh-/Frässpindel ist an einem Kreuzschlitten mit X-und Z-Achse angebracht und sorgt für ausgezeichnete und schnelle Zerspanungsergebnisse.

Das Werkstück selbst ist auf einer unten liegenden Spindel gespannt, die je nach Kundenwunsch und Bearbeitungsaufgabe an die jeweilige Bearbeitungsaufgabe angepasst wird. Hierfür stehen drei Hauptspindelvarianten zur Verfügung: 49 / 83 / 103 kW.

Dank des gut zugänglichen Arbeitsraums können die Maschinen leicht manuell von Hand oder durch den Einsatz eines Krans beladen werden. Auch die Anbindung an Roboter oder Ladeportale ist über eine seitliche NC-gesteuerte Ladeluke möglich. Der optimale Zugang zum Werkstück und Spannfutter bleibt hiermit sichergestellt.

Universeller Einsatz im Fokus

Universalität steht im Zentrum der VMC MT-Baureihe, die sich auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren lässt. So steht nicht nur die ganze Technologien-Bandbreite aus den Bereichen Drehen, Bohren und Fräsen zur Verfügung.

Auch ist die Dreh-Fräs-Spindel in zwei Varianten erhältlich: 26,4 und 43 kW. Zum wahren Produktivitätswunder wird die VMC MT-Maschine jedoch durch den Einsatz eines Werkzeugmagazins, das selbst die Realisierung von komplexesten Geometrien bei hoher Teilevielfalt ermöglicht. Hier stehen verschiedene Werkzeugmagazine mit bis zu 80 Werkzeugplätzen zur Auswahl.

Auch bei den Umrüstzeiten macht sich die große Auswahl an Werkzeugen bemerkbar. Die Gesamtanlageneffizienz (OEE) kann hierdurch um bis zu 30% erhöht werden. Lediglich die Aufspannung auf das jeweilige Werkstück muss angepasst werden, der Werkzeugpuffer ist jederzeit mit einer ausreichenden Anzahl von Werkzeugen ausgestattet.

Dass diese Werkzeuge jeweils in optimalem Betriebszustand sind, dafür sorgt eine Lasermessbrücke außerhalb des Arbeitsraums. Diese überprüft durchgängig den Verschleiß, den Durchmesser der Werkzeuge sowie die Spitzenhöhe bei Drehwerkzeugen und sorgt damit stets für ein optimales Fertigungsergebnis. Für das Qualitätsmanagement und die Überprüfung der Werkstückqualität steht zudem ein einwechselbarer Funkmesstaster zur Verfügung.

Ergonomie bis ins kleinste Detail

Nicht nur bei der Bearbeitungsqualität kann die VMC MT-Baureihe überzeugen. Auch bei der ausgezeichneten Ergonomie der Maschinen wird die jahrzehntelange Erfahrung von EMAG im Bereich Vertikaldrehmaschinen deutlich.

Sowohl der Arbeitsraum wie auch sämtliche Wartungskomponenten sind einfach zu erreichen. Hier wird noch einmal deutlich, dass bei der Konzeption der Maschine vor allem an die Produktion in Kleinserie mit hoher Variantenzahl und an den Prototypenbau gedacht wurde. Die Bediener der Maschine finden optimale Arbeitsbedingungen, die zur hohen Leistung der Maschine beitragen.

Fazit

Mit der VMC MT-Baureihe bietet EMAG ein neues Maschinensystem das dank seiner Flexibilität für die Fertigung von selbst komplexesten Werkstücken in unterschiedlichsten Fertigungsszenarien konfigurierbar ist. Egal ob Teile für die Flugzeugindustrie, für LKW oder Bau- und Landmaschinen, die universelle Einsetzbarkeit der VMC MT-Maschinen macht diese für nahezu alle Branchen interessant. Die Maschine ist aufgrund ihrer hochflexiblen Anpassungsfähigkeit die Allzwecklösung für Futterteile, vor allem bei häufig wechselnden Teilefamilien.

Vorteile der VMC MT-Baureihe im Überblick

  • Hochdynamische Achsen für kurze Nebenzeiten und schnelle Zerspanungsprozesse
  • Alle Serviceeinheiten leicht erreichbar
  • Achsenkontrolle über rotatorisch, indirekte Absolutwertgeber. Alle Achsen mit vollgekapseltem linearen Glasmaßstab (optional)
  • Großzügig dimensionierte Hauptspindel, wartungsfreie Spindelmotoren und steife Führungsbahnen
  • Maschinengrundkörper aus MINERALIT® , Dämpfungsverhalten 6–8­fach besser als Grauguss


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Hagenlocher, Oliver | EMAG Holding GmbH

Anhang:
EMAG Technische Daten VMC MT-Baureihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics