Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare 3D-Lasermaschine für Schweiß- und Schneidapplikationen

23.10.2006
Mit der Trulaser-Cell-Serie 7000 will Trumpf neue Maßstäbe in der 3D-Laserbearbeitung setzen.

Die modularen Laserzellen stehen für Flexibilität in allen Bereichen der Anwendung. „Von Aluminium bis ultra-hochfestem Stahl, in 2D oder 3D kann die Lasermaschine wirtschaftlich schweißen, schneiden und Oberflächen bearbeiten“, erläutert Klaus Löffler, Leiter des internationalen Vertriebs Lasersysteme des Trumpf Geschäftsfeldes Lasertechnik.

Zur Euroblech stellt das Ditzinger Unternehmen mit der Trulaser Cell 7040 die größere Variante der Baureihe vor. Der X-Achsen-Verfahrweg beträgt 4000 mm. Die Y-Achse ist als Ausleger mit einem Arbeitsbereich von 1500 mm ausgeführt. Sie trägt eine sehr schlanke, kompakte und schnelle Z-Achse mit 750 mm Arbeitsbereich. Zwei Rotationsachsen verleihen ihr volle 3D-Flexibilität. Eine große Dynamik erreicht die Maschine durch hohe Verfahrgeschwindigkeiten und Achsbeschleunigungen bis zu 1g. Fokuslage und -durchmesser sind konstant. Sie ermöglichen eine durchweg gleich hohe Bearbeitungsqualität unabhängig von Laserleistung und Bauteilposition im Arbeitsbereich.

Als besondere Neuheit präsentiert Trumpf den Bearbeitungskopf mit Magnetkupplung. Dieser löst sich bei Kollisionen mit dem Werkstück und minimiert so Stillstandszeiten. Eine automatische Kopf-Identifikation schließt Bedienfehler beim Tauschen des Bearbeitungskopfes aus und ermöglicht ein schnelles Auswechseln.

... mehr zu:
»3D-Lasermaschine

Ausgesprochen anwenderfreundlich gestaltet sich auch das hängende, optional verfahrbare Bedienpult. Ein zusätzliches ergonomisches Teachpanel mit 6D-Maus sowie ein tragbarer Bildschirm ermöglichen ein einfaches Steuern und Teachen der Maschine.

Wichtig für Anwender sind auch die Möglichkeiten der Automatisierung. Diese steigern zusätzlich die Produktivität. So gestattet ein Zwei-Stationen-Betrieb gleichzeitiges Rüsten und Bearbeiten. Verfügbar sind auch Linear- und Rotationswechsler für vereinfachtes Handling von Arbeitstischen und Bauteilen. Die Modularität ermöglicht eine einfache Nachrüstung aller Automatisierungskomponenten.

Die hohe Dynamik der 3D-Laseranlage ist unter anderem für das Schneiden umgeformter Bleche wichtig. Am Beispiel einer Pkw-B-Säule aus hochfestem Stahl ergibt sich eine Einsparung bei der Bearbeitungszeit von 30%. Die kompakten Laserbearbeitungszellen mit geringem Flächenbedarf sind mit CO2-Lasern mit Leistungen bis 6 kW für Schneidapplikationen und bis 15 kW für Schweißapplikationen verfügbar. Es können auch Festkörperlaser bis 8 kW eingesetzt werden.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.trumpf.com

Weitere Berichte zu: 3D-Lasermaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor
05.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Einfach verzahnen: Neue TNC-Zyklen für den Werkstatttrend Wälzschälen
22.08.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics