Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei der Kühlschmierstoff-Reinigung kommt es auf den richtigen Filter an

02.11.2007
Bei der Auswahl von Filteranlagen zur Kühlschmierstoffreinigung kommt es entscheidend darauf an, für die jeweilige Anwendung das richtige Produkt einzusetzen. Die Knoll Maschinenbau GmbH in Bad Saulgau bietet eine breite Palette verschiedener Filter – vom Vakuumfilter VL über den Turbofilter bis hin zum Kompaktfilter KF – für unterschiedliche Spangrößen und -arten.

Der Vakuumfilter VL eignet sich zum Beispiel speziell für den Einsatz in der Fein- und Feinstbearbeitung.

Seine Vorzüge – hohe spezifische Filterleistung, hoher Reinheitsgrad, ein Filterkuchen mit geringer Restfeuchte sowie der modulare Aufbau – wissen insbesondere die Betreiber von Schleifanlagen zu schätzen, erläutert der Hersteller.

Während herkömmliche Rückspül- und andere Filter mit Schleifschlamm überfordert sind, bringt der Vakuumfilter VL gerade hier optimale Leistung.

Durch das Vakuumverfahren erreicht er laut Hersteller außer einer guten Reinigungsleistung für Emulsionen oder Öle auch einen sehr trockenen Filterkuchen, der sich einfach entfernen lässt.

Daraus ergeben sich für den Anwender deutliche Prozessvorteile und Kosteneinsparungen.

Filtervlies ist beim Vakuumfilter schnell gewechselt

Der Vakuumfilter VL ist aus einem modularen Baukasten aufgebaut. Das Filtersystem setzt sich aus einem oder mehreren Filterelementen in unterschiedlichen Baugrößen sowie Tank, Pumpen, Kühler und anderen Komponenten zusammen. Auch bezüglich des Filtermaterials ist Modularität angesagt.

Der VL kann mit Endlosband sowie mit Filtervlies ausgestattet werden. Der Wechsel ist mit ein paar Handgriffen getan, so der Hersteller.

Bei sehr hohen Reinheitsanforderungen gibt es für beide Varianten eine Anschwemmeinrichtung für Zellulose-Material.

HL-Filter arbeitet ohne Vakuumpumpe

Die Vorteile dieses Aufbaus wird mittlerweile für mehrere Produkte genutzt: Auf der VL-Plattform basierend hat Knoll auch für die KSS-Reinigung an Bearbeitungszentren den etwas einfacheren HL-Filter entwickelt.

Er arbeitet – ohne Vakuumpumpe – mit geringerem Unterdruck und ist nur mit Filtervlies lieferbar.

Turbo-Rückspülfilter für das Fräsen, Drehen und Bohren

Der Turbofilter ist laut Angaben auf verunreinigte Kühlschmierstoffe spezialisiert, wie sie beim Fräsen, Drehen oder Bohren anfallen.

Weil er nach dem Rückspülprinzip arbeitet, benötigt er keinerlei Filterverbrauchsstoffe. Das Gehäuse eines einzelnen Turbofilters ist 870 mm hoch und misst 295 mm im Durchmesser.

Das Filterelement besteht aus einem Edelstahlgewebe, das einen Reinheitsgrad von 25 bis 50 µm ermöglicht. Die Durchlaufleistung beträgt je nach Viskosität, Verschmutzungsgrad und Filterfeinheit zwischen 50 und 250 Liter pro Minute.

Weil sich der Turbofilter einfach auf sechs und mehr Module erweitern lässt, so der Hersteller, eignet er sich sowohl für den dezentralen Einsatz an Einzelmaschinen als auch für den Einbau in Zentralanlagen.

Die Ausführung SF 5000 zum Beispiel enthält sechs Turbofilter mit einem gemeinsamen 5000-l-Schmutztank.

Kompaktfilter ist effizient und preiswert

Für ähnliche Anwendungen wie der Turbofilter eignet sich auch der Kompaktfilter KF. Er arbeitet mit Filterverbrauchsstoffen und ist laut Hersteller im unteren Preissegment angesiedelt.

Dieser Vliesfilter reinigt Kühlschmierstoffe bei spanabhebenden Bearbeitungsverfahren, lässt sich an Einzelmaschinen, Maschinengruppen und Zentralanlagen gleichermaßen einsetzen und dient ebenso als Ergänzung zu Spänefördersystemen.

Im Vergleich zu Flachbett-Bandfiltern beruhen die grundsätzlichen Vorteile dieses Filtertyps, der mit hydrostatischem Druck arbeitet, auf der höheren Flüssigkeitssäule im Schmutzbereich; sie bewirkt – bei gleicher Stellfläche – eine höhere spezifische Filterleistung, einen höheren Reinheitsgrad und geringeren Vliesverbrauch, erläutert der Hersteller.

Oder: Bei vorgegebener Filterleistung braucht der KF-Filter eine deutlich kleinere Stellfläche als entsprechende Flachbett-Bandfilter.

Grenzwertschalter anstatt Schwimmerschalter

Bei seinem KF-Filter hat Knoll gegenüber bisher verfügbaren ähnlichen hydrostatischen Filtersystemen zudem drei weitere Vorteile realisiert.

Im Hinblick auf die Einströmsituation verwendeten die Entwickler sehr viel Sorge darauf, dass die Strömungsenergie vernichtet wird und die Schmutzflüssigkeit ganz langsam ins Becken fließt.

Somit wird vermieden, dass die einströmende Flüssigkeit den Filterkuchen beschädigt und die Filtrationsleistung beeinträchtigt.

Ein zweiter Pluspunkt ist den Angaben nach ein WGH-zugelassener Grenzwertschalter anstatt der üblichen Schwimmerschalter, die im Schmutzbereich immer wieder Probleme machen.

Zum Dritten ist dafür gesorgt, dass auch ein lockerer Filterkuchen mit Spänen, wie er beispielsweise bei der Aluminiumbearbeitung zustande kommt, sicher aus dem Schmutzflüssigkeitsbecken ausgetragen wird.

Um auf dem steilen Weg nicht zurückfallen zu können, nimmt ein spezieller Austragsmechanismus Schmutz und Späne sicher in den Schlammbehälter mit.

Den Kompaktfilter KF gibt es derzeit in fünf Größen für 110, 150, 200, 400 und 600 l Filterleistung pro Minute bei Emulsion.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1759&pk=97210

Weitere Berichte zu: Filterkuchen Filterleistung Turbofilter Vakuumfilter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics