Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blasgeformte PEEK-Rohre ersetzen teuere Rohre aus Metall

29.08.2008
Aus dem Hochleistungskunststoff PEEK können im Saugblasverfahren dreidimensional gekrümmte Rohre gefertigt werden. Das ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des PEEK-Herstellers Victrex und eines Anlagenspezialisten für Extrusionsblastechnik. Es zeigt, dass sich PEEK auf für dieses Verfahren zur thermoplastischen Kunststoffverarbeitung eignet und sich damit der Anwendungsbereichs dieses Hochtemperaturpolymers erweitert.

Seit langem kommt das Extrusionsblasformen zur Herstellung von Verpackungen und technischen Teilen zur Anwendung: zum Beispiel zur Herstellung verschiedenster Hohlkörper wie Luft- oder Medienleitungen, Kraftstofftanks oder Kofferschalen. Insbesondere in der Automobilindustrie erschließt das Verfahren neue Anwendungen. Grund dafür ist der hohe Kostendruck, der dort Entwickler und Designer zunehmend über Optionen zu Metallen nachdenken lässt.

Wirtschaftliche Option zu metallischen Rohr-Werkstoffen

Als thermoplastischer Hochleistungskunststoff bietet PEEK eine außergewöhnliche Eigenschaftskombination. So hat der Thermoplast eine hohe spezifische Festigkeit und eine enorme Temperaturbeständigkeit. Verarbeitet im Blasformverfahren, wird PEEK somit zu einer wirtschaftlichen Alternative zu metallischen Rohrwerkstoffen, weil zum Beispiel Fertigungsschritte wie Biegen und Schweißen entfallen.

Im Blasformverfahren können komplizierte Rohrkrümmungen mit einem einzigen Bauteil erzielen. Bei metallischen Rohren ist dazu eine zeitintensive Montage mehrerer Bauteile erforderlich. Ein weiterer konstruktiver Vorteil wird im bauraumangepassten Rohrverlauf gesehen. So ermöglicht das Blasformen, mit einer entsprechenden Formteilgeometrie auf den immer enger werdenden Bauraum zu reagieren. Dadurch wird laut Victrex der Wunsch nach optimaler Bauraumauszunutzung entsprochen.

Zusätzlicher Schutz der Rohre gegen Korrosion entfällt

Beim modifizierten Hochleistungspolymer PEEK-HT liegen die thermischen Kennwerte bei 157 beziehungsweise bei 373°C. Bei faserverstärktem PEEK reicht die Wärmeformbeständigkeit bis 315 °C auf. Die Dauergebrauchstemperatur liegt bei 240 bis 260 °C. Mit einer Alterung des Kunststoffs bei Temperaturen von 150 °C und über 5000 h Betriebsdauer an Luft sei nur bedingt zu rechnen.

Die aus PEEK hergestellten Blasformteile sind laut Victrex hochbeständig gegen Chemikalien, Kraftstoffen und Öl. Außerdem benötigen sie keine flammhemmenden Additive, um die Einstufung V0 zu erreichen. Der Grund dafür wird in einer extrem niedrigen Rauchentwicklung und Emission toxischer Gase gesehen. Daher eigne sich der Hochleistungskunststoff von Victrex für Anwendungen in der Automobil- und Flugzeugindustrie. Schon jetzt gewinne er in diesen Industriebereichen zunehmend an Bedeutung. Aktuelle Untersuchungen zum Verhalten mit „ADBlue“ liegen vor. So werden die Tests mit Biokraftstoffen und Ethanol derzeit ausgewertet. Die Ergebnisse stünden in Kürze zur Verfügung, heißt es.

Kostengünstige Rohrherstellung kompensiert hohe Werkstoffkosten

Die auf den ersten Blick hoch erscheinenden Werkstoffkosten relativieren sich aufgrund der wirtschaftlichen Rohrherstellung im Blasformverfahren. So lassen Komponenten- und Funktionsintegration sowie die Reduzierung des Montageaufwands laut Victrex Kosteneinsparungen bei der Herstellung erwarten – und das in einem Maß, dass sich auch eine Reduzierung der Gesamtsystemkosten beim Kunden einstelle.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1497&pk=142374

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics