Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faltwürfel klärt über Spritzgießen auf

25.01.2007
Für Produktdesigner oder Fertigungsingenieure, die über wenig oder keine Erfahrung auf dem Gebiet des Kunststoff-Spritzgießens verfügen, hat Protomold das entsprechende Fachwissen kompakt gebündelt: in einem Faltwürfel, die vom englischen Spezialisten für Rapid Injection Molding für die Musterteil- und Kleinserienfertigung bereits auf der vergangenen Fachmesse Euromold wurden.

5000 Stück gingen dort in fünf Tagen weg. Die Nachfrage hält an, heißt es. Das hat Protomold jetzt dazu veranlasst, den Würfel jedem zur Verfügung zu stellen, der ihn möchte, um anhand von Fertigungsbeispielen aufzuzeigen, was mit einem einfachen Auf-Zu-Werkzeug möglich ist.

Insbesondere die Außenseiten sind voll gepackt mit wertvollen Informationen, wie man – oder wie man nicht – die bestmöglichen Ergebnisse beim Spritzgießen erzielt. Für den Versand wird die Box flach auseinandergebreitet. Danach kann sie zu einem kleinen Würfel mit einer Kantenlänge von 63,5 mm gefaltet werden. Gespritzte Gelenke und zwei Ausführungen von eingegossenen Clips (Verriegeln und Nichtverriegeln) halten den Würfel zusammen.

Wer sich den über die Möglichkeiten der Erzeugung von Oberflächenqualitäten informieren möchte – von hoch poliert (SP1-A2) bis hin zur matten Oberfläche mit mittlerer Sandstrahlung (PM-T2) –, dem hilft der Würfel weiter. Alle Flächen sind abgebildet und können ertastet werden. Wollen geschieht, wenn Naben für die umliegenden Flächen zu groß sind? Sie werden wahrscheinlich Einfallstellen hervorrufen, das wird anschaulich dargestellt. Verbesserte Ausführungen zur Verstärkung der Naben sind über Seitenfalten, Verrippungen und Anbindungen an Wände möglich. Auch das wird mit dem Würfel gezeigt.

... mehr zu:
»Faltwürfel »Spritzgießen

Wurde darüber schon nachgedacht, ob man dicke, freistehende Sektionen auskernen sollte? Das sollte geschehen. Der Würfel zeigt warum. Die Sektionsdicke ist aber nicht das einzige Kriterium, das zu berücksichtigen ist. Auch dünne Sektionen können problematisch sein. Der Würfel verdeutlich anhand einiger Beispiele, was geschehen kann, wenn eine Sektion zu dünn wird.

Verrippungen sind eine angenehme und leichtgewichtige Möglichkeit, ein Teil zu verstärken. Sie müssen jedoch in ihren Abmessungen sorgfältig mit dem restlichen Teil abgestimmt sein, da sie ansonsten Einfallstellen verursachen. Was sagen Bindenähte aus? Sie sind lediglich kosmetischer Natur, die sich dann bilden, wenn Ströme abgekühlten Kunststoffs hinter einer Sperre aufeinander treffen.

Der Musterwürfel verfügt über einige Durchgangslöcher, die durch erhabene Stifte in einer der Formhälften geformt wurden. Hier zeigt sich deutlich die mögliche Entstehung von Bindenähten hinter solch einer Sperre.

Eine besonders erwähnenswerte Anwendung ist die Herstellung eines kleinen Kanals, der entlang einer der Würfelflächen verläuft. In diesem Kanal kann sich zum Beispiel eine Welle drehen. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre ein Seitenschieber erforderlich, was aber nicht stimmt.

Das Loch verläuft definitiv horizontal in Richtung der sich öffnenden Form, wurde aber mit einem einfach öffnenden Werkzeug geformt. Bei genauem Hinsehen kann man erkennen, wie es geformt wurde. Und da sind dann auch noch jene Clips und Gelenke, die schon zuvor erwähnt wurden und die Abdrücke der vielen strategisch platzierten Auswerferstifte.

Nicht zuletzt eignet sich die Box mit ihren 256 cm3 Rauminhalt auch zum Verstauen kleiner Dinge des täglichen Gebrauchs.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.germany.protomold.co.uk

Weitere Berichte zu: Faltwürfel Spritzgießen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics