Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrusionsfähige Polypropylen-Kunststoffe mit besonderen Eigenschaften

18.01.2007
Das Produktportfolio von Ultrapolymers um die drei extrusionsfähige Polypropylen-Werkstoffe Clyrell SM1608, SM1340 und EC1664 sowie Adstif HA1686 des Herstellers Basell erweitert.

Kennzeichnend für die Clyrell-Typen ist laut dem Kunststoff-Dostributeur die Eigenschaftskombination aus hoher Transparenz, Schlagzähigkeit und Wärmeformbeständigkeit sowie der geringen Neigung zu Weißbruch.

Das Polypropylen Adstif HA1686 ist für die Coextrusion zusammen mit EVOH-Sperrschichten optimiert. Alle vier Werkstoff-Typen haben - so der Anbieter gute organoleptische Eigenschaften und sind für den Lebensmittelkontakt geeignet.

Der Kunststoff Clyrell SM1608 ist ein Metallocen-Polyproylen mit mittlerer Viskosität. Es eigne sich sehr gut für die Herstellung von weichen, transparenten Folien mit guter Schlagzähigkeit auf Gießanlagen. Zu potenziellen Anwendungen zählt Ultrapolymers die Herstellung von Einschichtfolien und Spiegelschicht in Coextrudaten, aber auch die Verarbeitung zu Spritzgießteilen.

... mehr zu:
»Polypropyl

Beim Thermoplast Clyrell SM1340 – auch ein Metallocen-PP – wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Transparenz und guten Tieftemperatureigenschaften hervorgehoben. Der Werkstoff sei sterilisierfähig und eignee sich damit gut für semiflexible Verpackungen für gekühlte Lebensmittel. Daraus hergestellte Folien haben laut Anbieter einen vergleichsweise geringen Orientierungsgrad. Das Metallocen-Polypropylen enthalte keine Slip- und Antiblock-Additive. Das biete die Basis für das anwendungsspezifische Kunststoffmodifizierung beim Folienhersteller.

Als besonderes Merkmal des Polypropylens Clyrell EC1664 wird dessen Tieftemperaturzähigkeit angesehen. Sie lasse sich mit den Kennwerten von heterophasischen Copolymere verleichen. Außerdem habe der Werkstoff eine besonders hoher Transparenz. Aufgrund dieser Kombination lassen sich aus dem Polypropylen laut Anbieter hoch transparente Gießfolien zur Herstellung tiefgezogener Verpackungen für gekühlte und tiefgekühlte Lebensmittel herstellen. Bei diesen Anwendungen sei der Kunststoff eine Alternative zur Kombination aus Random-Copolymer und einem Schlagzähmodifikator. Mit den daraus tiefgezogenen Verpackungen ließen sich spritzgegossene, dünnwandige Behältnisse ersetzen.

Aus dem Polypropylen Adstif HA1686 – einem nukleierten, hochkristallinen Thermoplast – werden coextrudierte Tiefziehfolien hergestellt. Im Verbund mit dem Barriere-Kunststoff EVOH eignet es sich laut Ultrapolymers für Verpackungen, die den hohen Anforderungen an Hygiene und Lagerfähigkeit der Ware erfüllen müssen. Die Folienverarbeitung im Tiefziehverfahren könne bei niedrigeren Temperaturen erfolgen als bei konventionellen Vergleichstypen.

Außerdem ermöglicht der Werkstoff die Einarbeitung von EVOH-haltigem Regranulat ohne Degradation des EVOH-Anteils. In der Eingeschaftskombination aus hoher Steifigkeit und Schlagzähigkeit, hoher Dimensionsstabilität (bei hohen Temperaturen), hoher Transparenz und Barrierewirkung wird ein beachtliches Marktpotenzial für Coextrudate aus dem Polypropylen mit EVOH-Anteil gesehen: bei der Substitution von Gläsern und Dosen als Verpackungen für pasteurisierte und sterilisierte Lebensmittel.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.ultrapolymers.de

Weitere Berichte zu: Polypropyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics