Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohrgewindefräsen spart Werkzeuge und Wechselzeiten

14.12.2009
Frischer Wind ist bei Elektror Airsystems in Waghäusel Programm. Das Unternehmen ist ein international führender Anbieter von Industrie-Radialventilatoren mit Luftleistungen bis 8520 m3/h sowie Seitenkanalverdichtern für Druckbereiche bis zu einem maximalen Überdruck von 550 mbar und Luftleistungen bis 1140 m3/h. Auf Grund der umfassenden Einsatzmöglichkeiten von Luft finden diese Produkte in nahezu allen Branchen der Industrie und des verarbeitenden Gewerbes Verwendung.

Patentiertes Bohrgewindefräsen eingesetzt

Wenn es darum geht, Durchlauf- und Bearbeitungszeiten zu reduzieren oder die Prozesssicherheit bei der Herstellung der Komponenten, die bis hin zu den Motorwicklungen im eigenen Haus erfolgt, zu verbessern, setzt man im Bereich der spanenden Bearbeitung auf die Partnerschaft mit Spezialisten. Dazu gehört für anspruchsvolle Innenbearbeitungen, vom Bohren bis zum Gewinden, die Komet Group mit unterschiedlichen Standard- und Sonderwerkzeugen der Marken Komet, Dihart und Jel. Unter anderem setzt Elektror auch das patentierte Bohrgewindefräsen von Jel ein.

Mit Bohrgewindefräsern werden beispielsweise Montagebohrungen an Gehäusedeckeln hergestellt. Im Fall der Seitenkanalverdichter-Gehäuse ist dies allerdings eine besondere Herausforderung. Die komplexe äußere Geometrie der Gehäusedeckel stellt Störkonturen dar, die die Zugängigkeit erschweren und lang auskragende Gewindewerkzeuge notwendig machen.

Aus diesem Grund wird eine Spindelverlängerung eingesetzt, die obendrein modifiziert, sprich durch eigene Nachbearbeitung schlanker gemacht wurde. So entsteht für die Bohrgewindefräser in Standardausführung mit Größe M6 und 2,5 × D insgesamt eine Werkzeugauskragung von 240 mm.

Lange Auskragung führt zu hohen Radialkräften beim Bohrgewindefräsen

Als Folge daraus kam es immer, irgendwo zwischen 50 und 100 Gewinden, zum Werkzeugbruch. Die Ursache dafür liegt in den bei der langen Auskragung vergleichsweise hohen Radialkräften, welche auf das Werkzeug wirken. Dennoch favorisiert man in Waghäusel das Bohrgewindefräsen – und das aus guten Gründen.

Dieses Verfahren zur Gewindeherstellung spart Einzelwerkzeuge und bietet erhebliche Zeitvorteile. Außerdem ist es in den modernen Bearbeitungszentren einsetzbar, mit denen bei Elektror solche Gehäuseteile komplett hergestellt werden.

Obwohl das Bohrgewindefräsen in diesem Fall, angesichts der unkontrollierten Werkzeugbrüche, die notwendige Zuverlässigkeit nicht zu erfüllen schien, wurde nach einer Möglichkeit gesucht, dieses Verfahren wegen seiner erheblichen Vorteile einzusetzen. Denn selbst beim Werkzeugbruch gibt es noch einen positiven Aspekt: Das abgebrochene Werkzeug bleibt nämlich nicht in der Bohrung stecken, was in der Regel erheblichen Aufwand zum Ausräumen des Stummels erfordert oder gar den Ausschuss des Werkstückes bedeutet.

Ein wesentlicher Vorteil besteht darüber hinaus darin, dass mit einem Bohrgewindefräser das Kernlochbohren, Senken und Gewinden in einem Arbeitsgang erfolgt. Während für die Gewindeherstellung auf klassischen Wegen zwei bis drei Werkzeuge wie Spiralbohrer, Senker oder Stufenbohrer und Gewindebohrer oder -former erforderlich sind, spart das Bohrgewindefräsen Werkzeuge und damit auch Werkzeugwechselzeiten.

Höhere Prozesssicherheit beim Bohrgewindefräsen durch halbierte Zähnezahl

Um nun hinsichtlich der Prozesssicherheit beim Gewindeherstellen in den Seitenkanalverdichter-Gehäusen für frischen Wind zu sorgen, haben sich die Verantwortlichen von Elektror mit dem technischen Außendienst von Komet beraten und die Idee aufgegriffen, Bohrgewindefräser mit ausgesetzten Zähnen einzusetzen. Weil sich damit quasi die Zähnezahl halbiert, muss folglich auch die Vorschubgeschwindigkeit reduziert werden, was die reine Bearbeitungszeit verlängert.

Dies ist allerdings marginal im Vergleich zu der gewonnenen Prozesssicherheit. Es wurden damit auf Anhieb Standzeiten von 5000 bis 5200 Gewinden erreicht. Dies wird durch die ausgesetzten Zähne des Bohrgewindefräsers erzielt, welche die Radialkräfte erheblich reduzieren.

CNC-Programmiersoftware sorgt für optimale Geschwindigkeiten beim Bohrgewindefräsen

Damit die Bohrgewindefräser im Bearbeitungszentrum optimal eingesetzt werden können, wird die CNC-Programmiersoftware TPT-Online genutzt, mit der die Komet Group auch die Auswahl der für den jeweiligen Einsatzfall am besten geeigneten Gewindewerkzeuge und gleichzeitig die Erstellung der Bearbeitungsprogramme ermöglicht. Die damit erstellten Programme sorgen für 100-prozentige Maßhaltigkeit sowie für optimale Vorschub- und Schnittgeschwindigkeiten.

Derzeit können CNC-Programme für insgesamt sechs Steuerungen (Fanuc, Sinumerik, Mazatrol, Unipro, Philips und Heidenhain) erstellt werden. Dabei sind Mittelpunktbahn- oder Außenbahnprogrammierung sowie weitere Features wählbar. Selbstverständlich lassen sich die Schnittparameter manuell optimieren.

Manfred Wiserner ist Leiter Technical Support der Komet Group GmbH in 74354 Besigheim.

Manfred Wiserner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/243793/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics