Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdampfungsanlage von MKR Metzger eignet sich für die Abwasseraufbereitung und das Wertstoffrecycling

20.08.2007
Es ist vor allem die Vielseitigkeit, die den Verdampfer Envotech der MKR Metzger GmbH auszeichnet. „Er ist ebenso Pflege- wie Recyclinganlage und vor allem Wertstoffsammler“, beschreibt MKR-Vertriebsleiter Gert Wolf, die Vorzüge des Verdampfers, „und er kann sogar eine Abwasseraufbereitungsanlage ersetzen.“ Heraus kommt destilliertes Wasser, das wieder dem Produktionsprozess zugeführt werden kann.

Für die Aufbereitung des Abwassers benötigt der Verdampfer verhältnismäßig wenig Energie. So ist der Energieverbrauch einer konventionellen Verdampfungsanlage im Durchschnitt um 2,5mal höher. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal liegt laut Wolf im offenen Heizsystem, das mit Dampf oder auch mit Thermo-Öl beheizt werden kann. Diese Energielieferanten seien in den meisten Unternehmen sowieso vorhanden. Im Vergleich dazu arbeitet eine konventionelle Anlage ausschließlich mit elektrischer Energie, die in der Regel eingekauft werden muss.

Die Verdampfungstemperatur ist bei der MKR-Entwicklung auf 100 bis 102 °C eingestellt. Gearbeitet wird mit leichtem Überdruck und mit Heizstäben, die für eine recht kurze Aufheizzeit sorgen. So lässt sich eine Sterilisierung erreichen.

Der Verdampfer trennt Wasser von Öl. Fett und anderen Verunreinigungen. Er sorgt dabei nicht für nur eine Volumenminimierung des zu entsorgenden Sondermülls, die Entsorgungskosten einspart, sondern auch für eine nahezu reine Trägerflüssigkeit. Sie kann dem Produktionsprozess wieder zugeführt oder – unter Beachtung der behördlichen Genehmigungsprozesse – in die öffentliche Kanalisation eingeleitet werden.

Die Verdampfung kann laut Wolf das Abwasser sogar von gelösten Salzen trennen, die sonst kein Filter herausholen kann. Das Ergebnis ist zum Beispiel ein qualitativ höherwertiges Spülbad für Reinigungs- und Vorbehandlungsprozesse. Denn die Grundsalzbelastung bleibe immer konstant, weil zum Nachfüllen nur salzfreies Osmose-Wasser, oder eben Destillat verwendet werde.

Der Verdampfer ist jedoch nicht nur zur Aufbereitung von Spülbädern prädestiniert. Er eignet sich für alle wässrigen Prozessbäder der Teilereinigung und -vorbehandlung, auch in Galvanikbetrieben und in Lackierereien. Dazu kommt die umweltverträgliche Entsorgung verschmutzter Kühlschmieremulsionen. In allen Fällen wird das Prozessmedium in Konzentrat und destilliertes Wasser gespalten.

Jedoch muss das Konzentrat nicht immer Sondermüll sein. So werden bei einem Anlagenbetreiber nach dem Abscheiden von Konversionsschichten die Teile gespült. Bei der Spülbadaufbereitung im Verdampfer erhält man einen Wertstoff als Konzentrat. Er kann dem Beschichtungsbad wieder zugeführt werden. „Wir nennen das Recycling“, macht Gert Wolf deutlich.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/umweltschutz/articles/90480/

Weitere Berichte zu: Konzentrat Produktionsprozess Sondermüll Verdampfungsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor
05.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Einfach verzahnen: Neue TNC-Zyklen für den Werkstatttrend Wälzschälen
22.08.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics