Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Kompromiss beim Hochleistungsfräsen

09.01.2007
Schruppen, Schlichten, Feinschlichten und Schruppschlichten verschiedener Werkstoffe wie Stahl, Inox, Titan oder Guss – beim Hochleistungsfräsen dieser Werkstoffe werden oftmals Universalfräser eingesetzt, die dieses große Anwendungsspektrum abdecken.

Dass dabei Kompromisse in Qualität, Standzeit und Kosten eingegangen werden müssen, liegt auf der Hand.

„Damit wollten wir uns nicht zufrieden geben“, so Werkzeugspezialist Siegfried Nachreiner, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens in Balingen-Streichen. Auch Anwender verlangten nach Werkzeuglösungen, die in allen Anwendungsbereichen beste Ergebnisse bei einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen.

Nachreiner stellte deshalb seinen bewährten Vollhartmetallfräser Superstar auf den Prüfstand. „Die hervorragenden Eigenschaften und beste Ergebnisse aus der Praxis boten sehr gute Voraussetzungen zur weiteren Optimierung“, erläutert Nachreiner. Der Fräser habe einen großen Einsatzbereich beim Bearbeiten von Werkzeugstählen und Guss. Dort glänze er durch ruhigen, vibrationsarmen Lauf und große Zerspanungsleistung, extremen Schitttiefen, hohen Standzeiten und bis zu 60% mehr Vorschub verglichen mit herkömmlichen Fräsern.

Ergebnis der Fleißarbeit: Aus Eins wurde Zwei - der Vollhartmetallfräser Superstar H für alle harten Werkstoffe mit einer Festigkeit über 1000 N/m2 und der Vollhartmetallfräser Superstar W für Inox, Titan und weiche Werkstoffe mit einer Festigkeit bis etwa 1000 N/m2. Die Fräser haben vier Schneiden mit ungleicher Spiralsteigung. Die Werkzeuge gibt es in den Ausführungen kurz, lang oder abgesetzt mit Durchmessern von 4 bis 25 mm. Größere Spankammern verbessern bei extrem hohen Schnittgeschwindigkeiten und schnellen Vorschüben die Spanförderung, und größere Nutenquerschnitte befördern das Mehr an Spänen besser aus der Kontaktzone. „Alle Superstar-Fräser sind in Schneidengeometrie, Hartmetallsubstrat und Beschichtung auf die jeweilige Applikation hin optimal maßgeschneidert“, betont Nachreiner.

Durch die innovative Schneidengeometrie werden Vibrationen deutlich minimiert. Somit wird das Werkzeug bei Torsionswechseln deutlich weniger beansprucht. „60% mehr Vorschub und noch bessere Oberflächengüte und Konturgenauigkeit als bisher eingesetzte Universal-Fräser sind nun auch beim Hochleistungszerspanen möglich“, verspricht Nachreiner. Außerdem entfalle die kostenintensive Nacharbeit am Werkstück. In der Praxis habe sich bestätigt, dass sowohl die Standzeit als auch die Konturgenauigkeit deutlich über dem Ergebnis herkömmlicher Fräser lagen.

Nachreiner GmbH,
Tel. (0 74 33) 9 09 77-0

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.nachreiner-werkzeuge.de

Weitere Berichte zu: Fräser Hochleistungsfräsen Vollhartmetallfräser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics