Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschallreinigung mit bisher unerreichter Effizienz

09.11.2007
Hohe Sauberkeitsgrade, kurze Reinigungszyklen und ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit haben Priorität, wenn es um die industrielle Teilereinigung geht. Da sich mit der Ultraschallreinigung die geforderte Sauberkeit schnell erzielen lässt, kommt dieses Reinigungsverfahren bei immer mehr Unternehmen zum Einsatz. Mit einem innovativen Multifrequenzsystem, das mit 25, 40 und 60 kHz die bei Reinigungsaufgaben am häufigsten eingesetzten Frequenzen abdeckt, ermöglicht die Weber Ultrasonics GmbH Einsparpotenziale in der industriellen Teilereinigung auszuschöpfen.

Der neue Multifrequenzgenerator Sonic Digital Multi mit 25, 40 und 60 kHz ermöglicht nun auch bei den vielfältigen Reinigungsaufgaben im Automotivebereich oder der Oberflächenbehandlung den Einsatz der effizienten Ultraschall-Multifrequenztechnik.

Dabei können mit der 25 kHz-Frequenz zunächst grobe Verunreinigung wie etwa Öle, Fette und Kühlschmiermittel sowie größere Partikel von beispielsweise Motorenteilen und Armaturen entfernt werden.

Anschließend erfolgt im gleichen Bad bei den höheren Frequenzen 40 und 60 kHz die feinere Reinigung, bei der kleine Partikel sowie andere filmische und teilchenförmige Verschmutzungen effektiv abgereinigt werden.

Da der gesamte Reinigungsprozess in einem Bad durchgeführt werden kann, verringert sich einerseits der erforderliche Zeitaufwand.

Andererseits sind keine Einrichtungen für den Warentransport von einem zum anderen Bad erforderlich und es können deutlich Platz ökonomischere Ultraschall-Reinigungsanlagen realisiert werden.

Dies wiederum verringert die Investitionskosten. Gleichzeit nimmt der Aufwand für Energie, Reinigungschemie und Wasser ab, denn es wird nur noch ein Behälter benötigt.

Echter 3-Frequenzschwinger sichert homogene Beschallung des Reinigungsguts

Zum Einsatz kommt der neue Multifrequenz-Ultraschallgenerator mit dem Tauchschwinger Sonosub Multi. Als „echter“ 3-Frequenz-Schwinger verfügt er über einen Spezial-Schwingelementesatz, bei dem jedes Element die vom Generator erzeugten Schallwellen in mechanische Schwingungen der jeweiligen Frequenz umsetzen kann.

Dies ermöglicht eine sehr homogene Beschallung des Reinigungsgutes sowie einen höheren Wirkungsgrad gegenüber herkömmlichen Multifrequenz-Schwingern, die für jede Frequenz separate Schwingelemente benötigen.

Bei diesen ist jeweils nur ein Drittel der Schwingelemente an der Schallumwandlung beteiligt, die anderen Elemente stehen quasi „im Weg“, werden ungewollt in Schwingung versetzt und entziehen dem Ultraschallfeld dadurch Energie.

Ergonomisches Bedienkonzept für den Ultraschall-Generator

Die prozessrelevanten Parameter wie Frequenz, Leistung, Behandlungszeit und Temperatur werden über Drehgeber am Bedienteil des Generators eingestellt. Durch die serienmäßige Ausstattung des Generators mit einem Interface zur Steuerung des Geräts können Leistungseinheit und Bedienteil problemlos räumlich getrennt werden.

Es besteht dadurch die Möglichkeit, den Generator im Schaltschrank beziehungsweise an einem geeigneten Ort zu platzieren, während sich das Bedienteil ergonomisch günstig am Steuerpult der Anlage oder am Arbeitsplatz des Bedieners befindet. Für die Bedienung vom PC aus bietet Weber Ultrasonics optional eine RJ42-Schnittstelle an.

Maximale Betriebssicherheit des Multifrequenzgenerators gewährleistet die Ausstattung mit innovativen Schutzfunktionen wie beispielsweise einem intelligenten Kühlsystem.

Es ermöglicht eine „Kühlung nach Bedarf“, die den Luftdurchsatz deutlich reduziert und damit die Verschmutzung des Generators. Serienmäßiger Schutz besteht auch gegen Kurzschluss, Leerlauf und Überlastung.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/reinigungundchemischevorbehandlung/articles/97871/

Weitere Berichte zu: Frequenz Generator Teilereinigung Ultraschallreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics