Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leit- und Zugspindel-Drehmaschine mit Digitalanzeige

10.10.2007
Für das Fertigen von komplexen Formen, Ersatzteilen, Modellen oder kleinen Serien ausgelegt ist die Leit- und Zugspindel-Drehmaschine Emcomat 20 D. Ein kompaktes torsionssteifes Gussgehäuse, stufenlos regulierbare Drehzahlbereiche, sehr lange Schlittenführungen und konstante Schnittgeschwindigkeit sind nur einige Merkmale der Drehmaschinenausrüstung, so der Hersteller Emco Maier.

Der 6,5’’-Farb-TFT-Bildschirm zeigt permanent die Position des Bett-, Plan- und Oberschlittens an.

Die Präzisionsmesszahnstange, die über ein Zahnrad den rotatorischen Positionsgeber antreibt, übernimmt die Positionserfassung des Bettschlittens, während die Position des Querschlittens über einen Glasmaßstab mit einer Genauigkeit von 0,001 mm erfasst wird.

Der Oberschlitten wird durch den Direktantrieb des Drehgebers über die Verstellspindel lokalisiert.

Automatisierung reduziert Nebenzeiten der Drehmaschine

Gerade in der Kleinserienfertigung sind Ergonomie und Wiederholgenauigkeit sehr gefragt, so der Hersteller.

Der hohe Antriebswirkungsgrad der Drehmaschine sorgt für eine enorme Zerspanungsleistung.

Automatisierungseinrichtungen wie die automatische Spannzangeneinrichtung und Spindelbremse ermöglichen eine rationelle Produktion der Werkstücke mit, heißt es weiter.

Durch Spezialfunktionen wie die Positionsanzeige, die Camlock-Spindelnase (genormt nach DIN 55029) und die Spindelbohrung mit 55 mm Durchmesser lassen sich die Nebenzeiten der Drehmaschine reduzieren und die Produktivität steigern.

Präzisionslager der Hauptspindel sind nachstellbar

Die Hauptspindel der Drehmaschine läuft in nachstellbaren Präzisionslagern. Der Hauptspindeldurchmesser im vorderen Lager beträgt 70 mm.

Zahnräder, Reitstockpinole und Führungsbahnen sind gehärtet und geschliffen. Damit sind laut Hersteller höchste Präzision und eine lange Lebensdauer gewährleistet.

Bett und Querschlitten werden über eine manuelle Zentralschmierstelle versorgt.

Das Drehmaschinenbett ist über eine Drei-Punkt-Auflage verwindungsfrei mit dem Maschinenständer verbunden.Ein Fundament wird nicht benötigt. Das Nivellieren der Drehmaschine entfällt.

Der schwingungs- und laufgeräusch-gedämpfte Drehmaschinenuntersatz sorgt für große Laufruhe. Der wartungsfreie Schlosskasten ist bequem zugänglich für Wartungs- und Nachstellarbeiten.

Drehmomentwahl per Stufengetriebe

Der Drehstrommotor des Hauptantriebs wird über einen Frequenzumformer stufenlos drehzahlgeregelt.

Zusätzlich wird über ein Vier-Stufengetriebe das Drehmoment so gewählt, dass immer der günstigste Leistungsbereich des Motors der Drehmaschine erreicht wird.

Das Bedienpult der Drehmaschine zeigt permanent den Hauptspindeldrehzahlbereich an.

Dort befindet sich ein Drehknopf für Drehzahlregelung. Die Schnittgeschwindigkeit ist konstant.

Beim Vorschubgetriebe kann durch Höherlegen der Schalthebel und Vergrößerung des Schaltweges eine verbesserte Bedienbarkeit der Drehmaschine erreicht werden.

Der Schlittenantrieb erfolgt über die Leit- oder Zugspindel. Die Leitspindel ist auskuppelbar.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1502&pk=95208

Weitere Berichte zu: Drehmaschine Schnittgeschwindigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics