Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsportfolio im Niederdruckbereich erweitert

10.05.2007
Seit gut einem Monat hat der Kompressorenhersteller Elektror, Esslingen, das Produktportfolio um Radialventilatoren für Niederdruck-Anwendungen erweitert.

Das Besondere an diesen Luftverdichtern ist: Sie sind Atex-konform. „Damit wurde die Baureihe explosionsgeschützter Ventilatoren für ein breites Anwendungsspektrum komplettiert“, erläutert Reinhard Grantke, technischer Leiter bei Elektror.

Seit knapp vier Jahren müssen neue und umgebaute Anlagen in explosionsgefährdeten Zonen der Richtlinie Atex 137 (Atex: Atmosphère explosible) entsprechen. Der Explosionsschutz nach geltenden Vorschriften ist daher nichts Neues. Auch die Verordnungen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind harmonisiert. Dennoch stellt Grantke fest, dass „heute noch Unklarheit über die Regelwerke und deren Anwendbarkeit herrscht“.

Innerhalb der Europäischen Union bestimmt die Richtlinie 1999/92 EG die „Mindestvorschriften zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Arbeitnehmer, die durch explosionsfähige Atmosphären gefährdet werden können“. Sie ist damit zur zentralen Vorgabe beim Explosionsschutz für Anlagenbetreiber geworden, die für explosionsgefährdete Zonen in ihrem Unternehmen die richtigen Betriebsmittel auswählen und einsetzen müssen. „Explosionsschutz ist nicht mehr allein die Aufgabe des Herstellers“, folgert der technische Leiter. „Beide Seiten sind in der Pflicht, das Nötige zur Minimierung des Risikos zu unternehmen.“

Zur Abschätzung der Risiken wurden explosionsgefährdete Zonen klassifiziert. Hauptkriterien sind dabei die Dauer und Häufigkeit des Explosionsrisikos. Diese Gewichtung nimmt mit abnehmender Zonenkennzahl von 2 bis 0 zu. Die Atex-konformen Radialventilatoren von Elektror sind für die Zonen 1 und 2 ausgelegt. Sie haben Leistungsmerkmale wie vergleichbare Ventilatoren des Herstellers, die außerhalb explosionsgefährdeter Zonen zur Anwendung kommen. Zusätzlich wird die Temperaturklasse T3 – auf Wunsch auch T4 – erfüllt. Darüber hinaus sind Staub-Ex-Ausführungen (Staubklasse 22) für Anwendungen bis 125 °C möglich. Laut Grantke wurde bei diesen Ventilatoren die neue EN 14986 zukunftsorientiert umgesetzt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Radialventilator Richtlinie Ventilator Zone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics