Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wärmebildkamera von Fluke ermöglicht Wartungstechnikern eine umfassende Diagnose

21.03.2006

Fluke, weltweit führender Hersteller von kompakten, professionellen Elektronik-Messgeräten, hat die Infrarot-Wärmebildkamera Ti20 auf den Markt gebracht. Jetzt profitiert auch der Bereich der industriellen Wartung von den umfassenden Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten der Infrarot-Thermografie. Für weniger als 6.000 Euro liefert die neue Wärmebildkamera ein detailliertes, komplett radiometrisches Bild und bietet damit ein unvergleichliches Preis-Leistungsverhältnis.

Thermografie

Thermografie war bislang allein Sache von Spezialisten auf diesem Gebiet und erforderte eine teure, komplizierte Ausrüstung. Aufgrund der jüngsten Fortschritte im Bereich der Sensortechnologie ist dieses berührungslose, vielseitige Messverfahren nun einer breiteren Zielgruppe zugänglich. Die Geräte liefern anschauliche Sichtbilder mit einer farbigen Temperaturanzeige und erleichtern damit die schnelle visuelle Überprüfung der Oberflächentemperatur und das Erkennen überhitzter Zonen, die häufig Frühindikator eines bevorstehenden Ausfalls sind. Durch die Verwendung termografischer Geräte im Rahmen der Wartungsaktivitäten können ungeplante Stillstandszeiten und somit Kosten reduziert und zugleich Produktionsqualität und Effizienz gesteigert werden.

Vollständig radiometrisch

Die Ti20 ist als einfache Point-and-Shoot-Kamera konzipiert, verfügt jedoch darüber hinaus über einen hochentwickelten Sensor, der mithilfe radiometrischer Messungen Temperaturdaten für Tausende kalibrierter Messpunkte in einem Wärmebild speichert. Dieses voll radiometrische Messverfahren ermöglicht eine detaillierte Analyse sowie Trending und Verändern der Bildparameter wie z. B. der Farbpalette, des Emissionsfaktors und des Temperaturbereichs - sowohl vor Ort als auch im Büro. Durch die Feineinstellung der Bildparameter werden entscheidende Temperaturunterschiede in aller Deutlichkeit sichtbar. Zudem macht das Verfahren die erneute Aufnahme von Bildern im Falle falscher Parametereinstellungen bei der Erstaufnahme vor Ort überflüssig und stellt somit eine Zeitersparnis dar.

Ideal für vorbeugende Wartung

Mithilfe der Analysesoftware InsideIR (im Lieferumfang enthalten) kann eine Inspektionsroute für Fluke Ti20 festgelegt werden, die die Reihenfolge der Anlagen beschreibt, die in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Die Anweisungen führen den Benutzer von einem Einsatzort zum nächsten. Die aufgenommenen Bilder können hochgeladen und mit früheren Bildern verglichen werden, um potenzielle Probleme zu identifizieren, bevor sie Ausfälle verursachen. Dies macht Ti20 zu einem effizienten Tool im Rahmen eines vorbeugenden Wartungsprogramms.

Leistungsstark und für Industrieeinsätze ausgelegt

Durch ihr ausgewogenes Design liegt Ti20 bei einhändiger Bedienung gut in der Hand. Wie alle Instrumente von Fluke ist sie robust und batteriebetrieben. Mit den aufladbaren Akkus lässt sich die Kamera rund 3 Stunden lang ohne Unterbrechung benutzen. Mit ihrem Temperaturbereich von bis zu +350 °C deckt sie praktisch alle industriellen Wartungsanwendungen ab. Bis zu 50 Bilder mit radiometrischen Daten können für eine spätere Analyse in der Kamera gespeichert werden.

Eine Komplettlösung

Ti20 von Fluke wird komplett mit allem Zubehör geliefert, das für den Einsatz benötigt wird. Zum Lieferumfang gehören die umfassende Analysesoftware InsideIR, die uneingeschränkt genutzt werden kann, ein AC/DC-Netzadapter, ein USB-Verbindungskabel, eine Tragetasche, ein aufladbarer Akkusatz, eine gedruckte Kurzanleitung und eine interaktive CD mit Schulungsmaterial. Ti20 ist bei Fluke Händlern zum Preis von 5.500 Euro erhältlich.

Fluke Kurzportrait

Die Fluke Corporation ist ein weltweit führender Hersteller der Test- und Messtechnik. Produkte von Fluke werden von Elektrikern, Technikern und Ingenieuren für Service-, Installations- und Wartungsarbeiten sowie für Fertigungs- und Qualitätsprüfungen in einer Vielzahl von Industriezweigen eingesetzt. Fluke wurde im Jahre 1948 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Everett (USA). Weltweit sind über 2600 Mitarbeiter beschäftigt. Fluke Produkte werden von autorisierten Vertriebspartnern und Distributoren in mehr als 100 Ländern verkauft. Das europäische Vertriebs- und Service-Zentrum befindet sich in Eindhoven (Niederlande).

Weitere Informationen zu Fluke Produkten:
Fluke Deutschland GmbH
Heinrich-Hertz-Straße 11
34123 Kassel
Tel.: +49 69 222 22 02 00
Fax: +49 69 222 22 02 01
Internet: www.fluke.de
E-Mail: info@de.fluke.nl

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.fluke.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Ti20 Wartung Wartungstechniker Wärmebildkamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics